Karin Messerli

Käseschnitte: Der Starklassiker

Redaktion: Karin Messerli; Fotos: Lukas Lienhard

Käseschnitte: Der Starklassiker

Lange bevor der Toast seinen Weg von Hawaii in die Schweizer Küchen fand, war sie der Liebling der Nation: Die Käseschnitte. Der Klassiker aus Brot, Käse, Ei und Wein ist einfach unerreicht. Hier finden Sie Karin Messerlis Anleitungen für den kulinarischen Liebling der Nation.

Der Belag ist luftig-würzig wie ein Soufflé, der Genuss ähnlich wie bei einem Fondue moitié-moitié: Das sind für mich die besten Käseschnitten. Es lohnt sich, das Brot vor dem Belegen zu toasten und anschliessend mit Eiweiss zu bestreichen. So weicht die schwere Käsemasse das Brot nicht auf. Ein ideales Rezept, um altbackenes Brot zu verwenden oder auch mal Käseresten aufzubrauchen. Je nach Käsesorte die Masse mit Paprika, wenig gemahlenem Kümmel oder einer Prise Senfpulver abschmecken. Wer Käsekrusten nicht so gern mag, brät die Schnitten in der Pfanne. Wichtig ist bei beiden Arten der Zubereitung, dass die Käseschnitten erst kurz vor dem Servieren überbacken werden. Ausserdem müssen sie richtig heiss serviert werden. Am besten zusammen mit einer bitteren Salatsorte. So wird die üppige Käseportion leichter verdaut.

Zutaten für 4 bis 6 Schnitten
Brot: Modelbrot, Weiss-, Ruch- oder Vollkornbrot, in Scheiben geschnitten
Käsemasse: 200 g reifer Gruyère; 200 g Jura-Bergkäse; 1 Knoblauchzehe; 2 EL Mehl; 2 Eier; 3–4 EL trockener Weisswein, z. B. Vinzel; Pfeffer aus der Mühle; Muskatnuss; Milch, Rahm oder Weisswein
Zum Servieren: 1 Zwiebel; Mehl zum Wenden; Öl zum Braten, dazu Endiviensalat
Zubereitung

BrotFür Käseschnitten sollte das Brot nicht zu frisch sein, damit die Krume kompakter und stabiler für den reichhaltigen Belag ist. Für richtig schön knusprige Käseschnitten die Brotscheiben auf einer Seite im heissen Backofen vorbacken oder im Toaster toasten.

 

ZutatenFür die Käsemasse eignen sich Mischungen am besten. Gruyère ist würzig, der Jura-Bergkäse schmilzt wunderbar. Beide Käse frisch fein reiben. Knoblauch schälen.

geriebener Käse

 

Zutaten werden vermischt

Die Käsesorten mischen, Mehl darübersieben. Eier verquirlen, mit Wein zum Käsegemisch geben. Knoblauchzehe direkt dazupressen. Mit Pfeffer und Muskatnuss pikant abschmecken. Wenn nötig Masse mit Milch, Rahm oder Wein streichfähig verdünnen.

 

Knochblauch zur Masse

 

 

Brot wird mit Eiweiss bestrichenBrotscheiben auf der getoasteten Seite mit Milch oder Wein leicht beträufeln, mit Eiweiss bestreichen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Backofen auf 220 Grad vorheizen.

 

Käsemasse wird auf Brot gestrichenKäsemasse bergartig auf die Brotscheiben streichen. Ideal ist, die Käseschnitten kurz bei hoher Hitze im Ofen zu backen, damit der Käse schön golden wird, schmilzt und das Brot knusprig-weich bleibt. Blech in die Mitte des heissen Ofens schieben. 10 bis 12 Minuten backen, herausnehmen, sofort servieren.

Variante
Käseschnitten in der Pfanne in Butter braten. Bei dieser Methode werden die Käseschnitten nicht so knusprig und golden wie im Ofen. Die belegten Schnitten bei kleiner Hitze in Butter zugedeckt in der Pfanne braten. Sobald das Brot unten eine Kruste bekommt, wenig Wein dazugiessen, Pfanne wieder zudecken und Käse im Dampf schmelzen lassen.

Zwiebelringe werden angebratenFür knusprige Zwiebelringe Zwiebel schälen, in Ringe schneiden. Kurz vor dem Servieren in Mehl drehen, gut abschütteln. Im heissen Öl unter Wenden rasch knusprig braten. Herausnehmen, auf Haushaltspapier abtropfen lassen. Auf den heissen Käseschnitten anrichten, Salat dazu servieren.

Empfehlungen der Redaktion

Renzo Schweri

Weintipp - Dézaley Clos des Moines Grand cru

Mehr aus der Rubrik

Zum 80. Geburtstag

Rezept für annabelle-Cookies