Sommer-Rezept

Streetfood für zuhause

Redaktion und Fotos: Bettina Ehrismann, Corinne Zeltner, Nom-nom.ch

Streetfood für zuhause
Streetfood für zuhause
Streetfood für zuhause
Streetfood für zuhause
Streetfood für zuhause
e
f

Hotdogs International: Koreanischer Ssäm-Dog, Mexican Hotdog und Vietnamesischer Bahn-Mi-Dog

Poulet-Shawarma

Köfte mit Zwiebel-Pickles

Paneer-Spiesse mit Rüebli-Salat und Raita

Lahmacun

Streetfood, zuhause frisch zubereitet: Ob am Spiess oder in Brote gefüllt, die Kombination von grilliertem Fleisch oder Käse und knackigem Gemüse kommt immer gut an. Wie wärs mit Bratwurst auf Koreanisch?

Hotdogs International: Ssäm-Dog Koreanisch mit Schweinsbratwurst

Ingwer-Mayonnaise
1 kleine Knoblauchzehe
1 grosses Eigelb
1 dl Rapsöl
1 TL Ingwer, frisch gerieben
Salz
Pfeffer

1. Für die Mayonnaise Knoblauchzehe im Mörser fein zerdrücken, mit dem Eigelb in eine Schüssel geben, verrühren.
2. Öl im Fadenlauf unter ständigem Rühren mit dem Schwingbesen dazugiessen. Öl unter das Eigelb schlagen, bis eine dickflüssige Mayonnaise entsteht. Ingwer zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Bis zum Servieren kühl stellen.

Gurkensalat
1 Salatgurke
3 EL Reisessig
1 TL Zucker
2 TL Sesamöl
Salz
2 TL Sesam (schwarz und weiss)
Gochugaru (koreanische Chiliflocken)

Gurke in 1 Zentimeter dicke Streifen schneiden. Reisessig, Zucker und Sesamöl verrühren. Mit der Gurke vermengen, mit Salz abschmecken und mit Sesam und Gochugaru bestreuen.

Garnitur
Kimchi
Frühlingszwiebel, in feinen Ringen
Salatblätter

 

Hotdogs International: Mexican Hotdog mit Chili- oder Paprikabratwurst

Jalapeños
200 g Jalapeños (kleine grüne Paprikaschoten)
2 EL Olivenöl
Meersalzflocken

Jalapeños waschen und mit Küchenpapier gründlich trocken reiben. Mit Olivenöl vermengen. Auf dem heissen Grill oder in einer grossen Bratpfanne zirka 4 bis 5 Minuten anbraten. Von Zeit zu Zeit wenden. Mit reichlich Meersalzflocken würzen.

Pico de Gallo
1 Maiskolben, grilliert
2 Tomaten
1 kleine Schalotte
Peperoncini
½ Bund Koriander, fein gehackt
60 ml Limettensaft
2 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer

Für die würzige Sauce Pico de Gallo die Maiskörner vom Kolben schneiden. Tomaten, Schalotte und Peperoncini in feine Würfel schneiden. Alles zusammen mit dem gehackten Koriander in eine Schüssel geben und vermengen. Mit Limettensaft, Olivenöl sowie Salz und Pfeffer abschmecken.

Garnitur
Crème fraîche
Nachos

 

Hotdogs International: Bahn-Mi-Dog Vietnamesisch mit Schweins- oder Rindsbratwurst 

Satay-Sauce
5 EL Crunchy-Erdnussbutter
3 EL Kokosnussmilch
1 EL helle Sojasauce
1 EL Reisessig
Alle Zutaten verrühren, mit Salz abschmecken.
Rüebli-Pickles
2–3 Rüebli
2 EL Reisessig
1 EL Zucker

Die Rüebli in Julienne schneiden. Den Reisessig mit dem Zucker verrühren, bis sich dieser auflöst. Mit den Rüebli vermengen und bis zum Servieren ziehen lassen.

Garnitur
Koriander
Erdnüsse, gehackt
Chilischote, in Ringe geschnitten

 

Poulet Shawarma

Für 4 bis 6 Personen
Für den typischen Streetfood aus dem Nahen Osten sollte das Fleisch eine Nacht in der Würzmischung mariniert werden.

