Zum Zmorge

Hausgemachtes Zwirbelbrot: Unser Rezept

Text: Anna Pearson; Fotos: Daniel Valance

Hausgemachtes Zwirbelbrot: Unser Rezept

Ein kinderleichtes Rezept für ein wirklich gutes Brot – alles, was es dazu braucht, ist etwas Geduld und ein Gusseisentopf.

 

Für 1 Laib à ca. 750 g

350 g helles Mehl; 80 g Roggenvollkornmehl; 11⁄4 TL Salz; 1⁄2 TL Trockenhefe; 3 dl Wasser; Mehl zum Formen

Mehl, Salz und Trockenhefe in eine Schüssel geben, Wasser dazugiessen, in der Küchenmaschine oder mit einer Kelle kneten, bis sich alles zu einem Teig vermischt hat. Die Schüssel mit Frischhaltefolie und einem Teller zudecken und bei Zimmertemperatur 12 bis 16 Stunden stehen lassen, bis sich das Teigvolumen etwa verdoppelt hat. Die Arbeitsfläche mit reichlich Mehl bestreuen, den Teig mit einem Teigschaber aus der Schüssel auf die Arbeitsfläche geben und von jeder Seite nach innen falten. 15 Minuten ruhen lassen. Ein Stück Backpapier bereitlegen, den Teig umdrehen und zu einem Laib gedreht auf das Backpapier legen und grosszügig mit Mehl bestreuen. Mit einem sauberen Küchentuch bedecken und während 1 bis 2 Stunden nochmals auf das Doppelte aufgehen lassen. Den Backofen auf 240 Grad vorheizen und einen Gusseisentopf mit Deckel auf den Gitterrost in der zweituntersten Rille stellen. Den Gusseisentopf, wenn er heiss ist, aus dem Ofen nehmen und den Teig mitsamt dem Backpapier in den Topf legen. Den Deckel auflegen und den Topf wieder in den heissen Ofen schieben. 30 Minuten backen, danach den Deckel entfernen und das Brot weitere 25 Minuten schön braun backen. Um zu kontrollieren, ob das Brot richtig durchgebacken ist, auf die Brotunterseite klopfen: Klingt es hohl, ist das Brot fertig, ansonsten nochmals für ein paar Minuten in den Ofen schieben. Das fertige Brot auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Empfehlungen der Redaktion

Frisch aus dem Ofen

Rezept: Baumnuss-Brot backen

Von Anna Pearson

Mehr aus der Rubrik

Ralph Schelling kocht

Fake Foie gras

Von Ralph Schelling