Movietime

Unsere absoluten Lieblingsfilme

Redaktion: Silvia Princigalli

e
f

Grosses Kino!

Unsere Lieblingsfilme für einen perfekten Kinoabend zuhause.

Helene Aecherli, Redaktorin Reportagen

«The Silence of the Lambs aus dem Jahr 1991 – weil er sein Grauen nie verliert, auch wenn man ihn zum zehnten Mal sieht»

Silvia Binggeli, Chefredaktorin

«Frankie and Johnny von Regisseur Garry Mashall aus dem Jahr 1991. Das romantische Comedy-Drama mit Al Pacino und Michelle Pfeiffer ist ein wunderbarer Liebesfilm mit Kanten»

Bobi Hajas, Grafiker, Redaktion

«Two Mules for Sister Sara – abwechslungsreicher, untypischer, charmanter Western mit Clint Eastwood und Shirley MacLaine aus dem Jahr 1970. Ein klassisches Feel-Good-Movie, das ich immer wieder schauen kann. Shirley, die als Nonne mit Clint durch die Prärie düst – natürlich knistersts irgendwann, und daneben wird der Revolution mit Dynamitstangen nachgeholfen»

Monica Pozzi, Photo Director at Large

«Do the Right Thing von Regisseur Spike Lee aus dem Jahr 1989. Der Film wurde ein paar Blocks von meinem Zuhause in Brooklyn gefilmt – sozusagen mein Heimatfilm. Ein Vierteljahrhundert alt und aktueller denn je. LOVE or HATE»

Dinah Leuenberger, Praktikantin Reportagenredaktion

«500 Days of Summer aus dem Jahr 2009. Ich mag den Film, weil es keine typische Liebeskomödie ist und er ein Ende hat, das man so nicht erwarten würde. Plus: natürlich Joseph Gordon-Levitt»

Niklaus Müller, Leitung Beautyredaktion

«Some Like It Hot aus dem Jahr 1959 – eine der besten Hollywoodkomödien mit den genialen Darstellern Jack Lemmon, Tony Curtis und Marilyn Monroe»

Sascha Müller, Leitung Anzeigen

«Apocalypse Now von Regisseur Francis Ford Coppola aus dem Jahr 1979. Der Film basiert zwar auf den Erfahrungen des Vietnamkriegs, wird jedoch nicht als pure Action dargestellt, sondern analysiert das Thema der sich verändernden menschlichen Psyche»

Walter Vontobel, Verlagsleiter Zeitschriften und FuW

«A Good Year aus dem Jahr 2006 mit Russell Crowe und Marion Cotillard. Charmant, witzig, unterhaltsam und lebensbejahend»

Miriam Suter, Junior Online Editor

«High Fidelity aus dem Jahr 2000 nach dem Roman von Nick Hornby. Ich mag den Film vor allem wegen der unglaublichen Besetzung mit John Cusack als liebenswertem Musikfanatiker und Jack Black als Plattenverkäufer. Die starken Frauen werden von Ikonen wie Joan Cusack, Catherine Zeta-Jones und Lisa Bonet gespielt. Das Beste am Film von Regisseur Stephen Frears ist aber ganz klar der Soundtrack! Hört euch diesen Soundtrack an!» 

Yolanda Pantli, Projektredaktorin

«Sweet Home Alabama aus dem Jahr 2002 mit Reese Witherspoon, Josh Lucas und Patrick Dempsey. Drei Gründe: 1. Reese Witherspoon ist mein absoluter Girlcrush. 2. Ich bin heimlich in Josh Lucas verliebt (Ryan Gosling wird total überbewertet). 3. Die Vergangenheit holt einen immer wieder ein – so die Botschaft der romantischen Liebeskomödie»

Florina Schwander, annabelle-Mama-Bloggerin von «Einfach dreifach»

«Up aus dem Jahr 2009. Noch kein anderer Film hat mich schon nach gefühlten drei Minuten zum Flennen gebracht. Vielleicht lags auch an der Babypause, dieser Animationsfilm ist aber einfach grossartig»

