Beauty-Lieblinge

Kultstatus: Diese Beauty-Klassiker gehören in jedes Badezimmer

Text: Corinne Raas; Fotos: Unsplash

e
f

Schimmernde Perlen

Die schimmernden, pastellfarbenen Puder-Perlen Les Météorites wurden 1987 entwickelt und duften nach Veilchen. Guerlain hat als erste Firma losen Puder in Kügelchen-Form gepresst. Die Perlen geben nur so viel Puder ab wie nötig, hinterlassen einen leichten Glow und gleichen dank verschiedener Farbnuancen Rötungen und Farbunterschiede aus.
Météorites Pearls von Guerlain ca. 79.90 Fr. bei Jelmoli

Bye-bye, Müdigkeit

Der ConcealerTouche Éclat von Yves Saint Laurent hat seit dem Launch 1992 Kultstatus erreicht. Bereits ein kleiner Tupfer reicht, um frischer und strahlender auszusehen. Lichtreflektierende Pigmente lassen Anzeichen von Müdigkeit verschwinden. Der Touche Éclat kann unter den Augen oder auf dem Brauen- oder dem Lippenbogen aufgetragen werden.
Touche Éclat von Yves Saint Laurent ca. 49.90 Fr. bei Manor

Multitalent

Die 1930 entwickelte Eight Hour Cream von Elizabeth Arden soll eine zellerneuernde Wirkung haben. Die Formel ist bis heute unverändert und lindert raue Stellen, Hautirritationen und hilft bei einer rissigen Nagelhaut. Die Eight Hour Cream wirkt auch bei spröden Lippen – ein echtes Multitalent eben!
Eight Hour Cream Skin Protectant ca. 38.90 Fr. bei Douglas

Ein Hauch Paris

Der Duft Nr. 5 von Chanel ist aus keinem Badezimmer mehr wegzudenken. Die französische Modeschöpferin Coco Chanel hat das Parfüm 1921 in Paris auf den Markt gebracht. Der Duft vereint ein Blütenbouquet, das Mairose und Jasmin erahnen lässt.
Nr. 5 Eau de parfum von Chanel ca. 129 Fr. bei Marionnaud

Hypnotisierend

Die Mascara Hypnôse von Lancôme ist Gewinner von 130 Awards und schon lang ein Klassiker unter den Wimperntuschen. Die unveränderte Originalformel sorgt für Volumen und pflegt dank Jojobaöl gleichzeitig die Wimpern.
Hypnôse von Lancome ca.47.90 Fr. bei Marionnaud

Dose mit Kultstatus

Die Nivea-Crème ist nicht nur wegen der unverwechselbaren blauen Dose Kult. Die Crème wurde 1911 entwickelt und wird heute jährlich 123 Millionen Mal auf der Welt verkauft. Sie verspricht milde und reichhaltige Pflege für jeden Hauttyp, jedes Alter und jede Jahreszeit. 
Nivea-Crème von Nivea ca. 3.60 Fr. bei Amavita

Was ist der Richard Geere aus Pretty Woman in unserem Badezimmerschrank? Die Kate Winslet aus Titanic in unserer Parfumsammlung? Die Dolly Parton in unserem Make-up-Täschchen? Es gibt Klassiker, die gehen immer. In Sachen Popkultur - und in Sachen Beauty.

Die Beauty-Welt ist schnelllebig. Neue Firmen werden gegründet, Onlineshops entstehen und unzählige neue Produkte werden gelauncht. Bei den vielen Make-up-Produkten, die jährlich auf den Markt kommen, kann man schnell den Überblick verlieren. Die Wimpern werden mit den neusten Mascaras noch voluminöser, die neuen Foundations mattieren unseren Teint und wirken trotzdem natürlich und der Lippenstift hält jetzt den ganzen Tag. Zwischen all den neuen, tollen Produkten lassen sich aber auch echte Beauty-Klassiker finden, die in keinem Badezimmerschrank fehlen dürfen. Seit Jahrzehnten wurde an ihrer Formulierung und der Textur nichts geändert.

Beauty-Klassiker, wie der Duft Chanel Nr. 5 oder die Puder-Perlen Les Météorites von Guerlain haben unsere Mütter schon benutzt – und werden bestimmt auch von unseren Kindern in ihre Beauty-Routine eingebaut. Über Jahre hinweg haben sich Beauty-Marken mit genau solchen Produkten einen Namen gemacht. Laut Schätzungen wird weltweit alle dreissig Sekunden ein Flacon Chanel Nr. 5 verkauft. Aber auch unter den Crèmen lassen sich echte Klassiker finden, wie beispielsweise die 1911 kreierte Nivea-Crème in den kleinen, blauen Dosen. Pro Jahr werden in 200 Ländern 123 Millionen Dosen der Nivea-Crème verkauft. Bei solchen Zahlen haben unsere Beauty-Klassiker definitiv einen Ehrenplatz in unserem Badezimmer verdient!

Empfehlungen der Redaktion

Beauty

Ausgangssperre: Welche Auswirkungen hat sie auf die Haut?

Von Olivia Goricanec

Mehr aus der Rubrik

Schutz vor Corona

6 Desinfektionsmittel, die wir gern benutzen