Hype-Label im Test

Das können die Produkte des Berliner Beauty-Brands Kess

Redaktion: Vanja Kadic 

e
f

Lip Tint in Berry Red, ca. 19 Franken
Erstmal vorweg gesagt: ich bin Liptints gegenüber immer kritisch. Ja, die Tinten-ähnlichen Produkte sind praktisch für unterwegs, wenn man sich schnell auf die Lippen und Wangen ein wenig Farbe zaubern will. Aber die Textur find ich schwierig: Nicht cremig, nicht glossig, sondern einfach… tintig – wie der Inhalt eines Füllers. In diesem Bereich erhält der Tint von Kess aber schon mal Pluspunkte. Die Flüssigkeit ist fast pudrig auf den Lippen. Ja, sie trocknet ein wenig nach, aber sie setzt sich nicht körnig auf den Lippen ab. Je nach Lust und Laune kann man die Intensität der Farbe selbst bestimmen, indem man einfach ein, zwei Schichten mehr oder weniger Farbe aufträgt. Beim Auftragen braucht es bei hoher Farbintensität jedoch ein wenig Fingerspitzengefühl, da die Textur nur eine mittelmässig saubere Kante zulässt und man aufpassen muss, dass die Ränder nicht ausbluten. Die Korrektur mit Finger ist eine Lösung, aber Achtung! Die Farbe hält wirklich gut auf der Haut, nach meinem erste Versuch habe ich deshalb lauter rote Flecken auf dem Handrücken. Der grösste Vorteil des Produkts fällt mir erst im Laufe des Tages auf: Der Liptint ist maskentauglich. Ich habe in den letzten Wochen schon verschiedenen Erfahrungen in diesem Bereich gemacht: Entweder die Maske klebt am Mund oder das Make-up ist nach der Tramfahrt verschmiert. Nicht so bei dem Kess-Tint: Die Farbe hinterlässt keine Spuren auf der Maske und der Look sitzt auch nach 36 Grad im Tram. Ach ja! Kussecht ist das Produkt übrigens auch. – Kerstin Hasse, Stv. Chefredaktorin und Head of Digital

Kerstin trägt den Lip Tint in Berry Red und den Duo Stick in Terracotta Sun.

Lippenstift in Royal Red, ca. 26 Franken
Rote Lippenstifte sind mein liebstes Beauty-Produkt: Ich schleppe stets etwa dreissig meiner Favoriten in meiner Handtasche mit. Logo, dass ich den von Kess testen musste. Die Farbe «Royal Red», ein sattes, sommerliches Rot, gefiel mir auf Anhieb. Das Rot ist super schön, passt zu meinem Hautton und haftet sehr gut auf den Lippen. Von der eher schweren Textur war ich anfangs nicht begeistert – ich fand sie leicht klebrig. Mittlerweile habe ich meine Meinung zur Textur geändert und bin sogar sehr happy damit: Das Finish ist matt, trocknet die Lippen durch die cremige Textur aber nicht aus. Pluspunkte gibts für den klassisch lippenstiftigen Geruch und das hochwertige, angenehm schwere Packaging (das natürlich sehr instagrammable ist, duh). Es erübrigt sich wohl zu sagen, dass der Kess-Lippenstift jetzt auch in meiner Handtasche wohnt. – Vanja Kadic, Redaktorin

Duo Stick Terracotta Sun - Limited Edition, ca. 31 Franken
Ich liebe Produkte, die ich schnell unterwegs verwenden kann. Sticks sind dafür besonders geeignet – dementsprechend habe ich mich auf das Blush & Highlighter Duo gefreut. Die Blush-Seite ist ein warmes Siena mit feinen Goldpartikeln, die Highlighter-Seite ein Kupferton mit roségoldenen Untertönen. Der Crème-Blush gefällt mir sehr gut: Er lässt sich gut verteilen, die Farbe ist nicht zu orange und gibt mir einen schönen Glow. Der Highlighter ist mir in Kombination mit dem Blush für meine eher ölige Haut auf den Wangen eine Nummer zuviel, getrennt trage ich aber beide Töne gerne. Ich mag das Produkt – easy peasy aufgetragen und nicht zu glitzernd. Funktioniert auch gut als Eyeshadow. – Vanja Kadic, Redaktorin

Vanja trägt den Lippenstift in Royal Red und den Duo Stick in Terracotta Sun.

Lip Gloss Clear Gaze, ca. 19 Franken
Seit meinen Teeniejahren habe ich nie wieder Lip Gloss benutzt – deshalb war ich sehr gespannt auf den Test. Der Anblick des Fläschchen hat mich aber direkt etwas stutzig gemacht: Ich will nun wirklich keinen silbermetallic Shine auf meinen Lippen. Zu meiner Überraschung sah das Resultat dann überhaupt nicht silbrig, sondern sehr natürlich aus. Der Gloss enthält Pfefferminzöl, das lecker riecht und angenehm prickelt. Und dank Hyaluron wirken meine Lippen tatsächlich – wie auf der Website versprochen – voller. Zudem klebt der Gloss nicht – man muss aber, damit er sich nicht nach einer Weile innen am Mund absetzt, die Lippen ab und zu aufeinander pressen. Das mach ich aber gern. Ich bin Fan! – Marie Hettich, Redaktorin

Marie trägt den Lip Gloss in Clear Gaze.

Es gibt Beauty-Produkte, die ihren Weg in kürzester Zeit in jedes Badezimmerschränkli finden – oder auf jeden Instagram-Feed: Dazu gehören auch die Lippenstifte, Blush-Sticks und Co. des neuen Labels Kess. Wir haben die Produkte des Brands unter die Lupe genommen. 

Das Konzept der Berliner Beauty-Marke Kess ist ein Traum für Millenials. Kein Wunder also, dass die Marke seit Wochen immer wieder auf unserem Insta-Feed aufpoppt: Der Vibe von Kess ist frisch, clean und glowy – und die Verpackung der Produkte minimalistisch, hübsch und modern. Bei seinen Models setzt die Marke auf Diversität und bei seinen Produkten auf 100% tierversuchsfreie Herstellung. Die Lippenstifte des Brands sind sogar vegan. Das Konzept: Die Produkte von Kess sind multifunktional und Handtaschen-freundlich – Produkte also, die man auch easy schnell im Tram oder im Café verwenden kann.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Summer nights captured by @studio___handm #kessberlin #stilllife

Ein Beitrag geteilt von KESS (@kessberlin) am

Der Brand erinnert mit seinem Look an die US-Hype-Marke Glossier: Die unkomplizierte Art der Produkte, das Branding und die verträumte, glamouröse Bildsprache ähneln sich sehr. Aber mal abgesehen vom coolen Vibe: Was taugen die Produkte der deutschen Beauty-Marke? Kess hat eine Auswahl von Produkten für uns zusammengestellt, die wir für Sie getestet haben. Wie sich Lippenstift und Co. im Alltag geschlagen haben, lesen Sie oben in der Bildergalerie. 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Shelfie love with @lasebeauty #kessberlin #shelfie #beauty #duostick

Ein Beitrag geteilt von KESS (@kessberlin) am

Empfehlungen der Redaktion

Von Blasen bis zum Sonnenbrand

5 Produkte, die bei Summer-Trouble helfen

Mehr aus der Rubrik

Augenbrauen im Fokus

10 Brauen-Tipps vom Profi

Von Sandra Huwiler