Beauty-Routine

Die Dos und Don'ts bei der Hautpflege im Sommer

Text: Corinne Raas; Foto: Unsplash

e
f

Sonnenschutz

Die mattierende Sonnenpflege-Gel-Crème LSF 50+ von La Roche Posay schützt das Gesicht vor Sonnenbrand, Sonnenallergie und Hautschäden durch UVA-Strahlen. Die wasserfeste Textur zieht schnell ein, enthält keine Duftstoffe und mattiert den Teint. 
Anthelios mattierende Sonnenpflege-Gel-Crème LSF 50+, ca. 29 Fr. von La Roche Posay bei Amavita 

Gesichtsreinigung

Der Ultra Facial Cleanser von Kiehl's ist eine milde Gesichtsreinigung für alle Hauttypen. Die Haut wird gereinigt, ohne dass sie austrocknet. Der Ultra Facial Cleanser löst überschüssiges Öl, Schmutz und Verunreinigungen. 
Ultra Facial Cleanser, ca. 27 Fr. von Kiehl's

Feuchtigkeitspflege

Die Sorbet-Crème Dior Hydra Life schenkt der Haut Feuchtigkeit. Die leichte gelartige Textur mit Frischewirkung zieht schnell in die Haut ein und versorgt sie mit Nährstoffen. Die Haut soll praller und strahlender aussehen. 
Sorbet-Crème Dior Hydra Life , ca. 65 Fr. von Dior bei Douglas

Zusatzpflege

The Freezing Mask von Sephora Collection versorgt die Haut mit Feuchtigkeit, während Eucalyptus-Extrakt beruhigend wirkt. Die Tuchmaske hat dank Menthol einen kühlenden Eis-Effekt und eignet sich deshalb besonders für warme Sommertage.
The Freezing Mask, ca. 5 Fr. von Sephora Collection bei Manor

BB-Cream

Die BB-Cream SPF 35 von Bobbi Brown verbindet Pflege und Make-up. Sie kombiniert Feuchtigkeit, Pflege, Lichtschutz und Foundation. Der Lichtschutzfaktor 35 schützt vor schädlichen UVA- und UVB-Strahlen und Umwelteinflüssen.
BB-Cream SPF 35, ca. 54 Fr. von Bobbi Brown bei Globus

Endlich ist der Sommer da! Wir zeigen Ihnen, auf welche Pflegeprodukte Sie in den kommenden Monaten setzen können – und auf welche sie lieber verzichten sollten.

Die warme Jahreszeit kann unsere Haut aus dem Gleichgewicht bringen: Die Lieblings-Tagescreme verursacht plötzlich Pickel und die Haut neigt nach einem starken Peeling zu Irritationen. Obwohl an heissen Tagen das Schwimmen die gewünschte Abkühlung bietet, trocknen Chemikalien in Freibädern und das Salz im Meer die Haut aus. Da unsere Haut im Sommer ganz anderen Strapazen als im Winter ausgesetzt ist, sollte das Hautpflege-Ritual jetzt angepasst werden.

Mit diesen Pflegetipps strahlt Ihre Haut mit der Sonne um die Wette:

1. Sonnenschutz
Die Basis der Sommer-Hautpflege ist der Sonnenschutz. Der Lichtschutzfaktor sollte mindestens 30 betragen und grosszügig aufgetragen werden. Generell gilt: Hellere Hauttypen müssen zu einem höheren Sonnenschutzfaktor greifen – und am Strand sollten alle LSF 50 verwenden. Da UV-Strahlen die Entstehung von Hautkrebs fördern können, sollte auch die Gesichtshaut täglich mit einem UV-Schutz eingecremt werden. Viele Tagespflegen und Make-up-Produkte enthalten bereits einen leichten Sonnenschutz. Am besten, man gibt morgens trotzdem noch einen Klecks Sonnencreme hinzu. 

2. Reinigungsprodukte
Eine gründliche Gesichtsreinigung ist im Sommer unverzichtbar, denn warme Temperaturen und die hohe Luftfeuchtigkeit erhöhen die Schweissbildung, da sich der Körper abzukühlen versucht. Die Haut wird fettiger als im Winter und es können Hautunreinheiten entstehen. Auch nach einem Tag am Meer oder im Freibad können die Poren aufgrund von Salzwasser, Sand und Chlor leicht verstopft sein. Um Pickel zu vermeiden, ist es daher wichtig, das Gesicht morgens und abends gründlich zu reinigen. Tipp: Gesichtsbürsten befreien die Haut vom Schmutz, während gleichzeitig die Durchblutung angeregt wird.

3. Feuchtigkeit
Im Sommer sollte auf reichhaltige Cremes mit einem hohen Fettanteil verzichtet und auf eine Geltextur oder ein leichtes Fluid zurückgegriffen werden. Trotzdem muss die Haut auch im Sommer mit viel Feuchtigkeit versorgt werden – auch fettige Haut. Die Creme regeneriert die äusserste Hautschicht und verhindert trockene Stellen. 

Von diesen Inhaltsstoffen kann Ihre Haut im Sommer besonders profitieren:

  • Aloe Vera spendet Feuchtigkeit und eignet sich auch gut bei Sonnenbrand, da es die Hautregenerierung unterstützt
  • Vitamin E schützt die Zellen und wirkt antioxidativ; Vitamin C beugt Pigmentflecken vor
  • Hyaluronsäure spendet der Haut Feuchtigkeit und sorgt für einen aufpolsternden Effekt

4. Peelings & Masken
Starkes Schwitzen führt zu einer erhöhten Talgproduktion der Haut. Die Folge davon können Hautunreinheiten und Irritationen sein. Ein wöchentliches Peeling befreit die Haut von abgestorbenen Hautschuppen und reinigt porentief. Durch ein Peeling werden auch die Bakterien mitentfernt, die sich durch das Schwitzen stärker vermehren. Im Sommer sollte auf chemische Peelings verzichtet werden, da sie die Haut zusätzlich reizen und noch lichtempfindlicher machen. Eine leichte Maske beruhigt die Haut und versorgt sie mit Feuchtigkeit. Masken mit einem Kühlungseffekt eignen sich im Sommer besonders gut, da sie gereizte Haut schnell beruhigen.

5. Make-up
Im Sommer sollte vor allem auf Make-up mit einer leichteren Textur zurückgegriffen werden. Wichtig ist, dass die Make-up-Produkte nicht komedogen sind, also die Poren der Haut nicht verstopfen. Während der warmen Jahreszeit eignen sich leichte CC- oder BB-Creams oder eine getönte Tagespflege besonders gut. Zusätzlich sollte ein ölfreier Primer und nur ein leichtes Puder verwendet werden.

    Empfehlungen der Redaktion

    Sonnengeküsst dank Selbstbräuner

    Künstlich, aber dafür gesünder

    Von Olivia Goricanec

    Mehr aus der Rubrik

    Haartrends

    5 Sommer-Hairstyles, die wir uns von den Stars abschauen

    Von Corinne Raas