annabelle x Lumas

Interview mit Nachwuchsfotograf und Gewinner Rafael Graf

Interview: Dinah Leuenberger; Fotos: Joan Minder (Porträt), Rafael Graf

e
f

«Auf Instagram setze ich bewusst einen Fokus»: Rafael Graf

«Die Kraft der Natur zeigen»: Das Siegerbild des Wettbewerbs von annabelle und Lumas

Brienzersee © Rafael Graf, erhältlich bei LUMAS

... und weitere Fotos von Rafael Graf

Rafael Graf aus Binningen BL gewinnt den Fotowettbewerb von annabelle und der Galerie Lumas. Das 16-jährige Nachwuchstalent über seine Art des Fotografierens, Instagram und Familiensupport.

annabelle: Rafael Graf, auf Ihrem Siegerbild des Fotowettbewerbs von annabelle und der Galerie Lumas zum Thema «B-Sides» sieht man den Brienzersee. Was steckt hinter dem Bild?
Rafael Graf: Als kleines Kind ging ich überhaupt nicht gern mit meinen Eltern wandern, aber seit ich die Fotografie entdeckt habe, bin ich gern in der Natur, weil ich gemerkt habe, wie schön die Schweiz ist. Früher dachte ich, nur andere, grosse Länder wie die USA seien cool. Halt solche, die man aus Filmen kennt. Aber dann realisierte ich, was die Schweiz alles zu bieten hat. Zum Beispiel eben den Brienzersee. Das Bild entstand auf einer Wanderung mit meinem Vater.

Unterstützen Ihre Eltern Ihre Leidenschaft?
Ja, sehr. Mein Vater liebt wie ich die Natur und ist ein toller Begleiter. Mit meiner Mutter teile ich die Leidenschaft für die Fotografie. Wir helfen uns gegenseitig und geben uns Tipps. Zu beiden habe ich ein sehr enges Verhältnis. 

Können Sie sich an den Moment erinnern, als Sie wussten, dass Sie fotografieren möchten?
Ja. Aber zuerst habe ich das Filmen entdeckt, da war ich zehn Jahre alt und habe mit Freunden meine ersten Filme gedreht. Ich war so begeistert, dass ich unbedingt Regisseur werden wollte. Erst nach einigen Jahren kam ich durch meine Mutter zur Fotografie. Mich interessierte plötzlich, wie sie fotografiert und ich stellte ihr viele Fragen. Dann hab ich es einfach selbst probiert.

Können Sie sich vorstellen, dass Ihr Hobby einmal zu Ihrem Beruf wird?
Ich wurde gerade ins Gymi aufgenommen, mit dem Schwerpunkt Bildnerisches Gestalten. Danach würde mich die Kunstgewerbeschule oder die Filmschule in Zürich interessieren.

Was bedeutet es für Sie, dass Sie als jüngster Teilnehmer den Wettbewerb für sich entscheiden konnten?
Sehr viel, ich habe wirklich nicht damit gerechnet. Es ist eine riesige Ehre für mich.

Während andere Teenager vor allem sich selbst fotografieren, sieht man auf Ihrem Instagram-Account mehrheitlich Naturbilder.
Ja, auf Instagram setze ich bewusst einen Fokus. Früher habe ich dort auch Bilder mit Menschen gepostet und auch Selfies – die sollte ich vielleicht mal löschen (lacht). Nun sind es fast nur noch Naturbilder.

Ihr Instagram-Account wirkt professionell.
Ich habe mir einige Tricks von Freunden abgeschaut. Ich mache vor jedem Post einen Test, um zu schauen, welches Bild am besten passt. Dazu habe ich einen zweiten, privaten Account, auf den ich das Bild hochlade, um zu schauen, wie es mit den anderen Bildern harmoniert. Erst dann kommt es auf meinen öffentlichen Account.

Sie investieren also viel Zeit für Instagram.
Ja. Alle meine Freunde sind auf Instagram, und so habe ich die Möglichkeit, meine Fotos mit ihnen zu teilen. Das Beste daran finde ich, dass ich dadurch neue Leute kennen lerne, die auch fotografieren. Mit einigen treffe ich mich, um zu zelten und zu fotografieren.

Sie konzentrieren sich auf die Natur. Fällt es Ihnen schwer, Menschen zu fotografieren?
Vielleicht ein bisschen. Es ist halt etwas ganz anderes, einen Menschen zu fotografieren. Ich benutze ein anderes Objektiv. Die Natur ist statisch, da sucht man sich den besten Winkel und hat ein Foto. Ein Mensch bewegt sich ständig.

Was möchten Sie mit Ihren Bildern aussagen?
Bewusst oder unbewusst möchte ich einfach die Kraft der Natur zeigen und wie schön die Schweiz sein kann. Und ich mag es, wenn die Bilder dramatisch sind. Schönwetterfotografie finde ich langweilig.

Das Siegerbild und weitere Fotos der Wettbewerbsteilnehmer sind noch bis 27. Oktober in der Galerie Lumas, Marktgasse 9, Zürich, ausgestellt. Das Siegerbild ist in einer limitierten Auflage bei lumas.ch erhältlich

Dinah Leuenberger

Die Reportagen-Praktikantin liebt Reisen nach Japan und ist auch sonst viel unterwegs. Sie hat ein Auge für Schönes und ist fasziniert von der Mode. An scheinbar langweiligen Dingen findet sie gern die interessanten Aspekte.

Alle Beiträge von Dinah Leuenberger

Empfehlungen der Redaktion

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox