Schönheit und Pflege

Beautylieblinge aus aller Welt

Text: Nathalie Ochalek; Fotos: iStock/Martin Wahlborg, stevenallen, visualspace, Andrew Halsall, Kenneth Wiedemann, Madzia71, Michal Krakowiak

e
f

Schweden

In Schweden steht die natürliche Schönheit im Vordergrund und es herrscht wenig Druck, perfekt zu sein.

Die Favoriten aus Schweden

1. Smoothing Milk for Coarse & Frizzy Hair ca. 41 Fr. von Björn Axén

2. Handcrème No. 129 Koriander & Schwarzer Pfeffer ca. 25 Fr. von L:A Bruket

3 Dark Spot Fix Serum & Kur ca. 238 Fr. von Verso

Lipenstift Modesty von Face Stockholm ca. 23 Fr. auf niche-beauty.com

Israel

Die Israelis haben Zugang zum grössten natürlichen Spa der Welt.

Die Favoriten aus Israel

1. Bio Spa Firming Body Cream von Sea of Spa ca. 22 Fr. auf qdl-gossau.ch

2. Schützende Handcreme von Arad ca. 7 Fr. bei Migros

3. Deadsea Plants Dry Oil Body Mist Sea-Kissed ca. 37 Fr. von Ahava

Japan

Reinigungsprodukte nehmen in Japan den grössten Platz im Kosmetikschrank ein.

Die Favoriten aus Japan

1. Satin Design White Tea Polishing Milk von Shu Uemura, ca 42 Fr.

2. Augencrème Kenzoki Lotus Caress to Moisturize Eyes ca. 54 Fr. von Kenzo

3. Ibuki Purifying Cleanser ca. 43 Fr. von Shiseido

4. Cellular Perfomance Lifting Radiance 3D Mask von Sensai, 6 Stück 220 Franken

Australien

Australierinnen sind sportliche Frischluftfanatikerinnen, weshalb sie sich besonders gegen schädliche Umwelteinflüsse schützen müssen.

Die Favoriten aus Australien

1. Petitgrain Reviving Body Gel ca. 35 Fr. von Aesop

2. Protective Body Lotion SPF 50 ca. 43 Fr. von Aesop

3. Salty Dog Salt Spray ca. 29 Fr. von Evo

4. Hydra Repair Cream-Masque Olive-Polypherol & Babassu ca. 70 Fr. von Grown Alchemist

5. Körperpeeling Body Polish von Sanctum 33 Fr. auf sanctumswitzerland.ch

Frankreich

Hinter dem unaufgeregten, immer frisch und ungeschminkt aussehenden Look der Französinnen steckt jede Menge Arbeit.

Die Favoriten aus Frankreich

1. Physiologische Reinigun gsmilch ca. 24 Fr. von La Roche-Posay

2. Crème Divine à l'Immortelle ca. 120 Fr. von L’Occitane

3. Gesichtswasser Eau de Raisin ca. 8 Fr. von Caudalie

4. Trockenshampoo mit Hafermilch ca. 15 Fr. von Klorane

Griechenland

Beim Nude-Look der Griechinnen werden kleine Unebenheiten verdeckt, der Ausdruck bleibt frisch.

Die Favoriten aus Griechenland

1. Crème Cooling After-Sun Face & Body Yoghurt von Korres 33 Fr. bei Globus

2. Anti Wrinkle & Anti Pollution Serum von Aphrodite ca. 30 Fr. auf olivegarden.gr

3. Athena Replenishing & Antioxidant Face Wash von Fresh Line ca. 17 Fr. auf freshlinecosmetics.de

Südafrika

Die lokalen Ressourcen werden in Südafrika genutzt, um Produkte herzustellen, die Haut und Haar verwöhnen.

Die Favoriten aus Südafrika

1. Pure Parfum Rose von Frazer Parfum 480 Fr. bei Spitzenhaus, Zürich

2. Light Facial Cream von Terres d'Afrique ab 130 Fr. bei Spitzenhaus, Zürich

3. Calming Body Balm von Lulu & Marula 49 Fr. auf highlightmyday.com

Andere Länder, andere (Beauty-)Sitten: Von Australien über Schweden bis nach Japan – so pflegen sich Frauen rund um den Globus. Plus: ihre Lieblingsprodukte, die man auch in der Schweiz kaufen kann.

Schweden

Wegen der trockenen nordischen Luft steht eine reichhaltige Feuchtigkeitspflege ganz oben auf dem Beautyprogramm der Schwedinnen. Gleich darunter: Saunagänge und Eisduschen. Das strafft nicht nur den Körper und fördert die Durchblutung, sondern führt auch zu einem gesunden, rosigen Hautbild. Die Haut wird mit hochwertigen, meist biologischen Produkten bis ins hohe Alter verwöhnt. Ansonsten ist skandinavischer Minimalismus angesagt: Schwedinnen glänzen nicht, indem sie ihr Gesicht bemalen, sondern mit einer gesunden Portion Selbstbewusstsein. Die natürliche Schönheit steht im Vordergrund und es herrscht wenig Druck, perfekt zu sein.

