Heft 01/15

Rezept: Lenticchie Alla Montanara oder einfach Linsen-Marroni-Eintopf

Redaktion: Anna Pearson

Rezept: Lenticchie Alla Montanara oder einfach Linsen-Marroni-Eintopf
  • Linsen gelten in Italien, Tschechien oder den USA als Glücksbringer.

In den Abruzzen wird der Linsen-Marroni-Eintopf an Silvester gegessen: Er soll im neuen Jahr Glück und Geld bringen. Die Orangen geben dem Gericht Frische.

Für 4 Personen

1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe
2 Selleriestangen, 1 (gelbes) Rüebli
4 Lorbeerblätter, einige Thymianzweige
Butter und Olivenöl
1 EL Tomatenpüree
250 g grüne Linsen, zum Beispiel
aus Sauverny GE
1 dl trockener Weisswein
5 dl Wasser
150 g Marroni, geschält
4 Tessiner Luganighe
2 unbehandelte Orangen
1 Becher Crème fraîche
glatte Petersilie
1 EL Butter
Salz und Pfeffer

Die Zwiebel und die Knoblauchzehe fein hacken. Die Selleriestangen längs in Streifen und diese schräg in Stücke schneiden Das Rüebli klein würfeln. Alles Gemüse mit dem Lorbeer und den Thymianblättchen in einem Topf mit etwas Butter und Olivenöl 10 Minuten dünsten, ohne, dass das Gemüse Farbe annimmt. Tomatenpüree und Linsen dazugeben. Mit Wein ablöschen und Wasser dazugiessen, leicht salzen. Aufkochen und halb zugedeckt ca. 35 Minuten leise köcheln lassen. Nach 15 Minuten die Marroni dazugeben. Wenn nötig mehr Wasser dazugiessen.

Wenn die Linsen weich sind, aber noch etwas Biss haben, den Eintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Orangen waschen und mit einem Zestenmesser die Schale in Streifen abziehen, das Fruchtfleisch filetieren. Crème fraîche würzen, die Petersilie grob hacken und die Würste anbraten. Peterli und Butter vor dem Servieren unter die Linsen mischen. Die Linsen mit den Würsten, Orangenfilets, Orangenzesten und Crème fraîche servieren. Eventuell gehackte Baumnüsse darüberstreuen.

Zu Besuch bei Anna Pearson

Unsere neue Rezeptautorin Anna Pearson zeigt den Ort ihres Wirkens – mit allem, was dazugehört.

Zu Besuch bei unserer Rezeptautorin

Empfehlungen der Redaktion

Heft 01/15

Linsen: Die guten ins Töpfchen

Mehr aus der Rubrik

Nachgekocht

Palästinensische Küche: Freundschaftsangebot auf dem Teller

Von Evelyne Emmisberger