Ausflug

Wellness-Tipp: Erholung im Hotel de Rome in Berlin

Text: Jacqueline Krause-Blouin

Wellness-Tipp: Erholung im Hotel de Rome in Berlin
Wellness-Tipp: Erholung im Hotel de Rome in Berlin
Wellness-Tipp: Erholung im Hotel de Rome in Berlin
Wellness-Tipp: Erholung im Hotel de Rome in Berlin
Wellness-Tipp: Erholung im Hotel de Rome in Berlin
e
f

Drei Tage Erholung im Hotel de Rome in Berlin, in dem sich Jacqueline Krause-Blouin, stv. annabelle-Chefredaktorin, fast wie Dagobert Duck fühlte.

Mein erster Eindruck: Gleich kommt der grosse Gatsby um die Ecke und holt mich ab!

Das Hotel in drei Worten: Aufregend, elegant, mit einem Hauch Berliner Coolness.

Das hat mich überrascht: Das Hotel de Rome war früher der Hauptsitz der Dresdner Bank, was in meinem Zimmer auf originelle Art angedeutet wird: Die Türen ähneln denen eines Safes. Was hier wohl für Geschäfte gemacht wurden?

Mein Lieblingsort im Hotel: Der Pool aus Goldplättli – ich fühle mich wie Dagobert Duck der im Geld schwimmt. Spa und Pool befinden sich übrigens im ehemaligen Tresorraum. Wie passend!

Das hat mir imponiert: Am Wochenende gibt es Frühstück bis am Nachmittag, perfekt nach einer langen Nacht in den Berliner Clubs. Das reichhaltige Angebot und der exzellente Service waren beeindruckend.

Das müssen Sie unbedingt ausprobieren: Bei Sonnenuntergang einen Dark & Stormy auf der Dachterrasse trinken – mit Blick über die Stadt!

Davon träume ich immer noch: Vom Bettmümpfeli – selbst gemachte Schokolade, die selbst eine Schweizerin beeindruckt.

— Hotel de Rome, Behrenstrasse 37, Berlin, Tel. 0049 30 460 60 90, www.hotelderome.com, DZ ab 280 Fr.

Zusammen mit Barbara Loop schreibt unsere stellvertretende Chefredaktorin Jacqueline Krause-Blouin im Mode-Blog annabelle Fashion Daily über Phänomene der Mode-Welt.

Klicken Sie hier für ihre Artikel auf dem Mode-Blog.

 

Jacqueline Krause-Blouin

Die stellvertretende Chefredaktorin interessiert sich für Mode, Musik, Theater und alle Facetten der Popkultur. Und für aussergewöhnliche Frauen: berühmt oder berüchtigt, tot oder lebendig.

Alle Beiträge von Jacqueline Krause-Blouin

Mehr aus der Rubrik

Hoteltipps

Skiferien bei den Nachbarn

Von Leandra Nef