Reise-Tipps

Reise-Tipps für die Ägäis-Insel Leros

Text: Gero Günther, Foto: Peter Neusser

Schön einsam: Reisebericht von der Ägäis-Insel Leros im Winter
  • Blütenzauber im Januar: Gässchen im Hauptort Aghia Marina

Griechenlandferien mal anders : Wir haben Reise-Tipps für die Ägäis-Insel Leros.

ÜBERNACHTEN

Hotel Archontikó Angélou
Wohlhabende Lerier verfügten früher über stattliche Residenzen mit wunderschönen Gärten. Die Familie Angélou baute ihr Sommerhaus in Alínda zu einem Hotel um. Die heutige Besitzerin, Marianna Angélou, führt den Betrieb mit Leidenschaft und Kreativität. Die Zimmer sind mit Antiquitäten ausgestattet, zum Frühstück gibts Selbstgebackenes, frisch gepresste Säfte und Konfitüren aus dem eigenen Garten. Wer sich für Yoga-Kurse oder Reiki-Workshops interessiert, sollte Marianna Angélou im Voraus über ihre Website kontaktieren.
— Tel. 0030 224 702 27 49, www. hotel-angelou-leros.com, DZ ohne Frühstück ab 75 Franken

Crithoni’s Paradise Hotel
Im Winter wirkt die leere Lobby im grössten Hotel der Insel etwas gespenstisch, aber dafür gibt es in der weiträumigen Anlage einen Fitnessraum, Sauna und Jacuzzi. Die Zimmer sind nüchtern, aber geräumig. Das «Crithoni’s» verfügt über eine eigene Autovermietung.
— Tel. 0030 224 702 51 20 21, www.crithonisparadisehotel.gr, DZ mit Frühstück ab 65 Franken

ESSEN

Apostolis’ Taverna Psaropoula In den warmen Monaten wachsen die Tische von Apostolis’ Taverne in Pandéli bis auf den Kiesstrand hinaus. Im Winter schaut man durch grosse Glasscheiben auf die Bucht und die Insel Aghia Kyriaki. Apostolis’ variantenreiche Küche ist so bodenständig wie lecker. Tipp: Rindfleischsuppe mit Zitrone.
— Tel. 0030 224 702 52 00, www.psaropoula.co.uk

Petrino Grill Restaurant
Georgis Restaurant in Lakki ist eine Institution. Seine Steaks vom Charolais-Rind sind nicht nur riesengross, sondern auch genau auf den Punkt gebraten. Probieren Sie einen guten griechischen Rotwein dazu.
— Tel. 0030 224 702 48 07

Kafenio To Tzoúmas
Am Hafen von Pandéli liegt dieses schlichte Kafenio, in dem in den kühlen Monaten ein Kanonenofen glüht. Die meisten Gäste sind Fischer. Einfache Holztische, blaue Stühle mit Korbsitzflächen, an der Wand ein stummer Fernseher. Wer hier essen will, muss einen Tag vorher Bescheid sagen.

Verschiedene Bars, Kafenios und Restaurants, die auch im Winter geöffnet haben, gibt es an der Uferpromenade im schönen Ort Aghia Marina. Direkt beim Fährableger befindet sich eine exzellente Patisserie namens Paradosiako mit herrlichen Kuchen und gutem Cappuccino.

LEICHTE WANDERUNGEN

Wenn man von Lakki Richtung Westen die Bucht entlangfährt, wird die Strasse nach 1.6 Kilometern zum Feldweg. Man kann auf diesem Pfad um die gesamte Halbinsel (und den Berg Patela) herumwandern. Insgesamt ist die Runde neun Kilometer lang. Auf der Halbinsel gibt es keine Dörfer, nur eine Käserei und ein paar kleine Höfe. Man passiert dabei diverse sehenswerte Kapellen: Aghios Spyridhonas, Aghios Efstratios (die in den Felsen gebaut wurde) und Prophitis Ilias.

Der südlichste Ort der Insel heisst Ksirokambos. Folgt man der Strasse weiter, bis der Asphalt aufhört, erreicht man über einige Stufen die mit allerlei Meeresgetier geschmückte Felsenkapelle Panaghia Kavouradhena. Wer 1.5 Kilometer weiterfährt, kann dort am Strassenrand parkieren und auf den Kamm hinaufwandern. Die Aussicht nach Kalymnos und zur türkischen Küste hinüber ist herrlich.

Eine andere Tour mit tollem Meerblick beginnt bei der Kapelle Aghios Isidhoros, die wenige Hundert Meter hinter dem Ort Kokkali auf einem winzigen Eiland in der Bucht steht. Man gelangt über einen 50 Meter langen Damm zum schmucklosen Sakralbau. Wenn man der Feldstrasse oberhalb der Kapelle 3.6 Kilometer Richtung Westen folgt, kommt man zur Kapelle Aghios Nikolaos. Direkt unterhalb des Kirchleins liegt ein einsamer Kiesstrand.

Wer etwas Geschicklichkeit und Orientierungsvermögen mitbringt, kann über den Berg Markelos an die einsamen Buchten im Nordwesten der Insel wandern. Es gibt hier keine Wege, aber das Terrain ist nicht allzu schwierig und die Orientierung dank des markanten Gipfels leicht. Um zum Ausgangspunkt zu gelangen, folgt man einfach der kleinen Strasse, die 100 Meter hinter dem Örtchen Kamara Richtung Westen abzweigt. Fahren Sie zirka 4 Kilometer, und lassen Sie den Wagen stehen. Von hier aus ist der Gipfel leicht erreichbar.

Tipp: Die Leros-Karte im Massstab 1:30 000 ist Gold wert und kann im Internet bestellt werden bei
www.terrainmaps.gr

ANREISE

Olympic Air fliegt den kleinen Flughafen von Leros täglich von Athen aus an. Hin: 15.05 Uhr; zurück: 16.20 Uhr. — www.olympicair.com

Empfehlungen der Redaktion

Griechenland mit seiner herrlichen Inselwelt entdecken!

Newsletter

Das Beste jede Woche in Ihrer Mailbox

Mehr aus der Rubrik

Faszination VW-Bus

Fliegst du noch, oder fährst du schon?

Von Jessica Prinz