Heft 02/14

21 Beauty-Tipps für einen schönen und schnellen Start in den Tag

Redaktion: Christina Schildknecht, Leta Lisa Honegger, Niklaus Müller; Fotos: Yves Bachmann

e
f

Schnell schön: Denn Stress am Morgen muss nun wirklich nicht sein. Mit unseren 21 Beauty-Tipps für eine effiziente Pflege starten Sie entspannt in den Tag.

1. Eine Uhr ins Badezimmer stellen

Wer kennt das nicht: Nach dem Duschen und Zähneputzen stellt man fest, dass der Nagellack an einem Finger der Ausbesserung bedarf. Und dann müssen unbedingt noch die Brauenhärchen gezupft werden, die über Nacht nachgewachsen sind … und schwups sind wieder zehn Minuten vorbei. Deshalb: Eine Uhr gut sichtbar ins Badezimmer stellen. Eine Uhr im Blickfeld verbessert das Zeitmanagement und hilft, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

2. Keine Elektronik, bis man das Haus verlässt

Handy und Computer sind direkt nach dem Aufstehen tabu – denn sie nehmen uns, was wir am Morgen am wenigsten haben: Zeit. Und nichts ist so wichtig, als dass es nicht auch warten könnte, bis man im Büro ist – respektive bis zur Mittagspause, was Facebook & Co. angeht. Stand-off gilt auch für den Fernseher: Wer braucht schon Frühstücks-TV?

3. Abfolgeplan fürs Bad erstellen

Bei mehr als einer Person im Haushalt macht es Sinn, einen festen morgendlichen Badezimmerplan zu vereinbaren. So bleibt der Hausfrieden gewahrt. Ausserdem sollte man sich überlegen, welche Teile der Morgentoilette in die Schlafzimmer verlagert werden können, zum Beispiel: Schminken oder Föhnen.

4. Kleider am Abend zuvor bereitlegen

Es ist so subjektiv wie niederschmetternd: das Gefühl, nichts anzuziehen zu haben. Was generell frustrierend ist, wird am Morgen vor dem Kleiderschrank zum Stress. Besser am Abend zuvor die Kleider heraussuchen, da kann man wenigstens in Ruhe neue Kombinationen aus- und die Garderobe durchprobieren. Und hat am nächsten Morgen ein Problem weniger.

5. Mikrofaserhandtuch benutzen

Wer auf die morgendliche Haarwäsche nicht verzichten, aber dennoch Zeit sparen will, greift nicht mehr nur zum Föhn, sondern auch zum Mikrofaserhandtuch. Denn achtzig Prozent Föhnzeit geht allein dafür verloren, die Haare von Wasser zu befreien. Das kann auch das Mikrofaserhandtuch übernehmen. Während die Haare gut darin eingewickelt sind, kann man sich anderem widmen. Netter Nebeneffekt: Das Haar wird weniger strapaziert.

6. Aufs Glätteeisen verzichten

Die Verwendung des Glätteisens ist zeitintensiv und strapaziert das Haar. Zwar wirken immer spezifischere Produkte dem entgegen, doch über längere Zeit neigt mit dem Eisen behandeltes Haar dennoch zu Trockenheit. Die Lösung: eine professionelle Keratinbehandlung. Das Haar erhält für bis zu sechs Monate Struktur, Glätte und einen verbesserten Schutz. Einziger Wermutstropfen: der Preis zwischen 300 und 600 Franken.

7. Haare nicht jeden Tag waschen

Mit frisch gewaschenem Haar in den Tag zu starten, verleiht zwar ein tolles Pflegegefühl, ist aber eigentlich unnötig und führt zu einer Überaktivität der Talgdrüsen der Kopfhaut. Mit einem Trockenshampoo kann man die Haarwäsche einen Tag hinauszögern – und spart so wertvolle Minuten. Ganz nebenbei kommen Haar und Kopfhaut wieder in Balance.
1) Dualsenses Ultra Volume Touch-up Spray ca. 25 Fr. von Goldwell
2) Styling Powder Dry Shampoo ca. 24 Fr. von Björn Axén

8. Nur Pony waschen

Mit dem Pony ist es so eine Sache. Er ist effektvoll, aber gleichzeitig auch etwas unpraktisch, fettet er doch schneller nach als der Rest des Haares. Grund dafür ist die oft fettige Stirnpartie. Die Lösung? Nur den Pony waschen oder ihn mit Trockenshampoo behandeln. Und: Möglichst wenig Stylingprodukte verwenden und nur wenn wirklich nötig ins Haar fassen!

9. Langes Haar hochstecken

Manchmal liegt kein Haar an der richtigen Stelle, ein typischer Bad Hair Day eben. Den steckt man am besten weg, indem man das Haar zum Beispiel zu einem Chignon frisiert. Dafür die Haare zu einem Knoten eindrehen und mit Haarnadeln fixieren. Noch ein paar Strähnchen rauszupfen, und fertig ist der lässige Look.

10. Gang zum Coiffeur

Jeden Morgen Probleme, das Haar in den Griff zu kriegen? Dann lohnt sich der Besuch beim Coiffeur, denn entweder passen die Pflegeund Stylingprodukte oder der Schnitt nicht. Ein Coiffeur kann die Situation am besten beurteilen, Tipps zu Pflege und Styling geben oder allenfalls mit einem neuen, dem Haartyp angepassten Schnitt Abhilfe schaffen.

11. Styling über Nacht

Haarstyling muss nicht zwingend morgens stattfinden, es lässt sich häufig am Abend schon vorbereiten. Etwa wenn fürs glatte Haar wilde Locken gewünscht sind: Zöpfe flechten, mit Haarspray fixieren und dann zu Bett gehen. Am nächsten Morgen die Zöpfchen aufmachen – fertig ist die gewellte Mähne.
1) Diamond Volume Styling Haarspray ca. 5.50 Fr. von Nivea
2) Hair Play Playable Texture ca. 34 Fr. von KMS California
3) Luxurious Volume Voll in Form Volumen-Haarspray ca. 15 Fr. von John Frieda

 

12. Two-in-One-Produkte wählen

Sie sparen Geld, Platz und Zeit: multifunktionale Produkte. Inzwischen ist der Two-in-One- Trend auch in der Körperpflege angekommen, etwa in Form von Bodylotions, die unter der Dusche auf die feuchte Haut aufgetragen und dann wieder abgespült werden. Zwar sind multifunktionale Produkte nie so effektiv wie Spezialisten, doch wenns schnell gehen muss, sind sie die perfekte Lösung.
1) In der Dusche Bodylotion ca. 6 Fr. von Garnier
2) Anti-Aging, Make-up und Serum: Nutrilift Gold Sérum de Teint ca. 25 Fr. von L’Oréal

3) In-Shower Smooth Milk Skin Conditioner ca. 6 Fr. von Nivea
4) Anti-Aging und Sonnenschutz in einem: Superdefense SPF 20 Daily Defense Moisturizer ca. 72 Fr. von Clinique
5) Augencrème und Concealer in einem: Rénergie Multi-Lift Augen-Duo ca. 125 Fr. von Lancôme
6) Sanfte Reinigung und feuchtigkeitsspendende Maske: Perfectly Clean Multi- Action Creme Cleanser/Moisture Mask ca. 34 Fr. von Estée Lauder

13. Glanzleistung

Wettereinflüsse, hormonelle Veränderungen, Hitzebehandlungen, aber auch falsche Pflege können das Haar stumpf aussehen lassen. Statt vieler verschiedener Produkte empfiehlt sich in einem solchen Fall eine Intensivbehandlung durch den Coiffeur. Entweder mittels eines pflegenden Treatments oder eines sogenannten Glossings. Je nach Wunsch transparent oder farbig, versiegelt es dank beigemischter Pflege das Haar. Das Ergebnis: glänzendes und griffiges Haar für mehrere Wochen. Und morgens ist erst mal Ruhe.

14. Minimale Gesichtsreinigung

Eine Reinigung des Gesichts ist morgens und abends unerlässlich, doch gestaltet sich die allabendliche Reinigung deutlich aufwendiger als das morgendliche Saubermachen der Haut. Am Abend müssen Rückstände von Make-up entfernt werden, und dies am besten mit einem Reinigungsprodukt und einer Reinigungsbürste. Morgens dagegen geht es «nur» darum, Resten von Crèmes, die zur Hautpflege über Nacht aufgetragen wurden, abzuwischen. Hierfür braucht es nicht mehr als einen nassen, weichen Waschlappen und warmes Wasser. Zum Abschluss noch mit kaltem Wasser nachspülen, und man ist gleich ein bisschen schneller wach.

15. Aufwendiges auf den Abend verschieben

Alles, was nicht morgens erledigt werden muss, lässt sich gut auf den Vorabend legen. Dazu gehören Produkte mit Einwirkzeit wie zum Beispiel Masken und Peelings. Aber auch das Rasieren oder Brauenzupfen eignet sich besser für abends. So kann sich die gereizte und gerötete Haut über Nacht erholen.

