Wie ist es eigentlich

  1. Wie ist es eigentlich, einen Blinden ins Ziel zu lotsen?

    Sotschi

    Luana Bergamin* erzählt: Wie ist es eigentlich, einen blinden Skirennfahrer ins Ziel zu lotsen?

  2. Wie ist es eigentlich, die Madonna zu sehen?

    Wie ist es eigentlich

    Angela Bartoli (63), aus Valletri (I) erzählt
     

  3. Wie ist es eigentlich, die Seite-1-Girls zu casten?

    Blick-Girl

    Sabine Höltschi-Mouscardès erzählt von ihrem ehemaligen Job als Projektleiterin «Blick»-Girls.

  4. Wie ist es eigentlich, freiwillig den US-Pass abzugeben

    Heft 01/14

    Alice Neuhaus (27), Fotografin, erzählt: Wie ist es eigentlich, freiwillig den US-Pass abzugeben?

  5. Wie ist es eigentlich, Roger Federer zu heissen?

    Roger Federer

    Roger Federer (43), Inhaber einer Versicherungsagentur aus Wildhaus SG hat einen besonderen Namen.

  6. Wie ist es eigentlich, eine riesige Hochzeit abzusagen?

    Heft 19/13

    Andrea Winter* (36), Journalistin aus Davos, erzählt, wie es ist, die eigene Hochzeit wieder abzusagen und damit die Beziehung zu retten.

  7. Wie ist es eigentlich, wenn der Bauch das Kapital ist?

    Misfit Model

    Udo Hoffmann (55), Misfit-Model aus Berlin, erzählt, wie es ist, wenn der Bauch die Karriere fördert.

  8. Wie ist es eigentlich, als Tetraplegikerin zu gebären?

    Wie ist es eigentlich

    Anita Wüst*, Kleinkindererzieherin aus Basel, erzählt, wie es ist als Tetraplegikerin zu gebären.

  9. Wie ist es eigentlich, im Film eine Leiche zu spielen?

    Wie ist es eigentlich

    Nadine Schwitter, Schweizer Schauspielerin und Regisseurin aus Köln, erzählt, wie es ist, im Film eine Leiche zu spielen?

     

  10. Wie ist es eigentlich, 16 000 km weit zur Arbeit zu fahren?

    Wie ist es eigentlich

    Kevin Morriss* aus Langnau im Emmental erzählt, wie es ist, 16 000 km weit zur Arbeit zu fahren.