Israel

Die Israelis können sich glücklich schätzen, Zugang zum grössten natürlichen Spa der Welt zu haben. Das Wasser und insbesondere der Schlamm des Toten Meeres haben einen Salzgehalt von rund dreissig Prozent und enthalten jede Menge gelöster Mineralien. Sowohl Einheimische als auch Touristinnen reiben sich am Strand mit dem dunklen Heilschlamm ein. Er hinterlässt ein zartes Hautbild und wirkt entschlackend.

Japan

Die Bilderbuchjapanerin hat helle, matte, ebenmässige Haut. Wenn sie sich an die Sonne wagt, dann nie ohne Schutzfaktor 50. Am liebsten wird die Sonne ganz gemieden. Ein starkes Make-up kommt nicht infrage. Worauf Japanerinnen bei ihrer äusseren Erscheinung aber Wert legen, sind ihre Augen. Diese sollen puppenhaft gross sein, umsäumt von langen, dichten Wimpern. Eine gute Mascara und falsche Wimpern findet man deshalb in jedem gut assortierten Kosmetikschrank. Daneben nehmen Reinigungsprodukte den grössten Platz ein. Die porentiefe Säuberung des Gesichts wird wie ein Ritual durchgeführt. Denn ist die Haut nicht rein, nützt auch die teuerste Crème nichts.

Australien

Australierinnen sind sportliche Frischluftfanatikerinnen, weshalb sie sich besonders gegen schädliche Umwelteinflüsse schützen müssen. Feuchtigkeitsspendende Öle, Crèmes und Peelings helfen der gebräunten Haut, sich zu regenerieren und sich auf das nächste Sonnenbad vorzubereiten. Auch die oft vegane und glutenfreie Ernährung sorgt für ein schönes Hautbild. In Down Under wird der Fokus nicht auf dekoratives Make-up und aufwendige Frisuren gelegt, sondern viel mehr auf Natürlichkeit. So wellen sich die Beach-Waves durch den Kontakt mit Salz- wasser und nicht dank geschicktem Hantieren mit dem Lockenstab.

Frankreich

Die Französinnen geniessen das Image, das gewisse «je ne sais quoi» zu haben. Doch so einfach ist das nicht. Hinter diesem unaufgeregten, immer frisch und ungeschminkt aussehenden Look steckt jede Menge Arbeit. So verwenden Französinen bei ihrem bevorzugten Nude-Make-up viel mehr Schminke, als man es ihnen ansieht, und setzen gekonnt Puder, Mascara und Blush ein. Auch bei den Haaren wissen sie sich zu helfen und erzielen dank Trockenshampoo den typischen perfekt zerzausten Look. Abends erhält vor allem die Reinigung einen hohen Stellenwert. Denn wenn Vorsorge geleistet wird, ist ein ebenmässiges Hautbild langfristig gewährleistet. Der monatliche Termin bei Kosmetikerin und Coiffeur ist Pflicht.

Griechenland

Im antiken Griechenland gab es Beautyideale, die mit zweifelhaften Methoden erreicht wurden. Für einen blassen Teint etwa bestäubten sich die Frauen mit giftigem Bleipulver. Ein weiterer Trend war die Monobraue. Was wir heute eifrig zupfend verhindern, war bei den alten Griechinnen der letzte Schrei. Mit dunklem Puder hat man die Augenbrauen zu einer verbunden. Heute schminken sich viele Griechinnen so, dass man es nicht sieht. Beim Nude-Look werden kleine Unebenheiten verdeckt, und der Ausdruck bleibt trotzdem frisch. Für eine gesunde Haut sorgt die ausgewogene Ernährung mit frischem Gemüse, Olivenöl, Meeresfrüchten und proteinreichem Joghurt.

Südafrika

Die Regenbogennation trumpft mit einer grossen ethnischen Vielfalt auf. Die südafrikanischen Frauen bevorzugen natürliche, oft auch vegane Kosmetik. Die lokalen Ressourcen werden genutzt, um Produkte herzustellen, die Haut und Haar verwöhnen. Reichhaltige Öle aus Kokos oder Produkte aus Bienenwachs machen jede Haut geschmeidig und nähren afrikanisches Haar. Ausserdem bedient man sich der reichen einheimischen Botanik, um Düfte, Seifen und Crèmes herzustellen.

Nathalie Ochalek

Die Beautypraktikantin liebt den Sommer und reist gern dorthin, wo er gerade zu finden ist. Kosmetikprodukte faszinieren sie. Genauso wie Turnschuhe, in denen sie zu urbanen Klängen durch die Strassen Zürichs spaziert.

Alle Beiträge von Nathalie Ochalek

Empfehlungen der Redaktion

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox