Lachs

Mit Tannenhonig glasierter Lachs

Redaktion: Karin Messerli; Fotos: Daniel Valance

Mit Tannenhonig glasierter Lachs

Glasierter Lachs: Ein leichtes aber edles Essen fürs Weihnachtsfest.

Für 4 Personen

Zutaten:
1 Tasse Schweizer Bienenhonig, neutraler Geschmack
einige Tannenschösslinge, ersatzweise 2 Thymianzweige
1 Bio-Zitrone, Schale und Saft
4 Lachsfilets oder -tranchen, je ca. 150 g; Meersalz
Pfeffer aus der Mühle
Rapsöl
2 Handvoll gemischter Salat, z. B. Cicorino, Frisée, Swiss Chard

Honig in einer kleinen Pfanne erhitzen, bis er flüssig ist. Tannenschösslinge oder Thymian und Zitronenschale beifügen, mischen. Pfanne von der Herdplatte ziehen, 20 Minuten ziehen lassen. Dann absieben und vollständig auskühlen lassen. Lachs nebeneinander auf ein Blech oder eine Platte geben, mit Salz und Pfeffer würzen. 4 EL Honig darüberträufeln (Rest für den Salat gebrauchen). Zugedeckt 1 Stunde kalt stellen. Kurz vor dem Servieren Grill- oder beschichtete Pfanne heiss werden lassen. Mit etwas Öl bepinseln. Lachs ebenfalls mit Öl bepinseln, mit der gewölbten Seite nach unten auf die heisse Grillpfanne legen. 2 bis 3 Minuten braten, wenden, Pfanne von der Herdplatte ziehen. 1 Minute ziehen lassen. Salat auf Tellern anrichten, mit wenig Honigmarinade beträufeln. Lachsfilets dazu anrichten, mit wenig Zitronensaft beträufeln. Lauwarm servieren.

Dazu passen Ofen-Kartoffelchips
2 grosse festkochende Kartoffeln schälen. Längs, mit der Mandoline, in dünne Scheiben hobeln. Aufeinanderstapeln und bedecken, damit die Scheiben nicht austrocknen. Blech mit Backpapier belegen und mit Rapsöl bestreichen. Kartoffeln nebeneinander darauf verteilen, mit Öl bestreichen. Leicht mit Salz bestreuen. In der Mitte des auf 150 Grad vorgeheizten Backofens 40 Minuten backen. Eventuell Blech alle 5 Minuten um 180 Grad drehen, damit die Kartoffeln gleichmässig backen. Herausnehmen, zum Lachs servieren.

Empfehlungen der Redaktion

Weihnachtsmenü

Weihnachtsmenü - Ente gut, alles gut!

Mehr aus der Rubrik

Ralph Schelling kocht

Glanzrollen

Von Ralph Schelling