Marinade
¾ EL Fenchelsamen
¾ EL Koriandersamen
¾ EL Kümmelsamen
¼ TL Kardamom
1 TL Paprika edelsüss
½ TL Pfeffer
1 ½ TL Salz
2 EL Zitronensaft
30 ml Olivenöl
2 Knoblauchzehen

800 g Pouletbrust oder -schenkel, wenn möglich mit Haut, aber ohne Knochen
3 Schalotten
3 rote Peperoni
6 Fladenbrote
1 kleiner Rotkohl, in feinen Streifen
2 Tomaten, in Stücke geschnitten
Grüne Chilipickles
1 grosses Naturejoghurt
1 Bund Koriander, grob gehackt
Etwas frische Pfefferminze

Vorbereitung
1. Für die Marinade Fenchel-, Koriander- und Kümmelsamen kurz anrösten. Mit den restlichen Gewürzen in einen Mörser geben und zerstossen. Mit Zitronensaft und Olivenöl verrühren und die Knoblauchzehen dazu pressen.
2. Das Fleisch waschen und trocken tupfen, in zirka 5 Millimeter dicke Streifen schneiden. Die Schalotten vierteln. Mit dem Fleisch und der Marinade vermengen. Zugedeckt über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Zubereitung
3. Peperoni entkernen und in grobe Stücke schneiden. Abwechslungsweise Pouletstreifen, Schalotten und Peperonistücke dicht auf Grillspiesse stecken. Auf den Grill geben und braten, bis das Poulet gar ist. Bei grösseren Stücken kann das Fleisch aussen jeweils wie beim Kebab mit einem scharfen Messer abgeschnitten und der Spiess erneut auf den Grill gelegt werden.
4. Die Fladenbrote auf dem heissen Rost kurz von beiden Seiten toasten. Zum Servieren mit Poulet, Gemüse, Naturejoghurt und etwas Koriander und Pfefferminze füllen.

 

Köfte mit Zwiebel-Pickles

Für 4 Personen
Peperoncini, Koriander und Kümmel geben den türkischen Hackfleischspiessen eine heisse Note.

Rote-Zwiebel-Pickles
60 ml Apfel- oder Weissweinessig
120 ml Wasser
3 TL Zucker
1 TL Salz
1–2 grosse rote Zwiebeln

Köfte
600 g Hackfleisch (halb Rind, halb Lamm)
2 TL Koriander, gemahlen
1 TL Kümmel, gemahlen
1 Prise Muskatnuss
1 TL Salz
1 ½ TL Pfeffer
½ Bund Peterli, fein gehackt
1 Peperoncini, fein gehackt
Peterli, gehackt, zum Servieren
6-8 Grillspiesse (Holz oder Metall)

1. Einige Stunden vor dem Servieren die Pickles zubereiten: Essig, Wasser, Zucker und Salz in einer Pfanne erhitzen, bis Salz und Zucker aufgelöst sind; etwas auskühlen lassen. Die Zwiebeln in 2 Millimeter dicke Ringe schneiden, in ein Einmachglas geben und mit dem Sud übergiessen. Verschliessen und auskühlen lassen. Nach einigen Stunden sind die Pickles essfertig. Im Kühlschrank aufbewahren.
2. Für die Köfte das Hackfleisch mit den Gewürzen, dem Peperoncini und dem Peterli in eine Schüssel geben, mit den Händen alles vermischen.
3. Das Hackfleisch in etwa 6 gleich grosse Portionen teilen und als längliche Rollen um die Spiesse drücken. Die Hände für die Zubereitung der Spiesse etwas einölen, so klebt die Masse nicht.
4. Die Köfte 5 bis 8 Minuten auf den Grill legen und immer wieder wenden. Mit Zwiebel-Pickles und Peterli servieren.

 

Paneer-Spiesse mit Rüeblisalat und Raita

Für 4 Personen
Garam Masala, Kokos, Ingwer und Koriander geben dem indischen Frischkäse sein köstlich-östliches Aroma.

Marinade
150 g Kokosnussjoghurt
2 EL Kokosnussraspel
1 EL Kurkuma
1 ½ TL Garam Masala
½ TL Koriander, gemahlen
1 cm Ingwer, frisch gerieben
1 Knoblauchzehe, gepresst
600 g Paneer
2 rote Zwiebeln, geviertelt
8 Spiesse

Salat
500 g Rüebli
1 kleiner Weisskabis
1 Frühlingszwiebel
½ Bund glatter Peterli
3 Zweige Minze
1 Limette, Saft
1 TL Honig
50 ml Olivenöl
1 Prise Kreuzkümmel
Pfeffer

Raita (indischer Joghurtdip)
½ Salatgurke
2 Zweige Minze
200 g griechisches Naturejoghurt
1 Prise Koriander, gemahlen
Salz, Pfeffer

1. Für die Paneerspiesse alle Zutaten für die Marinade verrühren. Den Paneer in zirka 2 Zentimeter grosse Würfel schneiden und vorsichtig mit der Marinade vermengen, abdecken und zirka 2 Stunden oder über Nacht ziehen lassen.
2. Paneerwürfel abwechslungsweise mit den Zwiebelstücken auf einen Grillspiess stecken.
3. Für den Salat die Rüebli mit dem Julienne-Schneider in feine Streifen schneiden oder an der Röstiraffel reiben. Den Weisskabis fein hobeln, die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden und den Peterli und die Minze grob hacken. Alles in einer Schüssel vermengen.
4. Den Limettensaft mit dem Honig, dem Olivenöl und dem Kreuzkümmel verrühren. Die Sauce zum Salat geben und vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
5. Für die Raita die halbe Gurke schälen, der Länge nach halbieren und die Kerne mit einem Löffel auskratzen und an der groben Raffel reiben oder in sehr kleine Würfel schneiden. Die Minzeblättchen fein hacken. Gurke, Minze und Joghurt in einer Schüssel verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Korianderpulver würzen. Als Dip zu den Spiessen und dem Salat servieren.

 

Lahmacun

Für 4 bis 6 kleine oder 2 grosse Lahmacun
Das türkische Fladenbrot mit dem pikanten Hackfleischbelag macht jeder Pizza Konkurrenz.

Teig
300 g Weissmehl
½ TL Salz
1 EL Trockenhefe
½ EL Zucker
50 ml Olivenöl
1 Ei
150 ml Milch, lauwarm

Belag
100 g Tomaten
1 Zwiebel, fein gehackt
1 Knoblauchzehe
300 g Rindshackfleisch
2 EL Tomatenmark
2 EL Granatapfelmelasse *
½ TL Chiliflocken
1 TL Salz
1 TL Zimt
1 ½ El Sumac *
4 EL Tahini (Sesamkörnerpaste)
1 Handvoll Pinienkerne

Salat
1 rote Zwiebel
1 Salatgurke
½ Bund Radieschen, mit Blatt
1 Bund Peterli
½ Bund Minze
Olivenöl
Zitronensaft
Salz, Pfeffer

* erhältlich in türkischen Lebensmittelgeschäften

1. Für den Teig Mehl, Salz, Trockenhefe und Zucker in einer grossen Schüssel vermengen. In der Mitte eine Mulde bilden. Das Olivenöl und das Ei in die Mulde geben. Unter Rühren die Milch zugeben. Von Hand oder mit der Küchenmaschine zirka 4 bis 5 Minuten zu einem homogenen, elastischen Teig kneten. Abgedeckt rund eine halbe Stunde um das Doppelte aufgehen lassen. Den Teig in 4 Kugeln teilen und für weitere 10 Minuten abgedeckt ruhen lassen.
2. Für den Belag die Tomaten in feine Würfel schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken. Alles mit dem Hackfleisch, dem Tomatenmark sowie der Granatapfel- Melasse und den Gewürzen in eine Schüssel geben und vermengen.
3. Den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Die Teigkugeln auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche zu zirka 3 Millimeter dicken runden Fladen ausrollen. Den Teig dünn mit Tahini bestreichen und die Hackfleischmasse gleichmässig darüber verteilen. Mit Pinienkernen bestreuen. Im Backofen zirka 15 Minuten goldbraun backen.
4. Unterdessen das Gemüse für den Salat in kleine Würfel, die Zwiebel in Ringe schneiden. Alles in einer Schüssel vermengen und mit einem guten Schuss Olivenöl, Zitronensaft sowie Salz und Pfeffer würzen. Lahmacun mit dem Salat servieren.

Bettina Ehrismann und Corinne Zeltner

Unsere Gourmet-Autorinnen betreiben seit längerem ihren erfolgreichen Gourmetblog: Nom-nom.ch

Alle Beiträge von Bettina Ehrismann und Corinne Zeltner

Empfehlungen der Redaktion

Die Gourmistas testen

Lust auf Fleisch

Von Evelyne Emmisberger

Mehr aus der Rubrik

Rezepte

Heimat geht durch den Magen

Von Kerstin Hasse