Stephanie Hess, Redaktorin Reportagen

«Mar adentro aus dem Jahr 2004. Ich sass noch nach dem Abspann weinend im Kinosessel. An die Geschichte kann ich mich inzwischen nicht einmal mehr erinnern. Einzig noch, dass der Film von Sterbehilfe handelt, Schauspieler Javier Bardem einfach wunderbar spielt und 'Negra sombra' wohl das traurigste Lied ist, das ich je gehört habe»

Michèle Boeckmann, Moderedaktorin

«Romeo + Juliet von Regisseur Baz Luhrmann aus dem Jahr 1996. Die Besetzung, die Location, das Styling, die Geschichte, der Soundtrack – immer wieder und für immer!»

Viviane Stadelmann, stv. Leitung Onlineredaktion

«Magnolia aus dem Jahr 1999. Dieser Film hat mich völlig unvorbereitet an einem normalen Sonntagabend komplett mitgenommen: In einer gefühlt ewigen Reise erlaubt Regisseur Paul Thomas Anderson dem Zuschauer einen ungewohnten Blick in ein Kaleidoskop aus Persönlichkeiten. Dreimal hatte ich das Gefühl, der Film sei jetzt zu Ende – doch er lief weiter. Ein Werk, das absurd, unglaublich witzig, emotional tief ergreifend und versöhnlich zugleich ist. Und obwohl ich für Tom Cruise keine Lanze brechen will: Die Rolle des schleimigen Männergurus mit Selbstwertproblemen spielt er von A bis Z perfekt»

Michel Mariani, Leiter Key Account Management Agenturen

«Jackie Brown von Regisseur Quentin Tarantino aus dem Jahr 1997. Das allerbeste Tarantino-Meisterwerk! Brillante Dialoge und grossartige Filmmusik»

Silvia Princigalli, Redaktorin Online

«Me and Earl and the Dying Girl aus dem Jahr 2015. Von Anfang an wird klargestellt: 'Dies ist keine bewegende Liebesgeschichte', denn bei Rachel wird in ihrem High-School-Abschlussjahr Leukämie diagnostiziert. Ihr Nachbar Greg und sein Freund Earl versuchen, mit Humor das Beste daraus zu machen, und nehmen bis zuletzt dem Zuschauer nicht die Hoffnung auf ein Happy End. Kein Spoiler an dieser Stelle, aber eines vorneweg: Allein die Filmmusik sollte man sich auf Spotify anhören»

Kerstin Hasse, Junior Editor Reportagen

«Funny Face aus dem Jahr 1957. Ich liebe Audrey Hepburn – ihre Eleganz und ihre Eloquenz. In 'Funny Face' tanzt sie mit Fred Astaire durch Paris. Zauberhaft. Dazu die Musik von George Gershwin und die Mode von der legendären Edith Head und Hepburns Lieblingsdesigner Hubert Givenchy. 'S'wonderful, s'marvelous!'»

Endlich wieder bei schlechtem Wetter ohne schlechtes Gewissen in die Röhre gucken! Wir verraten Ihnen unsere allerliebsten Lieblingsfilme für einen gemütlichen Filmabend.

Der Herbst lädt ein, samt Kuscheldecke und Popcornschale auf dem Sofa Platz zu nehmen. Ob Liebeskomödie oder Dramathriller, Kassenschlager oder Independentproduktion, ob mit Leinwandstars oder No-Name-Schauspielern – wir verraten Ihnen unsere allerliebsten Filmstreifen für einen erfolgreichen Kinoabend zuhause. Welcher Filmtipp vom einen oder anderen Redaktionsmitglied überrascht, sehen Sie in der Bildstrecke. Film ab!

Silvia Princigalli

Die Online-Redaktorin sucht gern nach Trends auf Instagram und schwärmt für Woody-Allen-Filme. Auf annabelle.ch schreibt sie bevorzugt über Mode, Wohnen und Kultur.

Alle Beiträge von Silvia Princigalli

Empfehlungen der Redaktion

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox