Skitest

Bretter, die den Winter bedeuten

Text: Jessica Prinz

e
f

Die Testerinnen konnten acht neue Modelle der K2-Luv-Kollektion ausprobieren.

Favorit: Luv Machine 72 TI

«Bei perfekter Piste ist der Luv Machine eine Wucht. Allen sportlichen Frauen empfehle ich diesen leidenschaftlichen Begleiter wärmstens!», schwärmt Vreni Stitzinger. Die Metalllaminate, die durch den Zusatz TI ausgewiesen werden, sorgen für einen agilen Ski, die schmale Taille mit 72 cm macht das Carving-Erlebnis perfekt. Der starktaillierte Ski ist perfekt für sportliche Highspeed-Skifahrerinnen geeignet.

Favorit: Endless Luv

Dieser Ski steht für Geschwindigkeit und Vielseitigkeit. Er kann es mit zerfahrenem Schnee aufnehmen und erlaubt gleichzeitig sauber geschnittene Carving-Schwünge auf frisch präparierten Pisten. Im Vergleich zum Modell Luv Machine 72 TI ist der Endless Luv etwas weniger sportlich und durch die breitere Mitte von 80 cm ein bisschen vielseitiger einsetzbar. Er eignet sich auch gut für einen Abstecher in den Tiefschnee.

Favorit: AlLuvit

Sowohl auf der Piste als auch im Tiefschnee: Mit dem AlLuvit macht Skifahren auch bei weniger guten Bedingungen viel Spass. Mit 88 cm-Mittelbreite hat man einen breiten Ski angeschnallt, der zuverlässig durch jedes Terrain führt. Die verbauten Tannen- und Espenhölzer verbessern den Ski bei harten Bedingungen, zusätzliches Metalllaminat sorgt für mehr Stabilität. Ein sehr vielseitiger Ski! 

Der Skihersteller K2 feiert das 20-jährige Bestehen der Women’s Alliance – mit Frauenpower, Skispass und neuen Technologien. Wir waren dabei und haben neue Modelle getestet. 

Seit nunmehr 20 Jahren setzt sich die K2 Women’s Alliance dafür ein, dass das Bild der Frau in den Bergen verbessert wird. 1996 brachte die Firma K2 bereits als erste Skimarke einen Frauenski heraus, mittlerweile hat sie sich in der Frauennische souverän platziert und bleibt dabei. Ganz im Gegensatz zu vielen anderen Skiherstellern, die jeweils nur kurz auf eine solche Welle aufspringen. 1998 wurde die Alliance gegründet. «Nicht weil die Frau anders ist, sondern weil Mann und Frau einfach unterschiedlich sind», stellt Simone Adelwart, Marketing Coordinator K2 Sports Europe, bei der Begrüssung zum Skitesten in Meiringen-Hasliberg klar. Als Frau wird man im Sport und insbesondere bei Sportartikelverkäufern heutzutage meist sehr ernst genommen, so jedenfalls meine Erfahrung und die vieler anderer der 30 Teilnehmerinnen, die sich durch die neuen Modelle testen. 

Von Frauen für Frauen – das Konzept zieht sich durch. Der Skihersteller bleibt seinen Prinzipien treu und spendet jährlich 5 Prozent des Erlöses aus der Kollektion Luv an die Breast Cancer Foundation. «Es gäbe natürlich sehr viele Projekte, die unterstützenswert wären. In den USA spürte man damals aber schon, dass es ein grosses Anliegen vieler Frauen war, dass mehr gegen Brustkrebs getan werden kann, und deswegen wird in die Forschung investiert. Bei uns in Europa ist das ja noch nicht so lang ein Thema, in Amerika schon.», erzählt Verena «Vreni» Stitzinger, Skilehrerin, Skiführerin und Mitglied der K2 Women’s Alliance. «Der Name Luv, abgeleitet von Love, widerspiegelt die Liebe und Leidenschaft zum Skifahren. Es soll lustig klingen und Lust machen!», erklärt Stitzinger. Endless Luv, Secret Luv, Gotta Luv It – sämtliche Ski der Serie wurden getestet und verbessert. Früher sei man noch etwas frecher gewesen, da habe es sogar einen Ski namens Luv Handle (Speckrolle) gegeben, heute müsse man mit solchen Wortspielen ein bisschen aufpassen.

Die neuen Modelle machen Lust auf mehr. Die von K2 entwickelte Biokonic-Technologie, die auf dichtere Materialien direkt über den Kanten setzt, während man sich in den Skilängen auf mehr Flexibilität fokussierte, sorgt dafür, dass die Ansprüche von Skifahrerinnen aller Könnerstufen, Fahrstile und Körpergrössen erfüllt werden. Die Technologie wurde spezifisch für die Biomechanik einer Frau entwickelt. Paradebeispiel hierfür ist der Ski AlLuvit, der seinem Name alle Ehre macht – wir alle lieben ihn am Ende des Testtags und diskutieren vor der finalen Abfahrt, wer das Modell den letzten Hang hinunterfahren darf. Federleicht fühlt er sich am Fuss an und führt locker-flockig über die Schneehaufen der Nachmittagspiste und durch den Tiefschnee. Der AlLuvit bleibt mein Favorit, den ich mir nächstes Jahr wohl zu Weihnachten wünschen werd.

In der Galerie finden Sie meine Skifavoriten. 

Jessica Prinz,
Online-Praktikantin

Die Online-Praktikantin mag allerlei Menschen und erzählt gern deren Geschichten - am liebsten multimedial. Sie plädiert für weniger Scheuklappengefühl beim Spaziergang durch die Welt.

Alle Beiträge von Jessica Prinz

Empfehlungen der Redaktion

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox