Sie sind hier

Rezept für Bloody Mary: Kater-Killer Tomaten

Rezept für Bloody Mary: Kater-Killer Tomaten

Redaktion: Karin Messerli; Fotos: Nadia Neuhaus

Ein Must fürs Frühstücksbuffet: Die Bloody Mary mit Wodka und Tomatensaft sorgt für einen munteren Start ins neue Jahr. Cheers!

  • Rezept für Bloody Mary

  • 1 Der Drink: Die Bloody Mary gehört zu den klassischen Cocktails. Der Katerdrink wird aus Wodka, Tomatensaft und Gewürzen gemixt. Das Basisrezept besteht aus 2 Teilen Tomatensaft und 1 Teil Wodka.


    Der Erfinder: Fernand Petoit mixte die erste Bloody Mary 1921 in der Harry’s New York Bar in Paris. In der King Cole Bar in New York verfeinerte und würzte er seine Kreation.

  • 2 Die Gläser: Vom Pitcher bis zum Tumbler ist alles erlaubt.

  • 3 Der Tomatensaft: Die einen schwören auf Campbell, die anderen verwenden Eiertomaten oder kochen eine Art Gemüsesuppe mit Tomaten:

  • Gemüse zerkleinern, mit Knoblauch und Lorbeer in eine Pfanne geben. 6 dl kaltes Wasser dazugiessen, aufkochen. Unbedeckt köcheln, bis Gemüse sehr weich ist. Lorbeer entfernen. Mit 11⁄2 TL Salz und Zitronensaft würzen. Mixen. Wenn nötig mit Wasser auf ca. 8 dl aufgiessen. Zugedeckt kalt stellen.

  • 4 Die Gewürze: Klassisch wird gewürzt mit Salz, schwarzem Pfeffer, Tabasco und/oder Worcestershiresauce, abgerundet mit einem Spritzer Zitronensaft. Unsere Tomatenbasis mit restlichem Salz, Gewürzen, Saucen und Guinness abschmecken. Kalt stellen.

    Der Alkohol: Wodka ist klassisch, doch oft wird auch Gin verwendet. Varianten mit Guinness werden auch serviert. Die Virgin Mary ist die alkoholfreie Version. Und gegen Kater höchstwahrscheinlich ebenso wirksam.

  • 5 Das Mixen: Tomatenbasis aufrühren, in einen grossen Pitcher geben. Gläser mit Eis füllen, mit Wodka und Tomatenbasis aufgiessen.

  • Die Dekoration: Meistens bekommt man die Mary mit einem Stangenselleriestängel serviert. Manchmal ziert eine Zitronenscheibe, Salz oder ein Gewürzmix den Rand des Glases.

    Statt Stangensellerie Gurke oder eingelegte Gemüse wie Okra dazu servieren.

Rezept für Bloody Mary: Kater-Killer Tomaten

  • Rezept für Bloody Mary

  • 1 Der Drink: Die Bloody Mary gehört zu den klassischen Cocktails. Der Katerdrink wird aus Wodka, Tomatensaft und Gewürzen gemixt. Das Basisrezept besteht aus 2 Teilen Tomatensaft und 1 Teil Wodka.


    Der Erfinder: Fernand Petoit mixte die erste Bloody Mary 1921 in der Harry’s New York Bar in Paris. In der King Cole Bar in New York verfeinerte und würzte er seine Kreation.

  • 2 Die Gläser: Vom Pitcher bis zum Tumbler ist alles erlaubt.

  • 3 Der Tomatensaft: Die einen schwören auf Campbell, die anderen verwenden Eiertomaten oder kochen eine Art Gemüsesuppe mit Tomaten:

  • Gemüse zerkleinern, mit Knoblauch und Lorbeer in eine Pfanne geben. 6 dl kaltes Wasser dazugiessen, aufkochen. Unbedeckt köcheln, bis Gemüse sehr weich ist. Lorbeer entfernen. Mit 11⁄2 TL Salz und Zitronensaft würzen. Mixen. Wenn nötig mit Wasser auf ca. 8 dl aufgiessen. Zugedeckt kalt stellen.

  • 4 Die Gewürze: Klassisch wird gewürzt mit Salz, schwarzem Pfeffer, Tabasco und/oder Worcestershiresauce, abgerundet mit einem Spritzer Zitronensaft. Unsere Tomatenbasis mit restlichem Salz, Gewürzen, Saucen und Guinness abschmecken. Kalt stellen.

    Der Alkohol: Wodka ist klassisch, doch oft wird auch Gin verwendet. Varianten mit Guinness werden auch serviert. Die Virgin Mary ist die alkoholfreie Version. Und gegen Kater höchstwahrscheinlich ebenso wirksam.

  • 5 Das Mixen: Tomatenbasis aufrühren, in einen grossen Pitcher geben. Gläser mit Eis füllen, mit Wodka und Tomatenbasis aufgiessen.

  • Die Dekoration: Meistens bekommt man die Mary mit einem Stangenselleriestängel serviert. Manchmal ziert eine Zitronenscheibe, Salz oder ein Gewürzmix den Rand des Glases.

    Statt Stangensellerie Gurke oder eingelegte Gemüse wie Okra dazu servieren.

Die Wandelbare: Gemeint ist die Bloody Mary.

Oder besser die unzähligen Marys, die so manches wieder richten am Morgen danach. Der Frühstücksdrink darf auf dem Brunchbuffet nicht fehlen. Die unzähligen Interpretationen reichen vom Klassiker bis zum kleinen Flüssigsnack mit Austern oder Crevetten. Das Basisthema bleibt  das gleiche: Der Pfefferkick mit dem herben Wodka-Tomaten-Mix ist ein echter Augenöffner. Ich habe das Rezept von Greg Best und Andrew Minchow vom «Holeman and Finch Public House» in Atlanta (USA) getestet – die machen den Drink aus einer Art Gemüsesuppe mit Tomaten.

ZUTATEN
Für 6 Portionen
Tomatenbasis: 350 g Eiertomaten, z. B. San Marzano, ersatzweise Dosen-Pelati ; 1 Karotte, geschält; 1 kleine Goldrande, geschält; 1⁄2 Fenchel; 1 kleine Knoblauchzehe; 1 kleines Lorbeerblatt

Gewürze: ca. 2 TL Meersalz; 11⁄2 EL Zitronensaft, frisch gepresst; 1⁄2 TL schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen; 1⁄4 TL Selleriesamen, zerstossen; 1⁄2 EL frisch geriebener Meerrettich; 2–3 TL Worcestershiresauce; 1⁄2 EL Tabasco; 1⁄2 TL scharfe Chilisauce (Sriracha)

Alkohol: 2 EL Guinness; 3 dl Wodka

Garnitur: Stangenselleriestängel oder eingelegtes Gemüse, z. B. Okra. Eiswürfel

Neuen Kommentar schreiben

0