16. Kurz und kühl duschen

Wer auf die morgendliche Dusche nicht verzichten will, sollte diese nicht zu warm und möglichst kurz halten. Zwar sind warme Duschen in der kalten Jahreszeit sehr verlockend, doch entzieht zu viel und zu heisses Wasser der Haut Feuchtigkeit – und daran mangelt es im Winter ohnehin. Auch deshalb sollte die Haut nach jeder Dusche grosszügig eingecrèmt werden. Einzige Ausnahme: Man hat sie mit einem Two-in-One-Produkt bereits unter der Dusche gepflegt. 

17. Heller Lidschatten gegen müde Augen

Fahler Teint und müde, kleine Augen? An manchen Tagen traut man sich nach dem Blick in den Spiegel kaum aus dem Haus. Ein praktischer kleiner Wachmacher ist heller Lidschatten: Einfach einen zum Teint passenden Ton im inneren Augenwinkel auftragen, und schon strahlen die Augen, der Blick wird geöffnet, wirkt frisch und munter.
1) Lidschatten Ombre Minérale Mono 01 Highlighter Blanc ca. 32 Fr. von Clarins

18. Minimal-Make-up

Beim Schminken verliert man schnell die Zeit aus den Augen. Dabei brauchts am Morgen gar nicht viel, um gepflegt und gut auszusehen. Schnell und einfach gehts, wenn man das Make-up auf das Wesentliche reduziert: Leuchtende Lippenstiftfarben machen gute Laune, Rouge sorgt für einen frischen Teint, und Mascara öffnet den Blick.
1) Mascara Volume Effet Faux Cils Shocking ca. 49 Fr. von Yves Saint Laurent
2) Lippenstift Rouge Dior 941 Rouge Cannage ca. 50 Fr. von Dior
3) Puder-Blush: Rouge Joues Contraste 86 Discrétion ca. 60 Fr. von Chanel

19. All-in-One-Foundations

Eine für alles: Das sind die BB und CC Creams. Die Alleskönner vereinen Tagespflege, Sonnenschutz, Primer und Foundation. CC Creams, Colour Correcting Creams, sind die Weiterentwicklung der populären Blemish Balms, besser bekannt als BB Creams. Sie bieten einen zusätzlichen Nutzen, indem sie die Farbe des Hauttons mit spezifischen Farbpigmenten korrigieren.
1) Getönte Feuchtigkeitspflege: Tinted Moisturizer Oil Free ca. 72 Fr. von Laura Mercier
2) CC Cream mit Anti-Aging-Effekt: Total Age Correction CC-Cream ca. 100 Fr. von Lancaster

20. Schminkprodukte zweckentfremden

Eine Reihe von Beautyprodukten können sehr gut zweckentfremdet werden. Damit lässt sich im Schminktäschli viel Platz sparen. Lippenstift zum Beispiel sorgt nicht nur für strahlende Farbakzente auf den Lippen, sondern auch für rosige Wangen. Der Glossy-Eyes-Look lässt sich mit zart schimmerndem Lipgloss auf die Lider zaubern, und Mascara bringt neben einem schwungvollen Augenaufschlag auch die Augenbrauen perfekt in Form. Dafür einfach die Bürste kurz an einem Kleenex abstreifen, damit sich beim Auftragen keine Klümpchen bilden. Praktisch sind auch die Chubby Sticks. Ursprünglich von Clinique lanciert, nun von verschiedenen Herstellern kopiert und neu interpretiert, kombinieren die Schminkstifte Pflege und intensive Farbe. Was sich bei den Lippen bewährt, kann bei den Augen kaum falsch sein: Lidschattenstifte mit crèmiger Textur sind einfach anzuwenden und sorgen für ein lang anhaltend sauberes Resultat.
1) Lidschattenstift: Chubby Stick Shadow Tint for Eyes ca. 29 Fr. von Clinique

21. Frisch gestrichen

Bis der Nagellack trocken ist, kann es dauern. Und da wir auf Lack an Kleidern gern verzichten, gibts nur eins: Mani- und Pédicure auf den frühen Abend verschieben. Wenns mal gar nicht anders geht, kann man Schnelltrockner-Produkte verwenden. Bei Unter- und Überlack darf aber nie Zeit gespart werden! Die verlängern nicht nur die Haltbarkeit, sondern stärken die Nägel und schützen sie vor Verfärbungen.
1) Nagellack-Schnelltrockner ca. 7 Fr. von Dikla
2) Unterlack, Überlack und Nagelhärter in einem: All in One 3 in 1 Lack ca. 22 Fr. von Essie

Beauty-Shop

Ausgewählte Produkte passend zum Artikel können Sie direkt im Beauty-Shop bestellen

Empfehlungen der Redaktion

Beauty-Tipps nach den Feiertagen

Von Katrin Roth

Mehr aus der Rubrik

Beautylieblinge

Nachhaltigkeit im Badezimmer

Von Olivia Sasse