Heft 07/15

Männersachen: Tipps für Ihr Home-Cinema

Text: Sascha Müller

Männersachen: Tipps für Ihr Home-Cinema

Im Rahmen unseres Männer-Specials geben die annabelle-Männer etwas aus ihrem Leben preis. Sascha Müller verrät seine Tipps für Ihr Home-Cinema.

annabelle-Anzeigenleiter Sascha Müller richtet sich ein neues Home-Cinema ein und berichtet über Tech-Trends:

100% Blockbuster-Kino mit ohrenbetäubenden Explosionen und Tiefbass in der Magengrube oder eine ausgewogene und transparente Wiedergabe, mit der Sie Ihre Musiksammlung in vollen Zügen geniessen können? Ihre Vorlieben geben den Ausschlag. Nichtsdestotrotz gibt es Wege, beides auch auf hohem Niveau unter einen Hut zu bringen.

Meine Tipps:
Die Boxen sind das A und O eines jeden Heimkino- und Musiksystems. Über sie holen Sie sich die höchste Qualitätssteigerung ins Haus. Was mit dem einen Boxenset noch platt und ohne Leben wirkt, kann mit einem anderen Höhenflüge auslösen. Sparen Sie also niemals bei den Boxen. Zudem sind musikalische Boxen dezidierten Heimkino-Boxen vorzuziehen. Bei letzteren gehen Sie meist starke Kompromisse im Musikgenuss ein, während musikalische Boxen locker Surround-Effekte reproduzieren. Standboxen sind Regallautsprechern in der Regel vorzuziehen (Frontkanäle).
Wichtig: Immer Probehören!
Falls das Kinoerlebnis im Vordergrund steht: Teufel System 5 THX, ca. 1‘300 Franken. Zwei potente Subwoofer sorgen für einen ordentlichen Tiefgang.

Einen ausgewogenen Mix erhalten Sie mit einem Dali Zensor 5.1 Set, ca. 2‘300 Franken. Die Standboxen sorgen für einen hohen Musikgenuss bei Stereowiedergabe.

In der oberen Liga spielt die KEF-R-Serie, Set ab ca. 5‘000 Franken. Sie produziert einen fantastischen Sound.

AV-Receiver/Verstärker

All-in-one-Lösungen sind für wenig Geld zu haben und trumpfen bereits mit umfangreicher Ausstattung inklusive Decoder für neuste Tonformate und Streamingdiensten auf. Alle aktuellen Modelle sind netzwerkfähig und somit auch von einer App direkt kontrollierbar. Digitale Musikbibliotheken lassen sich auf diese Geräte streamen.

Günstigere Modelle liefern solide Heimkino-Performance, sind aber im Stereobetrieb aufgrund der verbauten Komponenten nicht immer souverän unterwegs. Wer mehr Wert auf Musik legt, der schaut sich im (oberen) Mittelsegment um. Das Non-Plus-Ultra allerdings ist eine getrennte Vor- und Endstufen-Kombination, bei der sich die Vorstufe nur um die Signalverarbeitung und die Endstufe nur um die Signalverstärkung kümmert. Störeinflüsse werden so minimiert. Zudem bietet ein Endverstärker wesentlich mehr reale Leistung pro Kanal als ein AV-Receiver es jemals könnte.

Komplett Wahnsinnige betreiben eine gesonderte Kette für Heimkino und schaffen sich einen separaten Stereoverstärker für Musik an (so wie ich).

Klasse Einsteigergerät mit sehr vielen Feautres fürs Geld:
Onkyo TX-NR636 Netzwerk Receiver, ca. 450 Franken.

Solide Mitteklasse mit mehr Leistung und hochwertigeren Komponenten:
Pioneer SC-LX58, ca. 1‘600 Franken.

High-End zu einem erschwinglichen Preis:
Emotiva XMC-1 AV-Vorstufe, ca. 1‘930 Franken, kombiniert mit der XPA-5 Endstufe, ca. 965 Franken, aus dem selben Haus. Der junge US-Brand vertreibt nur direkt über das Web, was die Preise tief hält. Vergleichbare Komponenten kosten leicht das Dreifache.

Der Blu-ray/DVD-Player

Dem Zuspieler kommt ebenfalls eine sehr wichtige Bedeutung zu. Er ist in erster Linie für eine saubere Reproduktion der Bild- und Tonelemente von der Disc verantwortlich. Je teurer, desto besser sind die verwendeten Komponenten. Die hochpreisigen Modelle verfügen über ausgezeichnete Videochips, welche auch niedrigere Bildauflösungen hochrechnen und imposant darstellen können. So lässt sich das Bild einer Set-Top-Box wesentlich aufwerten.

Ein günstiger und guter Player mit einer langen Austattungsliste:
Darunter 4K Upscaling und SACD Wiedergabe: Sony BDP-S7200, ca. 250 Franken.

Panasonics Flagschiff Player bringt durchgehend Premium-Komponenten mit ca. 500 Franken.

Der Cambridge Audio Azur 752BD, ca. 1'500 Franken, ist ein Universalplayer auf höchstem Niveau. Nebst seiner Funktion als genialem Videoplayer liefert er als CD/SACD Player höchsten Musikgenuss.

Ihre Anlage ist nur so stark wie das schwächste Glied

Stimmen Sie die Komponenten gut aufeinander ab. High-End-Lautsprecher entfalten mit einem mittelmässigen Verstärker nie ihr volles Potenzial.

Heimkino-Standards im Umbruch

Zur Zeit ist viel los in der Industrie und es werden neue Standards verabschiedet und eingeführt. HDMI 2.0/HDCP 2.2, Dolby Atmos, DTS:X, Auro3D um nur einige zu nennen. Behalten Sie die Entwicklungen im Auge und wählen Sie sorgfältig aus. Ihre Geräte sollten diese Standards möglichst schon erfüllen. Ansonsten kaufen Sie in einem Jahr wieder.  

 


   Das Männerheft erscheint am 8. April 2015

 

 

 

Sascha Müller

hat nicht nur ein Herz für Technik, sondern auch für Werbekunden. Als Anzeigenleiter bei annabelle kümmert er sich um Werbedeals und den nötigen Humor im Büro.

Empfehlungen der Redaktion

Musik hören

Die WiFi-Lautsprecher «Jongo S3» von Pure im Digital-Test

Mehr aus der Rubrik

Social Media

Das sind unsere Insta-Crushes