Gesellschaft

  1. Brutales Business im Gefängnis

    Dokus Für ein minimales Gehalt produzieren Häftlinge in US-Gefängnissen täglich Produkte für bekannte Hersteller und Kaufhäuser. Dabei sind körperlicher und geistiger Missbrauch an der Tagesordnung. Wir stellen Ihnen fünf Dokumentarfilme vor, die Licht ins dunkle Geschäft bringen wollen. 
  2. Liebe Kathrine Switzer

  3. Tristesse auf dem Spielplatz

    Meine Meinung annabelle-Produzentin Geraldine Capaul wünscht sich für ihren Sohn und für sich selbst mehr Abwechslung auf Schweizer Spielplätzen.
  4. Wenn man nach einem Unfall wieder laufen lernt

    Wie ist es eigentlich Malaysia, vor 25 Jahren: Monica Roth fällt vom Pferd und bricht sich den Rücken. Die Ärzte prophezeien, dass sie nie wieder länger wird gehen können. «Ich zeigs euch», sagte die Patientin. Heute ist sie erfolgreiche Triathletin und startet am Wochenende in Zug am «Wings for Life World Run» zugunsten von gehbehinderten Menschen. 
  5. Schweizer Frauenpower

    Fernsehtipp Im SRF-Dokfilm «1968 – Frauen verändern die Gesellschaft» treffen sich eine 68er-Aktivistin und eine junge Feministin. Die eine erzwang vor fünfzig Jahren den Dialog mit Gewalt, die andere wählte den Weg in die Politik. Eine Diskussion über die Fort- und Rückschritte der Frauenrechte in der Schweiz.
  6. «Diese Wurstfüsse überall!»

    Interview mit Manolo Blahnik Sein Name weckt wie kein anderer Begehrlichkeiten – für Schuhe: Manolo Blahnik. Wir haben den wohl bekanntesten Schuhdesigner der Welt getroffen. Ein Gespräch über Regisseur Visconti und italienische Prostituierte.
  7. Liebe Emma González

  8. Die Welt ist ihr Büro

    Digitalnomaden Sie arbeiten da, wo andere Ferien machen. Reisen um die Welt und verdienen dabei Geld. Zwei Schweizer Digitalnomadinnen erzählen.
  9. «Es fühlt sich überhaupt nicht an wie arbeiten»

    Digitalnomaden Nach einem schweren Unfall 2015 beschliesst Birgit Pestalozzi (42), Digitalnomadin zu werden. Seither reist sie als Beziehungscoach um die Welt. Im Interview gibt sie Tipps und Tricks zum Nomadentum und verrät, was Neueinsteiger nicht unterschätzen dürfen.
  10. «Ich kann immer dort arbeiten, wo es gerade Sonne hat»

    Digitalnomaden Die 57-jährige Katrin Gygax wohnt in Zürich und reist seit 1996 als Digitalnomadin durch die Schweiz. Die selbstständige Texterin und Übersetzerin über ihre ungewöhnlichen Arbeitsplätze – vom 5-Sterne-Hotel bis zum Zugabteil – und ihr Travelkit.