Kopfhörer

Im Digital-Test: Die Bluetooth-Kopfhörer Parrot Zik by Starck

Text: Leonie Kurz

Endlich kein lästiger Kabelsalat mehr: Online-Praktikantin Leonie Kurz hat die Bluetooth-Kopfhörer Parrot Zik by Starck getestet.

Bedienungsanleitungen lese ich aus Prinzip nicht. Ich werde doch wohl wissen, wie man Kopfhörer mit einem iPod verbindet und dann auf Play drückt. So schwierig kann das ja nicht sein, oder? Ist es auch nicht. Aber manchmal sollte man die Anleitung eben doch lesen. Denn Kopfhörer, wie die Parrot Zik by Starck haben so einiges mehr drauf als anfangs erwartet.

Ich packe die Kopfhörer aus, verkable sie mit meinem iPod und los geht es. Musik an, Welt aus. Der Sound ist eins a. Ob die Orchesterklänge vom Herr-der-Ringe-Soundtrack oder der Bass bei den Jay-Z-Songs: kein Vergleich zu meinen 20-Franken-Kopfhörern, mit denen ich normalerweise meine Ohren verwöhne — oder eben nicht.

Der Wow-Moment: Bluetooth-Kopfhörer

Nachdem mich die Qualität der Musik umgehauen hat, erlebe ich meinen zweiten Wow-Moment, als ich doch zur Bedienungsanleitung greife. Alles geht auch kabellos: Sobald man die Kopfhörer via USB-Kabel aufgeladen hat, ist es möglich, mit nur einer kleinen Berührung des rechten Lautsprechers, zwischen Liedern hin und her zu wechseln, die Lautstärke zu verstellen und die Musik zu pausieren. Funktioniert auch mit Handschuhen.

Die Kopfhörer merken ausserdem, ob man sie gerade trägt oder nicht, und spielen die Lieder nur ab, wenn sie sich auf dem Kopf befinden. Einstellungen für Rauschunterdrückung, Updates und verschiedene Equalizer können ganz einfach mit der kostenlosen Parrot Audio Suite App vorgenommen werden.

Die Kopfhörer Parrot Zik by Starck sind online für 459 Franken bei Parrotshopping.com oder im Digitec Online-Shop erhältlich und die App gibts gratis im iTunes-Store und bei Google.

Empfehlungen der Redaktion

Kopfhörer

Die Kopfhörer Audéo PFE 132 von Phonak im Test

Mehr aus der Rubrik

Digital

Clubhouse: Über diese Social-App reden gerade alle

Von Marie Hettich