Macarons - Hallo ihr Süssen!

Redaktion: Karin Messerli
Fotos: Daniel Valance

Macarons, eine Kreation aus Luft und Liebe, sind total trendy, très français und machen bereits beim Herstellen süchtig.

Macarons, eine Kreation aus Luft und Liebe: Die kleinen Meringue-Sandwichs mit der zarten Füllung sind total trendy, très français und machen bereits beim Herstellen süchtig.

Les Macarons sind das Fashionbiscuit schlechthin. Die farbigen Chrömli kosten ein Vermögen, die Verpackung ist exklusiv. Ein echtes Macaron knackt beim ersten Biss, verströmt süsses Mandelaroma und klebt dann wie Marshmellows leicht an den Zähnen. Das Innere ist (wegen der Beigabe von weissen Mandeln) leicht feucht. Die Oberfläche ist wenig bombiert und glatt-glänzend ohne Risse. Das typischste Macaron-Merkmal ist aber Le Pied iconique am Rand (ein kleines Kränzchen), die Herausforderung sogar für Profis – ohne Füsschen ist das Biscuit kein Macaron. Das Backen der Shells macht süchtig: Noch perfekter, noch farbiger! Denn danach gibts viele, viele Komplimente.

Es war Katharina von Medici, die Italienerin, die eine Art Macaron nach Frankreich brachte. Die kleine runde Patisserie aus weissen Mandeln, Eiweiss und Zucker hat ihre Wurzeln aber in Spanien: Rund um Ostern durften die Juden kein Gebäck aus Mehl mit Triebmittel essen. Die Rezeptur des Macaron entsprach diesen Vorschriften perfekt. Bis Ende des 19. Jahrhunderts blieb die Rezeptur unspektakulär und eher trocken. Louis-Ernest Ladurée war der erste, der die zwei Schalen mit crèmiger oder fruchtiger Füllung füllte, doch noch immer galt seine Adaption als brav und unaufgeregt. Bis Pierre Hermé, der Picasso der Patisserie, kam und Ende der Neunzigerjahre das Macaron neu erfand. Erst für Ladurée, danach unter eigenem Namen. Bunt, aromatisch, mit exotischen Namen, rund und durch und durch parisien: Die Macarons wurden zum Inbegriff der eleganten Patisserie.

Wie servieren?

Mit Champagner:
Am besten einen Brut oder Extra brut dazu servieren. Die Süsse der Macarons und die erfrischende Herbheit des Champagners ergeben einen kleinen Genussschock: Der Mund ist anschliessend wie gereinigt, und man kann das Experiment nochmals von vorne beginnen. Auch leicht süsse Champagner (demi-secs, secs oder doux) können vor der Süsse der Macarons bestehen.

Mit Tee: Macarons sind das ideale Teegebäck. Mit feinsten Grün- oder weissen Tees schmecken sie perfekt. Auch zu frisch aufgebrühten Minze- oder Verveine-Tisanes passen sie ausgezeichnet.

Empfehlungen der Redaktion

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox