Auto: Der neue Ford Focus im Test

Text: Alice Grosjean
Foto: Lukas Lienhard

Im Leben brauchts Freunde. Der neue von annabelle-Testerin Alice Grosjean heisst Ford Focus.

Das Leben fordert uns immer wieder heraus. Da kann jeder einen beschützenden Freund gebrauchen, der immer und überall helfend zur Seite steht. Genau so einer könnte der neueste Ford Focus für mich werden. Schnittige Kurven, sportlich, elegant: Optisch hat er mein Herz sofort erobert. In glänzendem Dunkelrot steht er da, unauffällig und doch ein bisschen extravagant.

Erwartungsvoll steige ich ein. Bekanntlich kommt es auf die inneren Werte an. Die Türen klacken, ich sinke in den bequemen Ledersitz – und bin ratlos. Denn ich sehe nur noch Knöpfe. Auf beiden Seiten des Steuerrads, links neben dem Armaturenbrett und über der Mittelkonsole blinken mehr als dreissig Schalter. Ich nehme die Herausforderung an, suche erst einmal das Radio und finde sogar triumphierend den Lautstärkeregler.

Mühelos rollt mein Ford durch Zürich. Er lässt sich einfach schalten, reagiert schnell und fährt extrem sicher. Die Fussgänger beim Hauptbahnhof hetzen durch den Feierabend. Ich sitze drinnen in einer anderen Welt, geschützt durch Glas und ganz viel Technik. In meinem Ei aus Metall steuere ich selbstbewusst durch den dichten Stadtverkehr, vorbei an Trams und Kolonnen, hinein in die engen Gassen des Wohnquartiers. Erst beim Parkieren weicht für einen kurzen Moment das wohlige Sicherheitsgefühl: Die Heckscheibe ist klein, und die beiden hinteren Fenster sind dunkel getönt, was mir das seitliche Einpendeln nicht gerade einfach macht.

Weil man wissen will, worauf man sich einlässt, fahre ich am nächsten Tag zusammen mit meinem neuen Freund ins Toggenburg. Auf der Autobahn entfaltet der Focus erst seine wahren Stärken: Ab Tempo 100 gleiten wir schwerelos dahin und lassen die Fahrzeuge auf der rechten Spur mühelos hinter uns. Es geht über Hügel und Landstrassen, durch enge Kurven und winzige Dörfer. Der Focus schlängelt sich den Berg hinauf, und die automatische Anzeige befiehlt mir, sofort in den vierten Gang zu wechseln. Ich ignoriere sie grosszügig und lenke den Wagen weiter in tieferen Gängen den Hang hinauf, schliesslich will ich ihm nicht wehtun.

Auf der Rückfahrt habe ich die Gewissheit: Der Ford Focus wächst einem ans Herz. Er ist ein Alleskönner, den man überall herzeigen kann. In der mit glänzenden Edelkarossen überfüllten Zürcher Innenstadt ebenso gut wie auf den Bergstrassen zwischen den SUVs und Traktoren. Was will man mehr von einem neuen Freund?

Motor:1.6 Duratorq TDCi, Diesel, 6-Gang Fahrleistung: 95 PS/70 kW, von 0 auf 100 km/h in 12.5 Sekunden Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h Masse: Länge 4.4 m, Breite 2 m, Höhe 1.5 m Kofferraumvolumen: 277 l Leergewicht: 1338 kg Verbrauch: 7.3 l/100 km CO2-Emissionen: 109 g/km Abgasnorm: Euro 5 Preis: ab 24 400 Franken Infos: www.ford.ch

Mehr aus der Rubrik

Autotest

Meer braucht es nicht

Von Julia Heim