Ralph Schelling kocht

Knuspriger Cracker trifft frische Kräutercrème

Rezept: Ralph Schelling; Redaktion: Evelyne Emmisberger; Foto: Daniel Valance

Leinsamencracker mit Kräutercrème

Dip, Dip, Hurra! Eine Crème mit frischen Frühlingskräutern und selbst gemachte Cracker: Dieser Apéro-Snack ist unwiderstehlich fein und unverschämt gesund.

Chips, Nüssli und Co. zum Apéro haben ein paar gewichtige Nachteile: zu fettig, zu salzig und weil man fast nicht mehr aufhören kann, haben sie einem den Appetit noch vor dem ersten Gang verdorben. Dabei mag ich Knabberkram! Zum Glück gehts auch anders.

Die Idee dazu hatte ich, als ich für einen Auftrag für eine ebenso nette wie gesundheitsbewusste Lady auf Korsika kochte. In der Schweiz herrschte noch Dresscode Wintermantel, aber hier lag bereits der mediterrane Frühling in der Luft: Die wilden Kräuter der Macchia blühten und verzauberten mich mit ihrem frischen, herben Duft. Sie sollten die Aromen für meinen Kräuterdip liefern, der auf der Basis von Eiweiss und Rapsöl besonders cholesterinarm hergestellt war. Dazu servierte ich Cracker, und zwar selbst gemachte – was für ein Unterschied zu den mir bekannten Massenprodukten, die schön knusprig sein mögen, sich aber geschmacklich kaum von Karton unterscheiden!

Bei den Zutaten für die Cracker möchte ich eine Lanze für Leinsamen brechen: Sie sind vielleicht nicht so cool wie Chia-Samen, aber aus ernährungsphysiologischer Sicht mindestens so gesund – insbesondere für die Verdauung. Und sie sind wesentlich günstiger. Vielleicht geht es Ihnen wie mir: Ich freue mich immer diebisch, wenn ich einen Lebensmittel-Hype ein bisschen entzaubern kann. Mit guten, günstigen und einheimischen Produkten.

LEINSAMEN-CRACKER MIT FRÜHLINGS-KRÄUTERCRÈME

Apéro für 4 Personen
Leinsamencracker
200 g Leinsamen
½ Bund Oregano
1 Frühlingszwiebel
3 EL Tamari (traditionelle japanische Sojasauce)
200 g Cherrytomaten
½ TL Salz

Leinsamen rund 30 Minuten in 2.5 dl Wasser einweichen. Sie werden dann schleimig, genau wie Chia-Samen.

Die restlichen Zutaten mit dem Pürierstab zu einer Paste zerkleinern und mit den Leinsamen vermischen.

Masse möglichst dünn mit einem Spachtel auf ein Backpapier streichen und am besten in einem Dehydrator oder im Backofen bei 60 Grad Umluft rund 5 bis 6 Stunden oder über Nacht trocknen lassen.

Cracker auskühlen lassen, in Stücke brechen und bis zum Servieren in einer geschlossenen Box aufbewahren damit sie knusprig bleiben.

Kräutercrème
2 Eiweiss
3 EL Apfelessig
1 TL Salz
½ TL Senf
½ Bund Kerbel
½ Bund glatte Petersilie
½ Bund Estragon
½ Bund Dill
¼ Bund Minze
2 dl Rapsöl

Eiweiss mit Apfelessig, Salz, Senf und Kräutern mit dem Pürierstab kurz anmixen. Danach Rapsöl wie bei der Herstellung einer Mayonnaise in dünnem Faden unter ständigem Rühren einlaufen lassen. Allenfalls nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken und bis zum Gebrauch kühl stellen.

Meine Tipps

  • Die Kräuter für den Dip vor dem Verwenden leicht anfrieren, da sie sich sonst während des Mixens erwärmen. So bleiben Vitamine, der frische Geschmack und die grüne Farbe erhalten
  • Die Leinsamencracker als Crunch über einen Salat streuen und die Kräutercrème als Dressing verwenden
  • Im Sommer können die Cracker an der Sonne getrocknet werden

Empfehlungen der Redaktion

Ralph Schelling kocht

Frühlingshafte Pasta mit Meeresspargel

Von Ralph Schelling

Mehr aus der Rubrik

Ralph Schelling kocht

Einmal Sommer, bitte!

Von Ralph Schelling