Heft 21/14

Lemon Curd: Rezept für den englischen Brotaufstrich

Redaktion: Anna Pearson; Fotos: Nadia Neuhaus

  • Lemon Curd zum Selbermachen

Lemon Curd ist ein traditioneller englischer Brotaufstrich – er schmeckt grossartig auf Zopf, in Crêpes, als Füllung einer Tarte oder wie in unserem Vorschlag in Form einer Biskuitroulade.

Statt klassisch mit Zitrone kann ein Curd auch mit anderen Zitrusfrüchten zubereitet werden, z. B. mit dem würzigen Saft der asiatischen Yuzu (im japanischen Feinkostgeschäft oder online).

3 unbehandelte Zitronen (und/oder andere Zitrusfrüchte)
200 g Zucker
3 Eier
1 Prise Salz
100 g Butter

Die Schale der Zitrusfrüchte fein abreiben. Früchte auspressen (130 ml Saft) und mit Schale, Zucker, Eiern und Salz in eine Pfanne geben und mit dem Schwingbesen gut verrühren. Die Masse langsam erhitzen, die in Stücke geschnittene Butter dazugeben und die Masse unter ständigem Rühren weiter erhitzen, bis sie eindickt. Die Pfanne sofort vom Herd ziehen – das Ei darf nicht stocken! Die Crème durch ein feines Sieb streichen und in sterilisierte Gläser füllen. Lemon Curd hält sich im Kühlschrank etwa 3 Wochen.

LEMON-CURD-ROULADE

4 Eigelb, 2 EL heisses Wasser und 100 g Zucker schaumig rühren, 120 g Mehl und das Mark einer Vanilleschote daruntermischen, 4 Eiweiss mit 1 Prise Salz steif schlagen und unter die Masse heben. Auf einem mit Backpapier belegten Blech verstreichen und im 200 Grad heissen Ofen ca. 12 Minuten hellbraun backen. Das Biskuit mit dem Backblech zugedeckt abkühlen lassen. Dick mit Lemon Curd und unge- süsstem Schlagrahm bestreichen, aufrollen und kühl stellen.

Zu Besuch bei Anna Pearson

Unsere neue Rezeptautorin Anna Pearson zeigt den Ort ihres Wirkens – mit allem, was dazugehört.

zu Besuch bei unserer Rezeptautorin

Empfehlungen der Redaktion

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox