Vollmond

Supermooon: Dieser Mond bringt uns sinnliche Momente

Text: Alexandra Kruse; Foto: Unsplash

  • Once Under a Sexy Moon:

    «Nicht nur wer ein Baby möchte, darf sich unter diesem Vollmond vergnügen, sich seiner Weiblichkeit hingeben und das Leben feiern»

Magic is happening: Am 7. Mai 2020 um 12.45 Uhr wird der Mond zum Vollmond – und zu was für einem! Der dritte Supermond in Folge wird mit Sicherheit auf vielen Ebenen – sagen wir mal – herausfordernd, schreibt unsere Astrologin Alexandra Kruse. 

Der leidenschaftliche Walpurgis-aka Hexen-Vollmond findet im Zeichen des Wandels, dem Skorpion (Tod und Wiedergeburt), statt, die Sonne steht im fruchtbaren Stier (Überlegungen, Logik, Sicherheit). In der Astrologie stehen «Mond im Skorpion» und «Sonne im Stier» vordergründig für Sinnlichkeit, Lust, Erotik, Leidenschaft, Glücksgefühle, Rausch, Freude und Genuss. Nicht nur wer ein Baby möchte, darf sich unter diesem Vollmond vergnügen, sich seiner Weiblichkeit hingeben und das Leben feiern.

Die Natur macht uns vor, wie neues Wachstum geht – der Regen hat für eine Art Explosion gesorgt: Alles ist grün, Maikäfer summen, Maiglöckchen duften. Und als wäre alles noch nicht bezaubernd und magisch genug, ist plötzlich von Ufos die Rede in den Medien. Die Frage, an was man glaubt, stellt sich in diesen Tagen sowieso einmal mehr. Energetisch geht es um unsere Lieblingsthemen loslassen vs. festhalten. Was möchte ich endlich loswerden und was darf bleiben?

Skorpion-Energie ist Transformation pur, sie findet sehr treffsicher die dunklen Seiten, hat das dringende Bedürfnis, Fassaden radikal zu durchbrechen und zur Wahrheit vorzudringen. Ein schönes und sehr einfaches Ritual, um dem Universum klarzumachen, dass man wirklich bereit für die Transformation ist, wäre dieses: Alles, was nervt und sich wandeln darf, auf einen Zettel schreiben – mit der Hand natürlich – und dann dem Feuer übergeben. Das muss kein Lagerfeuer sein, es geht ganz simpel in einem feuerfesten Topf, sogar auf dem Herd. Die Intention zählt mehr als die Inszenierung. Am meisten aber die Erkenntnis, dass alles, aber auch wirklich alles, miteinander verbunden ist.

Der Song zur Mondphase: 


annabelle-Astrologin Alexandra Kruse (41) schreibt Horoskope, legt Tarotkarten und vermischt ihr popkulturelles Astrowissen stets mit einer Prise Humor und Feenstaub.

Empfehlungen der Redaktion

Interview

Alexandra Kruse: Unser neuer Star für die Sterne

Von Kerstin Hasse

Mehr aus der Rubrik

Stars und Sternchen

Das Monatshoroskop: Vier rückläufige Planeten und ein feiernder Zwilling

Von Alexandra Kruse