Nützliches Pflege-Wissen

So wendet man Gesichtsöle richtig an

Text: Olivia Goricanec; Bild: Pexels

e
f

Plant Gold - L'Or des Plantes
ca. 79 Fr. von Clarins

Das 2-Phasen-Öl-Fluid hat eine leichte und nichtfettende Textur und soll für eine revitalisierende und genährte Gesichtshaut sorgen. Enthält unter anderem ein Extrakt der Blauen Orchidee mit ätherischem Öl von Patchouli sowie Traubenkern-, Macadamia- und Haselnussöl.  

Retinoic Nutrient Face Oil von Tata Harper
ca. 149 Fr. bei Biomazing

Das leichte Öl-Serum hat einen hautbelebenden Nährstoff-Komplex und soll die Strahlkraft, Textur und den Feuchtigkeitsgehalt der Haut verbessern. Es soll ausserdem irritierte und trockene Haut stabilisieren und stärken. Ein leichter Mix aus biokompatiblen Mikronährstoffen, Antioxidantien, Vitaminen und Mineralien.

Mandel Wohltuendes Gesichtsöl von Weleda
ca. 22 Fr. bei Coop Vitality

Die unparfümierte und beruhigende Intensivpflege für sensible Haut soll Hautirritationen mindern und beruhigen und ist ebenfalls zur Entfernung von Augen-Make-up geeignet.

Gesichtsöl – Unreine Haut
ca. 47 Fr. von Five 

Das leichte Gesichtsöl mit Jojobaöl und Schwarzkümmelöl soll ausgleichend auf die Talgproduktion wirken und ölige Haut zurück ins Gleichgewicht bringen. Enthält nur fünf Inhaltsstoffe. 

 

Gesichtsöl von Dr. Hauschka
ca. 21 Fr. bei Puravita

Dank der Zusammensetzung von Karotten, Mandelöl, Ringelblume und Neem soll das Gesichtsöl das Abklingen von Entzündungen regulieren und unterstützen. Die Talgproduktion soll sich normalisieren, die Poren verfeinern sich.

 

Gesichtsöl von Oliveda
ca. 31 Fr. bei Zalando Beauty

Das organische Neroli Face Oil Rejuvenating basiert auf Olivenöl. Es spendet Feuchtigkeit und soll so die Haut aufpolstern und sie glatt und weich machen. Das Öl kann ist besonders angenehm aufzutragen, wenn man es in den Handflächen ein wenig erwärmt und dann auf das Gesicht und Dekolleté einmassiert. 

Jasmine Orchid Youth Protecting & Hydrating
Moisturizing Face Oil ca. 102 Fr. von Nazan Schnapp

Das Öl soll die Haut schützen und mit Feuchtigkeit versorgen. Die hautreparierenden Eigenschaften von Kamelien, Orchidee und Jasmin sollen die Hautbarriere stärken, für eine strahlende und gesunde Haut.

Früher hätten wir uns nicht vorstellen können, Öle in unserer täglichen Beauty-Routine zu integrieren. Zu fettig, zu ölig halt. Inzwischen sind sie jedoch bei vielen Menschen fester Bestandteil ihrer Gesichtspflege. Doch wie genau wissen wir über sie Bescheid?

Gesichtsöle haben tolle Eigenschaften. Während sie viele Menschen regelmässig anwenden, scheuen sich andere weiterhin davor, weil sie sich vor fettiger Haut oder Unreinheiten fürchten. Doch: Harmoniert das Öl mit dem entsprechenden Hauttyp, spendet es nicht nur Feuchtigkeit und hinterlässt ein angenehmes und gepflegtes Gefühl auf der Haut, sondern versorgt die Haut auch mit wichtigen Wirkstoffen. Die Haut kann durch richtig eingesetzte Öle wieder ins Gleichgewicht kommen und ist vor schädlichen Umwelteinflüssen dank seines Schutzfilmes geschützt (Achtung: Öle haben keinen Sonnenschutzfilter, man ist vor UV-Strahlen also nicht geschützt!). Sie können punktuell für eine extra Portion Pflege angewendet werden, sind aber auch für den Dauergebrauch geeignet. Ausserdem benötigen sie keine Konservierungsstoffe und gehören somit zu den umweltfreundlichsten Pflegeprodukten. Und für die Selbstmassage – ob Gesicht oder Körper – sind sie auf Grund ihrer Textur besonders gut geeignet.

Wissen, was sich bei der Anwendung von Gesichtsölen lohnt:

Wussten Sie, ….

… dass Gesichtsöle helfen können, Hautunreinheiten vorzubeugen?

Das Öl gibt der Haut das Signal, dass sie selbst weniger Fett produzieren muss. Versorgt man die Haut nämlich mit genügend Fett, kann sie selbst die überflüssige Talgproduktion reduzieren. Die Voraussetzung ist hier natürlich, dass das Gesichtsöl zum Hauttyp passt.

… dass man pures Öl nie auf trockener Haut verwenden sollte?

Die Haut (ob Gesicht oder Körper) sollte immer leicht feucht sein; nach der Reinigung, nach dem Auftragen eines Serums oder einer Crème. So bildet sich eine Emulsion und das Öl zieht schneller und tiefer ein. Trägt man das Öl auf komplett trockener Haut auf, bleibt häufig ein unschöner Fettfilm bestehen.

… dass alle Gesichtsprodukte, die man nach dem Öl aufträgt, wirkungslos bleiben?

Im Vergleich zu einem Serum beispielsweise haben Gesichtsöle die viel grösseren Moleküle. Das Öl legt sich wie eine Schutzschicht auf die Hautoberfläche und verbleibt dort. Es schützt vor schädlichen Umwelteinflüssen und bewahrt die Haut vor einem Feuchtigkeitsverlust. Deshalb ist es wichtig, zuerst sein Serum oder seine Crème aufzutragen und erst danach das Öl zu verwenden. Wer einen Pflegeschritt auslassen möchte, kann auch gut seine Crème mit ein paar Tropfen Öl anreichern. Somit bildet ein Gesichtsöl bei Bedarf den Abschluss eines Hautpflegeprogramms.

… dass man sein Gesichtsöl nicht einzig in der Pflege einsetzen kann?

Auf den Lippen oder den Wangenknochen sorgen Sie damit für etwas Frische, bei besonders trockener Haut können Sie mit wenigen Tropfen in der Foundation für ein schöneres und natürlicheres Finish sorgen. Und mit Öl als Make-up-Entferner schminken Sie sich nicht nur problemlos ab, sondern pflegen gleichzeitig auch Ihre Haut.

… dass es für jede Haut das richtige Öl gibt?

Integriert man ein Öl in die Gesichtspflege, ist es wichtig, dass dieses mit dem Hauttyp harmoniert. Trockene Haut braucht eine besonders reichhaltige Pflege, da eignen sich nichttrocknende Öle wie Mandel-, Jojoba-, Avocado- oder auch Arganöl. Bei sensibler Haut kann man Nachtkerzen-, Marula-, Hanf- oder auch Johannisbeeröl verwenden. Jemand mit normalem Hauttyp kann unterschiedliche Öle in seine Pflege integrieren. Der Vorteil eines trocknenden Öls, wie zum Beispiel das Wildrosenöl, ist, dass es schnell einzieht und keinen Film auf der Haut hinterlässt. Bei unreiner Haut sollten nicht komedogene Öle verwendet werden, so etwa Mandel- und Rizinusöl.

Empfehlungen der Redaktion

Interview

Über Hoffnung und Tragödie: Heiraten in Zeiten von Corona

Von Céline Geneviève Sallustio

Mehr aus der Rubrik

Beauty-Routine

Die Dos und Don'ts bei der Hautpflege im Sommer

Von Corinne Raas