Fall/Winter 16/17

Abschied von der London Fashion Week

Text: Barbara Loop; Fotos: Barbara Loop (4), Freeimages, bugdog (1), Imaxtree (1)

Fashion-Highlights: Impressionen aus London
e
f

Will gar nicht gehen – Barbara Loop in London

Roksanda

Eine wirklich schöne Kollektion mit der mein Tag begann. Die Farben – viel Karamell, Pflaume und Bordeaux – waren gedeckter und die Silhouetten schlanker, die mit Rüschen besetzten Kleider und Culottes aus Seide und Samt (Achtung: Übertrend!) waren düsterer als in der Vergangenheit. Aber auch geheimnisvoller, irgendwie tiefer. Und die Taschen, welche Roksanda Ilincic erstmals präsentierte, hatten minimalistische Formen, waren aus weichem Leder und mit metallenen Trägern versehen. Die kleinen Mädchen in Schuluniformen, die auf der Galerie Platz genommen hatten, staunten über das Spektakel. Die Designerin hatte nämlich die Schulklasse ihrer fünfjährigen Tochter eingeladen.

Just about to start: Die Einladung zur Burberry-Show.

Burberry

Bei Burberry stehen grosse Veränderungen an. Ab September wird das Label die Frauen- und Männerkollektion zusammen präsentieren, als saisonunabhängige Kollektionen, die direkt nach der Show erhältlich sein werden. Und ein bisschen von dieser Veränderung war auch schon bei dieser Show zu spüren: Die Kollektion war ein Patchwork aus Referenzen, Formen und Materialien. Da waren die Wollmäntel und Capes, die das für Burberry traditionelle Uniformen-Thema aufnahmen. Es gab Seidenkleider mit eingefärbten Schlangenleder-Einsätzen, glitzernde, mit Pailletten bestickte Minis und klassische Karo-Wollmäntel. Das ist nah bei den Konsumenten, die sich lieber einzelne Teile kaufen, die kombinierbar sind – als sich jede Saison von Kopf bis Fuss einem neuen Thema hinzugeben.

Zu sehen war die Kollektion übrigens bereits am Tag nach der Show im Burberry-Geschäft, einzelne Stücke können schon vorbestellt werden. «Mismatch» war das Thema, die Gleichzeitigkeit von Einflüssen und Materialien. Wir liegen mit unserem Trendheft 04/16 zum Modesommer also genau richtig. Ab 2. März am Kiosk!

Black Cabs

Er erklärte mir, welche Berühmtheit wo wohnt und wie viel deren Häuser kosten. Er gab Weisheiten von sich («There is enough for everybody's needs, but not for everybody's greed»), schwärmte von seinen Töchtern und vom Anzug, den er zur Hochzeit seines besten Freundes trug – sie fand 1977 statt. Und dabei fuhr er wie ein Irrer – und schaffte es tatsächlich, mich rechtzeitig zur nächsten Show zu bringen. Londons Taxifahrer – auch meiner kommt aus dem East End – sind stolz auf ihren Beruf. Schliesslich heisst es, dass sie jede Strasse dieser riesigen Stadt auswendig kennen. Auch wenn das wohl nicht wirklich stimmt (schliesslich fahren auch sie mit Navi), können sie sich etwas einbilden – und zwar auf ihre Gastfreundschaft.

Tuscanic

«Eating organic isn’t a trend! It’s a return to tradition!» Bei Tuscanic weiss man, eine Redaktorin – mit einem vollen Kopf und einem leeren Magen – zu ködern. Die Focaccia beim Italiener in Soho schmeckte köstlich. Empfehlenswert!

Wo es eine köstliche Focaccia gibt und was unsere Redaktorin Barbara Loop während der Taxifahrt zu Ohren bekommen hat, erfahren Sie in den Highlights zum Ende der London Fashion Week. 

Während der Modewochen verrät unser Fashionteam Must Haves, Highlights und Geheimtipps für den nächsten City-Trip nach New York, London, Mailand oder Paris.

Lesen Sie Barbara Loops Highlights in der Bildergalerie.

Barbara Loop

Die Lifestyle-Redaktorin interessiert sich für den Stoff, der die Gesellschaft warm und bei Laune hält. Sie schreibt über Mode, ihre Ikonen und ihre Industrie.

Alle Beiträge von Barbara Loop

Empfehlungen der Redaktion

Frontrow

Stars und Sternchen an der NYFW

Von Anoushé Dastmaltschi

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox

Mehr aus der Rubrik

Street Style

Monochrom Mania in New York

Von Chiara Schawalder