80 Jahre annabelle

  1. Wir sind ausgestellt

    Drei Kulturtipps Der in der Schweiz lebende israelische Künstler Daniel Eisenhut hat 100 Frauen in Führungsposition porträtiert – darunter auch unsere Chefredaktorin Silvia Binggeli. «Lipstick Leaders» ist eine von drei Ausstellungen, die wir in den kommenden Wochen besuchen werden. 
  2. «Frauen wird viel Unnützes eingetrichtert»

    Schweizer Macherinnen Bea Knecht entwickelte mit Zattoo das erste Gratis-TV für mobile Geräte – damals noch als Mann. Dann beschloss sie, so zu leben, wie sie sich seit jeher gefühlt hat: als Frau.
  3. Wir suchen Sie!

    Schweizer Macherinnen Für unsere Jubiläumsserie «Die Schweizer Macherinnen» suchen wir Frauen, die inspirieren. Bewerben Sie sich jetzt – oder schlagen Sie uns eine Frau vor, die für Sie eine Schweizer Macherin ist. 
  4. «Ja, ich geniesse den Erfolg sehr»

    Schweizer Macherinnen Die 93-jährige Walliserin gehört weltweit zu den einflussreichsten Fotografinnen unserer Zeit. An ihrem Talent hat sie aber lange gezweifelt.
  5. «Es ist das Beste, was ich tun kann»

    Schweizer Macherinnen Die Hilfsorganisationen haben versagt, findet die 28-jährige Zürcherin Liska Bernet. Und will mit ihrem Unternehmen die humanitäre Hilfe revolutionieren.
  6. «Ich habe Mühe mit Autoritäten»

    Schweizer Macherinnen Die Politikphilosophin Katja Gentinetta gehört zu den wichtigsten Denkerinnen der Schweiz. Neue Ideen entstehen bei ihr überall. Auch beim Zähneputzen.
  7. «Ich habe keine Angst Regeln zu brechen»

    Schweizer Macherinnen Die Bündnerin Asa Stina Hendry schrieb mit 16 Jahren ein Fantasybuch auf Rätoromanisch. Mit 18 sitzt sie an ihrem ersten Roman. Nun will sie auf die grosse Bühne.
  8. Die Highlights vom Prix de Beauté 2018

    Bilder des Abends Passend zum 1. März, dem Geburtstag der annabelle, wurde gestern der Prix de Beauté im Dolder Grand verliehen. 24 «Annas» wurden an strahlende Gewinner übergeben. 
  9. «Kaum freie Zeit: So mag ich es»

    Schweizer Macherinnen Sie wollte nicht viel Freizeit haben, sondern auf der Bühne stehen. Deshalb ist die 20-jährige Zürcher Tänzerin nach Brisbane gezogen, um im australischen Queensland Ballet das zu tun, was sie am meisten liebt.
  10. «Urteile von aussen lassen mich kalt»

    Schweizer Macherinnen Caroline Forster leitet die Forster Rohner Gruppe. Die Stickereien des sanktgallischen Traditionsbetriebs sieht man bei Chanel und Prada – bei Pippa Middleton und Michelle Obama. Daneben hat Caroline Forster eine Kinderkrippe gegründet. Sie findet: «Es ist ein wirtschaftlicher Fehler, wenn hochausgebildete Frauen zuhause bleiben.»