Esoterik

Vivian Scheifele über die Esoterik-Messe Lebenskraft

Interview: Helene Aecherli; Illustration: Lisa Rock

«Mehr Bewusstheit»: Esoterik – eine Frauenkrankheit? Expertin Vivian Scheifele über die Esoterik-Messe «Lebenskraft».

ANNABELLE: Vivian Scheifele, Sie haben kaum eine «Lebenskraft»-Messe verpasst. Was bringt sie Ihnen?
VIVIAN SCHEIFELE: Die Gelegenheit, mich über die neusten Trends zur Erforschung des Bewusstseins zu informieren.

Zum Beispiel?
Neu sind für mich dieses Mal die Deeksha-Übertragungen aus Indien – eine Form von Energieübertragung, die bewusstseinserweiternd wirken soll.

Esoterikmessen ziehen vor allem Frauen an. Böse Zungen behaupten, dass Spiritualität und Esoterik Frauenkrankheiten sind.
Wer sich auf eine solche Messe begibt, ist auf der Suche nach mehr Sinn und Bewusstheit im Leben. Und diese Suchenden sind vorwiegend Frauen. Frauen tendieren einfach dazu, sich mehr mit sich selbst zu beschäftigen als Männer. Seit einigen Jahren steigt jedoch die Zahl der männlichen Besucher ständig, und inzwischen sind auch gut die Hälfte der Referenten Männer. Das Verhältnis der Geschlechter gleicht sich also an.

Woran liegt das?
Wir leben in Zeiten des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbruchs und eines konstanten Optimierungsstrebens. Die Erde scheint sich immer schneller zu drehen. Gleichzeitig spüren immer mehr Menschen, Männer wie Frauen, dass ihnen etwas fehlt, dass der Seele im täglichen Arbeits- und Freizeitstress zu wenig Zeit eingeräumt wird und die Fokussierung auf den Konsum auf die Dauer nicht befriedigt. Sie beginnen, ihren Lebenssinn infrage zu stellen. In diesem Prozess steigt das Bedürfnis nach Hilfsmitteln, um sich selber wieder näherzukommen. Hierfür können Messen wie die «Lebenskraft» Hand bieten.

Hilfe zur Sinnsuche wäre doch Aufgabe der Religionen.
Sicher. Diskussionen um Religionen und Religionszugehörigkeiten sind heute ja wieder zentraler denn je. Aber Religion genügt vielen Menschen Sie wollen mehr als einfach nur vorgeschrieben bekommen, was sie tun und glauben dürfen.

Aber Themen wie Engelsgeflüster oder Zellprogrammierung, die an der Messe präsentiert werden, kann man doch kaum ernst nehmen.
Warum nicht? Was ist schlimm daran, wenn sich jemand davon inspirieren lässt? Dass man seinen kritischen Verstand nie ausschalten sollte, unabhängig davon, von welchen Themen man sich angesprochen fühlt, das ist heute jedem klar.

— Die Messe «Lebenskraft» findet bereits zum 25. Mal statt: vom 28. Februar bis 3. März im Kongresshaus Zürich, www.lebenskraft.ch
— annabelle-Mitarbeiterin Vivian Scheifele beantwortet Fragen zu Parapsychologie, Spiritualität und Medialität: Parapsychologieforum.wordpress.com

Empfehlungen der Redaktion

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox