Top-Rezept

Opulente Torten - Stück vom Glück

Redaktion: Karin Messerli
Fotos: Daniel Valance

Opulente Torten - Stück vom Glück

Süss wie die Sünde, opulent wie im Königspalast: Grosse Torten feiern ein Comeback. Da feiern wir natürlich mit! Und servieren dazu himmlische Rezepte.

Üppig anrichten und mit Reizen nicht geizen – das Tortenbacken erlebt ein Revival. Lustvoll wird nach alten Rezepten aus Schulkochbüchern und bei den Grossmüttern gesucht, um diese dann neu zu interpretieren und aufzufrischen. Die heutigen Torten sind zwar schlanker als die klassischen 24 Zentimeter Durchmesser, doch das machen sie mit Grösse wieder wett.

Schwindelerregend hoch, zwei- bis dreilagig, sind die süssen Köstlichkeiten so imposant wie zu guten alten Zeiten. Und dazu passen auch die Garnituren, die nicht fein säuberlich mit dem Spritzsack aufgetragen werden, sondern reichlich – teils spiegelglatt, teils kunstvoll gewellt – das Tortenwerk krönen.
 

Vom Teigtest bis zum Aufbewahren - Tipps und Tricks

Eingelegte Kirschen
100 g getrocknete Sauerkirschen in kochend heisses Wasser geben, 10 Minuten abseits der Herdplatte ziehen lassen. Abgiessen, gut abtropfen lassen. In ein verschliessbares Glas geben. Mit Kirsch aufgiessen, verschlossen 2 bis 3 Tage ziehen lassen.

Stäbchenprobe
Biskuits haben einen 5-Minuten-Bonus: Deshalb 5 Minuten vor Ende der Backzeit mit einem Holzstäbchen prüfen. 5 Zentimeter vom Rand einstechen. Ist das Stäbchen trocken, in die Mitte stechen. Hängen daran feuchte Krümel, braucht das Biskuit höchstens noch 5 Minuten Backzeit.

Biskuit halbieren
Vor dem Durchschneiden Biskuit auskühlen lassen. Dann auf eine Arbeitsfläche setzen. Ein langes Zackenmesser in der Mitte ansetzen. Die eine Hand auf der Oberfläche dreht das Biskuit im Uhrzeigersinn, während die andere gut 2 Zentimeter tief – rundherum – einschneidet. Dann mit der Klinge schön waagrecht durchschneiden. Oder einen Zwirn in die Kerbe legen, die beiden Enden überkreuzen, waagrecht ziehen.
 

Biskuit-Tricks

Flache Torten
Zum Glasieren will man keine Gupfe wie beim Cake. Das kann man steuern, indem das Mehl nur locker daruntergemischt und nicht gerührt wird. Beim Einfüllen Teigmasse am Rand leicht höher streichen als in der Mitte.

Begradigen
Unebene Oberfläche mit einem Zackenmesser flach schneiden. Abschnitte je nach Bedarf zum Aufpolstern verwenden.

Schieflage
Damit flüssige Glasuren gleichmässig verteilt bleiben, kann die Torte mit Hölzchen perfekt waagrecht gestellt werden.

Glatte Glasur
Torten auf die Unterseite drehen, die ist schön flach gebacken. Oder wie die Profis Torten und Biskuits mit erwärmter, verdünnter und passierter Aprikosenkonfitüre bestreichen. So wird die Oberfläche perfekt glatt.

Anrichten
Zwei mehrmals gefaltete Backpapierstreifen über Kreuz auf eine Arbeitsfläche legen, sodass die Enden zum Greifen rausschauen. Biskuit darauf setzen, verzieren. Dann zu zweit die beiden Enden fassen und gleichzeitig hochheben.

Torte schneiden
Hohe Torten nur mit einem langen vorgewärmten Zackenmesser schneiden.

Portionieren
Hohe Torten lassen sich nicht leicht in Stücke schneiden, deshalb vor dem Fertigstellen die Portionen auf der obersten Schicht einschneiden.

Torten aufbewahren
Torten müssen nicht zwingend kalt gestellt werden. 2 Tage können sie bei Raumtemperatur zugedeckt stehen. Erst offen fest werden lassen, dann lose bedeckt aufbewahren.

Alle Rezepte im Überblick


Schwarzwälder Kirschtorte mit viel Kirsch und Glamour-Schokoladen-Spänen


Teufelstorte mit Nuss-Ganache


Carrot Cake mit weisser Glasur und Croquant


Dobostorte


Orangen-Nuss-Torte

 

Empfehlungen der Redaktion

Rezept für Schwarzwälder Kirschtorte

Rezept für Schwarzwälder Kirschtorte

Mehr aus der Rubrik

Nachgekocht

Tapas, olé!

Von Evelyne Emmisberger