Wimpernlöffel

Gewinnen Sie einen Wimpernlöffel von Haackensack

Text: Julia Heim

Gewinnen Sie einen Wimpernlöffel von Haackensack
Gewinnen Sie einen Wimpernlöffel von Haackensack
Gewinnen Sie einen Wimpernlöffel von Haackensack
Gewinnen Sie einen Wimpernlöffel von Haackensack
e
f

Vor und nach dem Gebrauch des Wimpernlöffels

Haben Sie schon einmal von einem Wimpernlöffel gehört? Wir eben auch nicht. Deshalb mussten wir das neue Beauty-Instrument gleich mal testen.

Jede Wimper erreichen und optisch mehr Länge erzielen – das klingt nicht schlecht. Doch ob das Produkt hält, was die Werbung verspricht, teste ich lieber selbst.

Der Wimpernlöffel von Haackensack ist ein neues Beauty-Tool fürs Augen-Make-up, mit dem Farbpatzer vermieden werden sollen. Das anatomisch geformte Endstück aus Edelstahl passt sich dem Lidverlauf an und erleichert, laut Hersteller, das Tuschen selbst kleiner, feiner Härchen. Und das wird jetzt geprüft.

Intensives Tuschen ohne Farbpatzer

Bewaffnet mit Mascara in der einen und dem Wimpernlöffel in der anderen Hand, mache ich mich an meinem Auge zu schaffen. Zu Beginn ist es ungewohnt, das Löffelende aufs Lid zu drücken und die Wimpern damit automatisch leicht nach oben zu ziehen, doch nach zwei Versuchen hab ich den Dreh raus. Die feinen Härchen liegen auf dem Edelstahlstück und lassen sich vom Ansatz bis in die Spitzen kräftig tuschen. Durch das Aufliegen der Wimpern, kann die Farbe intensiver aufgetragen werden. Verklebungen lassen sich korrigieren, ohne das Oberlid zu verschmutzen.

In der Videoanleitung sehen Sie, wie der Wimpernlöffel angewendet wird:

Der Wimpernlöffel wurde von Make-up Artist Violeta Salicunaj erfunden und kann bisher nur online unter www.haackensack.com bestellt werden.

Gewinnen Sie einen Wimpernlöffel

Wir verlosen zehn Wimpernlöffel von Haackensack im Wert von je 49 Franken.

Der Wettbewerb ist beendet.

Empfehlungen der Redaktion

Mascara

Die neue Mascara «Clump Crusher» von Covergirl im Test

Mehr aus der Rubrik

annabelle testet

Wow-Wimpern dank Extensions

Von Viviane Stadelmann