Lohnunterschiede

Das verdienen Frauen weltweit

Anlässlich des Weltfrauentags am 8. März stellen wir Ihnen Frauen aus der Rubrik «Women at Work» vor und werfen einen Blick auf das, was sie verdienen. 

e
f

Partnervermittlerin Amy Van Doran

Amy Van Doran (30) verkuppelt von 11 bis 18 Uhr, abends trifft sie potenzielle Kunden. Für ihre Wohnung bezahlt sie 2500 Dollar monatlich, rund 87 000 Dollar (rund 87 000 Franken) verdient sie jährlich. Ein Coiffeurbesuch kostet 250 Dollar. (Foto: Roderick Aichinger)

Teepflückerin Deivenayagi

Die 43-jährige Deivenayagi arbeitet als Teepflückerin in Sri Lanka. Sie verdient wöchentlich 586 Sri-Lanka-Rupien, rund 4.40 Franken. 1 kg Reis kostet 78 Rupien. (Foto: Nadine Ottawa)

Fotografin Hanifa Alizada

Hanifa Alizada (25) ist Fotokünstlerin und unterrichtet täglich vier Stunden Fotografie an der Universität von Kabul. Monatlich verdient sie 1000 US-Dollar. Sie ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und seinen Verwandten in einer 3-Zimmer-Wohnung. Die Miete kostet 100 Dollar pro Monat, ein Coiffeurbesuch 20 Dollar. (Foto: Sandra Calligaro)

Hippotherapeutin Irina Kukuschkina

Irina Kukuschkina (45) arbeitet in Iwanowo, Russland im Schnitt 24 Stunden pro Woche und verdient zwischen 0 und 80 000 Rubel (ca. 1400 Franken) pro Monat. Der Lohn schwankt, weil die Reittherapie gutes Wetter voraussetzt. Ein Coiffeurbesuch kostet ungefähr 8 Franken. (Foto: Alina Zhandarova)

Hüttenwartin Gabi Aschwanden

Gabi Aschwanden (45) arbeitet als Hüttenwartin der Fridolinshütte unterhalb des Tödi GL. Ausserdem ist sie Wanderleiterin, arbeitet 10 bis 100 Stunden pro Woche und verdient rund 4500 Franken im Monat. (Foto: Ornella Cacace)

Bäuerin Helga Guðný Kristjánsdóttir

Bäuerin Helga Guðný Kristjánsdóttir (53) arbeitet nebenbei als Verkäuferin, putzt einmal pro Woche eine Jagdhütte und backt und verkauft isländisches Fladenbrot für Events. Insgesamt verdient sie pro Monat rund 1150 Franken, ihr «jährlicher Haarschnitt» kostet 35 Franken. (Foto: Ágúst Atlason)

Modesignerin Maayan Orbach

Maayan Orbach (28) ist Modesignerin in Tel Aviv, Israel. Ihr Atelier ist in ihrer 62-Quadratmeter-Wohnung, die 5000 Scheckel pro Monat kostet, etwa 1290 Franken. Maayan Orbach arbeitet 40 Stunden pro Woche und verdient monatlich gut 1500 Franken. (Foto: Yves Bachmann)

Langstreckenpilotin Jennifer Knecht

Jennifer Knecht (25) ist First Officer und Langstreckenpilotin bei Swiss International Air Lines. Im 5. Dienstjahr als First Officer im Airbus A330 verdient sie ca. 100'000 Franken pro Jahr. Ihr Arbeitspensum ist aufgrund des monatlich wechselnden Dienstplans unregelmässig. (Foto: Tom Haller)

Tattoo Artist Simone Soda Ruchti

Simone Soda Ruchti (35) arbeitet pro Woche ca. 25 Stunden und verdient monatlich 5000 bis 7000 Franken. (Foto: Ornella Cacace)

Restauratorin Sara Guarducci

Sara Guarducci (33) arbeitet als Restauratorin in Florenz. Sie verdient rund 18 Euro (etwa 19 Franken) pro Stunde. Im Schnitt arbeitet sie zwischen 40 und 50 Stunden pro Woche. Ein Besuch beim Coiffeur kostet sie 60 Euro (rund 65 Franken). (Foto: Annette Schreyer)

Von der Bäuerin bis zur Pilotin: Frauen arbeiten rund um den Globus in den verschiedensten Berufen. Regelmässig stellen wir in der Rubrik «Women at Work» jeweils eine von ihnen vor. Den Weltfrauentag nehmen wir zum Anlass, Ihnen eine Auswahl dieser starken Frauen zu zeigen und unseren Fokus auf ihr Einkommen zu richten.

Lohndiskriminierung bei Frauen

In der Schweiz arbeiten 30,2 Prozent der berufstätigen Frauen vollzeit (Stand Februar 2016). Bei Männern liegt dieser Wert bei mehr als 80 Prozent. Rund 64 Prozent aller vollzeit arbeitenden Frauen verdienen monatlich weniger als 3000 Franken. Im Schnitt beträgt die Lohndifferenz zwischen den Geschlechtern bis zu 20 Prozent – zugunsten der Männer. Ein Grund weshalb Frauen oft stärker von Altersarmut betroffen sind. 

Für die Lohnunterschiede werden verschiedene Gründe angegeben, wie beispielsweise eine höhere Teilzeitarbeit, weniger Kaderpositionen oder ein tieferes Bildungsniveau beim weiblichen Geschlecht. Trotzdem bleibt eine Restungleichheit, die sich nicht erklären lässt – diese liegt bei 41,9 Prozent. Mehr dazu entnehmen Sie der Infografik, die wir anlässlich des Equal Pay Day zusammengestellt haben. 

Redaktion: Anoushé Dastmaltschi; Text: Anoushé Dastmaltschi, Helene Aecherli 

Anoushé Dastmaltschi

Die Halb-Iranerin ist Junior Online Editor bei annabelle und interessiert sich für den Einfluss von Social Media auf die Gesellschaft, vor allem in Ländern mit beschränkter Meinungsfreiheit.

Alle Beiträge von Anoushé Dastmaltschi

Empfehlungen der Redaktion

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox