Horoskop aus dem Heft

Horoskop vom 21. Dezember bis 17. Januar

Text: Nicole von Bredow, Astrologin; Illustration: Ping Zhu

Die Sprache der Sterne vom 21. Dezember bis zum 17. Januar. Ihr persönliches Mantra sagt Ihnen, worauf Sie in dieser Zeit besonders achten sollten.

STEINBOCK

21. 12. – 20. 1.

Sie haben das gewisse Etwas: Egal, wohin Sie kommen, man blickt auf, registriert Sie, geht auf Sie zu, möchte in Ihrer Nähe sein, ohne dass Sie etwas Besonderes tun müssen. Sexy Flair oder gediegene Ausstrahlung? Sie haben beides. Letzteres ist natürlich auch im Job ein Plus. Während manche den Januar-Blues haben, fühlen Sie sich ganz in Ihrem Element. Kaum etwas kann Sie aus der Ruhe bringen. Sie sind souverän und selbstsicher. Was Sie darüber hinaus noch auszeichnet, sind Ihre Beharrlichkeit und Ihr Durchhaltevermögen sowie Ihre fein geschliffene Rhetorik. Ab dem 8. Januar wird Kommunikationsplanet Merkur wieder direktläufig. Sie können zunächst einen Blick hinter die Kulissen werfen – und dann einen Trumpf ausspielen. Auch in der Liebe fühlen Sie sich nach dem 4. Januar bestens aufgehoben. Venus schenkt Singles Flirtchancen und macht eine bereits bestehende Beziehung extrakuschelig.

Ihr Mantra: «Nicht das Wort gibt dem Charisma seine Bedeutung, sondern das Charisma dem Wort.» DAVID TATULJAN

WASSERMANN

20. 1. – 19. 2.

Dank Ihres unkomplizierten Naturells und Ihrer Fähigkeit, Dinge nicht zu nah an sich herankommen zu lassen, können Sie gut abschalten und sich so schnell vom vorweihnächtlichen Stress erholen. Das ist gut so, denn Sie haben viel vor während der Festtage. Nur Erfreuliches natürlich, Treffen mit Freunden oder netten Kollegen stehen ganz oben auf Ihrer Agenda. Spass haben auch. Ab dem 8. Januar – Merkur wird jetzt wieder direktläufig – dürfen Sie sich dann auch wieder beruflich einbringen. Ausserdem interessant: Ihre Finanzkraft. Venus sorgt dafür, dass Sie, was Geld anbelangt, sehr viel Glück haben.

Ihr Mantra: «Glück ist kein Geschenk der Götter. Es ist die Frucht der inneren Einstellung..» ERICH FROMM

FISCHE

19. 2. – 20. 3.

Mars im eigenen Zeichen vermittelt Ihnen die Gabe, Ihre Ressourcen bestens zu nutzen. Zudem können Sie Ihre Fähigkeit, Dinge von einer ganz anderen, übergeordneten und spirituellen Ebene aus zu sehen, in den kommenden Wochen besonders sinnvoll ausleben und dadurch anderen Menschen neue Perspektiven eröffnen. Natürlich gehört ein bisschen Mut dazu, sich als intuitiver und gefühlvoller Mensch zu outen, wenn alle anderen abgehärtet und unverbindlich auftreten. Wenn dann am 4. Januar Venus in Ihr Zeichen wandert, werden auch Sie mit viel Liebe und Aufmerksamkeit verwöhnt und für Ihre Authentizität belohnt.

Ihr Mantra: «Ich glaube, dass die einzig wahre Religion darin besteht, ein gutes Herz zu haben.» DALAI LAMA

WIDDER

20. 3. – 20. 4.

Ihre Partypower ist bewundernswert. Sie feiern durch bis zum neuen Jahr, treffen spannende Leute, dürfen aber von anderen (gilt auch für den Job) nicht zu viel erwarten. Ja, Sie denken und handeln schneller als andere. Da sind auch mal Kopfschmerzen möglich, wenn Sie sich zu viel vornehmen und frustriert sind, dass Sie nicht alles schaffen. Dazu kommt, dass bis zum 8. Januar Merkur rückläufig ist. Akzeptieren Sie, dass nicht alles sofort machbar ist, und auch danach gilt: Wenn Sie Zusagen oder Versprechungen machen, nicht über das Ziel hinausschiessen und nicht zu fordernd sein. Zudem ist eine gewisse Vorsicht angesagt: Was sich auf den ersten Blick als Chance des Lebens präsentiert, könnte sich leider auch als Seifenblase entpuppen.

Ihr Mantra: «Wenn man die zweite Zigarette nicht will, nimmt man besser die erste nicht.» FRANÇOIS MITTERRAND

STIER

20. 4. – 21. 5.

Hat es Ihnen in den letzten Wochen an Zuversicht gefehlt, hat sich Ihr Optimismus verkrümelt? Dann kommt hier die gute Nachricht: Es geht bergauf! «Think pink» lautet die Devise, selbst wenn es in der Liebe im Moment nicht immer ganz einfach ist, weil die Unterschiede gerade so deutlich werden. Doch zeichnet sich ab dem 4. Januar – Venus wechselt das Zeichen – eine Trendwende ab: Sie fühlen sich zugehörig, angenommen, aufgehoben. Bei wem? Erst mal bei sich selbst. Sie entwickeln ein fantastisches Selbstverständnis, was sich logischerweise auch in Ihren Beziehungen zeigt.

Ihr Mantra: «Frauen sind auch nicht besser und stärker als Männer.» PATRICIA ARQUETTE

ZWILLINGE

21. 5. – 21. 6.

Mars setzt Sie ganz schön unter Druck. Es geht darum, eigene Grenzen wahrzunehmen und sich zu behaupten. Stress wird schlimmer, wenn man nicht abschalten kann. Deswegen sollten Sie sich folgende Haltung erlauben: Morgen ist auch noch ein Tag. Hilfreich ist auch ein gesunder Eskapismus: Gönnen Sie sich zum Beispiel ein verlängertes Wochenende für einen Kurztrip. Besuchen Sie Freunde, erkunden Sie eine Stadt, lernen Sie neue Menschen kennen. Reisen sind für Sie jetzt von hohem emotionalem Nährwert. Ab dem 8. Januar brennen Sie dann für ein Jobprojekt, sollten es aber langsam angehen lassen.

Ihr Mantra: «Man muss kein schlechtes Gewissen haben, wenn man sich mal Zeit für sich nimmt.» JULIA RESTOIN ROITFELD

KREBS

21. 6. – 22. 7.

Wenn Ihre Mitmenschen Ihnen mehr Aufmerksamkeit schenken würden, ja, das wäre schön. Aber irgendwie sind über die Festtage alle sehr mit sich selbst beschäftigt. Und Sie sollten diesem Beispiel folgen und auch mal wieder etwas für sich tun. Die möglicherweise leicht unterkühlten Temperaturen in der Liebe, diese innere Distanz, die Sie empfinden, sind ab dem 4. Januar vorbei. Denn Venus wechselt das Zeichen, und plötzlich ist alles wieder gut. Sie schmieden gemeinsame Pläne, haben Spass an- und miteinander. Alternatives Szenario: Eine sehr intensive Begegnung macht Sie sehnsüchtig und neugierig auf mehr.

Ihr Mantra: «Das, wonach du dich sehnst, sehnt sich auch nach dir.» SUFI RUMI

LÖWE

22. 7. – 23. 8.

Alle sind schon in der Endjahres-Festtagsstimmung, haben sich innerlich schon von wichtigen Arbeiten zurückgezogen. Auch Merkur signalisiert bis zum 8. Januar: stopp! Jetzt ist Zeit für eine Introspektion. Doch Sie wissen, dass noch etwas erledigt werden muss. Und noch wichtiger: Es geht. Sie kriegen das, was andere verbockt oder nicht geschafft haben, locker hin, weil Sie einfach nicht zu den chronischen Bedenkenträgerinnen gehören. Dafür gibt es dann emotionale Unterstützung von Liebes-Star Venus. Zudem verbreiten Sie auch zuhause und in der Liebe viel Schwung und gute Laune. Ihre Mitmenschen sind zu beneiden.

Ihr Mantra: «Das Leben ist bezaubernd. Man muss es nur durch die richtige Brille sehen.» ALEXANDRE DUMAS

JUNGFRAU

23. 8. – 23. 9.

Falls Sie sich in den nächsten Wochen ein bisschen getrieben, aber gleichzeitig blockiert fühlen, sollten Sie sich nicht wundern, sondern entsprechend handeln. Denn die Sterne signalisieren: Jetzt ist Ihr Körper dran. Pflegen Sie ihn. Verwöhnen Sie ihn. Bewegen Sie ihn. Sanft, aber regelmässig. Liebesgöttin Venus verschiebt sich dann ab dem 4. Januar in Ihr Partnerschaftshaus und verleiht der Liebe Extraglanz. Solo? Dann wirken Sie jetzt besonders attraktiv. Wer schüchtern ist, dem fällt es viel leichter, auf andere zuzugehen. Auch Merkur verhilft ab dem 11. Januar zu glasklarer, aber gleichzeitig spielerisch leichter Rhetorik. Sie können Ihrem Gegenüber vermitteln, was Sie sich wünschen.

Ihr Mantra: «Alles, was man über das Leben lernen kann, ist in drei Worte zu fassen: Es geht weiter.» FRIEDRICH SCHILLER

WAAGE

23. 9. – 23. 10.

Merry X-mas! Jupiter und Mars sorgen dafür, dass Sie sich reich beschenkt fühlen. Für Sie kommt das Glück in grossen Portionen. Vorausgesetzt, Sie halten die Augen offen und nehmen zunächst auch eher bescheiden anmutende Gelegenheiten wahr. Die lassen sich nämlich nach und nach zu etwas wirklich Interessantem ausbauen. Pionierarbeit und der Mut zu etwas Neuem lohnen sich ab dem 8. Januar, wenn Kommunikationsplanet Merkur wieder direktläufig wird und Sie eine Familienangelegenheit klären können. Das geht nicht immer geräuschlos zu. Manchmal muss man eben laut werden, wenn man sich Gehör verschaffen will.

Ihr Mantra: «Der Träumer ist jemand, der seinen Weg im Mondlicht findet und den Morgen vor dem Rest der Welt sieht.» OSCAR WILDE

SKORPION

23. 10. – 22. 11.

Es ist eigentlich wie immer: Erst freuen Sie sich, dass Sie alle Ihre Lieben treffen, sind dann aber doch leicht überfordert, weil Sie sich zu viel aufgeladen haben – und das eine oder andere Familienmitglied sich bedienen lässt. Meckern hilft dabei nicht wirklich. Bis zum 4. Januar – Venus macht sanft und liebessehnsüchtig – wäre es besser, sich Kritik zu verkneifen oder höchstens einmal deutlich darauf hinzuweisen und sich stattdessen auf die positiven Seiten einer Situation zu konzentrieren. Wenn dann am 8. Januar Merkur wieder direktläufig wird, öffnet sich auch kurzfristig ein Zeitfenster, das Sie eine finanzielle Angelegenheit zu Ihren Gunsten regeln lässt.

Ihr Mantra: «Wenn Sie jemanden loben wollen, dann tun Sie es schriftlich. Wenn Sie jemanden zusammenstauchen wollen, dann tun Sie es am Telefon.» CHARLES BEACHAM

SCHÜTZE

22. 11. – 21. 12.

Auch wenn es draussen kalt ist: Sie sind unterwegs, und zwar wachen Blickes und in bester Laune. Jetzt keine Feier auslassen. Mit Jupiter als Tourguide können Sie auf spannende Leute treffen, die sehr clevere Jobtipps oder sogar ihr Herz zu vergeben haben. Nach dem 4. Januar steht die Familie im Mittelpunkt Ihres Lebens. Alternativ steht Ihr Zuhause (wollen Sie das Wohnzimmer neu streichen, umziehen oder sich als Interieurdesignerin beweisen?) im Zentrum Ihrer Aufmerksamkeit. Wichtig: Was immer Sie tun, tun Sie es langsam und bedächtig. Überstürzen Sie keine Entscheidung. Sie haben mehr Zeit, als Ihnen derzeit bewusst ist.

Ihr Mantra: «Farben sind das Lächeln der Natur, und Blumen sind ihr Lachen.» LEIGH HUNT

Nicole von Bredow

Die Astrologin und Journalistin steht gern um 6 Uhr auf, um mit Vogelgezwitscher im Hintergrund zu schreiben. Sie lebt mit Kater Moses in London und Bath.

Alle Beiträge von Nicole von Bredow

Empfehlungen der Redaktion

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox