Musik-tipp

«Breitbild» von Breitbild

Text: Kerstin Hasse

Mustiktipp: «Breitbild» von Breitbild

Das neue Album der Churer Rapgruppe Breitbild ruft bei Junior Editor Kerstin Hasse Erinnerungen an früher hervor.

Es war der Sommer 2006. Kantonsschule Chur, Badi nach dem Mathe-Unterricht. Wassermelone und Bikini. Lange Nächte, Bier und Arcasplatz. Irgendwo im Hintergrund lief er immer, der Soundtrack meiner Jugend, irgendwo lief immer Breitbild. Die Zeilen zu «Gimmer as Mic» oder «Für 1 hets immer no glangt» kannten wir alle. Jetzt sind die Bündner Rapper zurück mit ihrem sechsten Album. «Breitbild» heisst es schlicht, der Sound ist ein bisschen souliger, die Texte sind – wie die vier Jungs selbst – reifer. «Montalin», mein Favorit auf der Platte, macht mich nostalgisch. Er schmeckt nach Melone, riecht nach Sommer – und klingt nach Khur.

— Breitbild: Breitbild

Kerstin Hasse

Die Online-Reporterin interessiert sich für die Fragen, die sich ihre Generation gerade stellt. Sie schreibt über Politik und Popkultur, über Feminismus und Gleichstellung, über Beziehungen und – typisch Millennial – manchmal auch über sich selbst.

Alle Beiträge von Kerstin Hasse

Empfehlungen der Redaktion

Interview

Cécile de France über Sexszenen und Feminismus

Von Frank Heer

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox

Mehr aus der Rubrik

On repeat

Starker Sound von starken Frauen