Wie ist es eigentlich

  1. Wenn man als Doppelbürger das Rütli bewirtschaftet

    Wie ist es eigentlich Keine Wiese ist wie das Rütli. Mike McCardell (37) über sein Leben als Wirt am Sehnsuchtsort der Schweiz und wie er sich unter den vielen Besuchern entspannen kann.
  2. Wenn man 23 Millionen im Lotto gewinnt

    Wie ist es eigentlich P. G. (60) war 26 Jahre lang ein treuer Angestellter. Nach einem Lottogewinn wurde er zum Multimillionär. Hat sich sein Leben dadurch verändert?
  3. Wenn Fehler im öffentlichen Verkehr passieren

    Wie ist es eigentlich Manfred Hausherr (52) ist seit zwei Jahren Buschauffeur und hat sich auf dem Weg zwischen Bahnhof Zürich-Enge und Affoltern am Albis verfahren. 
  4. Als Mama im Rollstuhl

    Wie ist es eigentlich Susanna Staub (37) ist Mutter von zwei kleinen Kindern. Vom Bauchnabel abwärts ist sie gelähmt. Das war nicht immer so. Sie erzählt vom Umgang mit dem Rollstuhl und vom Muttersein mit Handicap.
  5. Ein Leben lang in der Tierwelt

    Wie ist es eigentlich Ewald Isenbügel (80) ist langjähriger Tierarzt im Zoo Zürich. Was er an seiner Arbeit besonders liebt, ist die Unvorhersehbarkeit – beispielsweise als die Vogelspinne an Haarausfall litt.
  6. Wenn die Liftfahrt zum Horrorerlebnis wird

    Wie ist es eigentlich Kathrin G. (32) ist medizinische Laborantin und hat panische Angst davor, im Lift stecken zu bleiben. Neben vermasselten Dates und stressigen Urlaubserfahrungen hat die Angst aber auch eine gute Seite.
  7. Wenn man beim Boxen k. o. geht

    Wie ist es eigentlich Aniya Seki (37) ist Profiboxerin. Die Bernerin erzählt, wie es ist, nach einen Kinnschlag Sternchen zu sehen.
  8. Wenn der Hund plötzlich zubeisst

    Wie ist es eigentlich Franziska K. Müller mag Hunde, sehr sogar. Die Schuld, von zwei rumänischen Strassenhunden gebissen worden zu sein, weisst sie allein der Hundehalterin zu. 
  9. Plötzlich Prinzessin sein

    Wie ist es eigentlich Für manche ein Mädchentraum, für Altinaï Petrovic-Njegos aber Realität.  Mit 12 erfuhr die Pariser Regisseurin, dass sie Prinzessin eines Landes ist, von dem sie nie etwas gehört hatte.
  10. Beschimpft und bedroht: Der Alltag einer Polizistin

    Wie ist es eigentlich S.M. arbeitet bei der Stadtpolizei Zürich und erzählt anonym davon, wie Autofahrer auf Bussen reagieren – und was die schlimmste Drohung war, die ihr im Berufsalltag widerfahren ist.