Heft 10/15

Rezept: Gebratene Milken und Fenchel-Salat mit Apfel

Text: Anna Pearson; Fotos: Daniel Valance

Rezept: Gebratene Milken und Salat mit Apfel, Fenchel und Kräutern

Thymus ist der Fachbegriff für dieses Organ, das nur bei jungen Kälbern vorhanden ist. Milken können auch paniert und wie ein Schnitzel in viel Fett gebacken werden.

Für 4 Personen

250 g Kalbsmilken; Bratbutter; Salz; etwas Mehl

Fond: 1 Rüebli; 1 kleines Stück Knollensellerie (50 g); Lorbeerblätter; 4 Pfefferkörner; 4 Thymianzweige; Salz

Dressing: Zitronensaft; Olivenöl; Salz und Pfeffer

Salat: Frische Kräuter (z. B. Dill, Kerbel, Peterli, Estragon); 1 Apfel; 1 Fenchelknolle; verschiedene Salate

Die Milken gut wässern: 1 bis 2 Stunden in kaltes Wasser legen, dieses regelmässig wechseln. Eventuelle Äderchen und Fett von den Milken entfernen.

Für den Fond das Gemüse in Würfelchen schneiden. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, das Gemüse dazugeben und kurz andünsten. Mit 1 l Wasser aufgiessen, aufkochen, Gewürze dazugeben und ca. 1 Stunde köcheln lassen. Mit Salz abschmecken.

Die gewässerten Milken in den heissen Fond legen und 30 Minuten darin ziehen lassen. Abkühlen lassen und in knapp 1 cm dicke Scheiben schneiden.

Für den Salat ein Dressing aus Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer zubereiten. Die Kräuter von den Stielen zupfen. Apfel und Fenchel mit der Gemüsemandoline oder mit dem Messer in dünne Scheiben schneiden. In einer Bratpfanne etwas Bratbutter erhitzen. Die Milkenscheiben mit Papier trocken tupfen, auf beiden Seiten leicht salzen und im Mehl wenden, überschüssiges Mehl abschütteln. Die Milken in wenigen Minuten auf beiden Seiten goldbraun braten.

Salat, Fenchel- und Apfelscheiben auf Tellern anrichten, mit Dressing beträufeln und mit den Kräutern bestreuen. Die heissen gebratenen Milken darauf anrichten und knusprig geröstete Brotscheiben dazu servieren.

Empfehlungen der Redaktion

Heft 10/15

Das ganze Tier: Food-Trend Nose to Tail

Mehr aus der Rubrik

Nachgekocht

Das Wunder von Italien

Von Evelyne Emmisberger