Apps

Selfies: Mit diesen Apps werden Ihre Selbstporträts noch besser

Redaktion: Geraldine Schläpfer

Selfies
  • annabelle-Modechefin und Selfie-Expertin: Daniella Gurtner

Selfies gehören in der heutigen Welt nicht nur bei den Stars zur Tagesordnung. Wir zeigen, mit welchen kostenlosen Apps Sie Ihre Fotos noch origineller gestalten oder archivieren können.

Die besten Apps für Selfies

Musste man früher stundenlang für ein Gemälde posieren, liefern Smartphones heute Porträts in Sekundenschnelle. Wir zeigen Ihnen die besten kostenlosen Apps, um Selfies noch spezieller zu machen.

Picr
Diese App lädt dazu ein, das eigene Gesicht täglich zu fotografieren oder zu filmen und so unendlich viele Erinnerungen zu sammeln. (kostenlos)

App bei iTunes

Frontback
Fotos aufnehmen mit der Front- und anschliessend der Rückkamera, und das Resultat in einem einzigen Bild teilen: Diese App sorgt für neue Blickwinkel und verrät viel über den aktuellen Standort. (kostenlos)

App bei iTunes
App bei Google Play

Snapchat
Manche Bilder sind nicht für die Ewigkeit, sondern nur für einen bestimmten Moment gedacht. Mit Snapchat lassen sich Selfies verschicken, die beim Empfänger nur wenige Sekunden angezeigt werden.(kostenlos)

App bei iTunes
App bei Google Play

Selfie Cam
Mit dieser App lassen sich Selfies bearbeiten, mit Symbolen oder Rahmen dekorieren und anschliessend lediglich mit einem Klick teilen. (kostenlos)

App bei iTunes

Snap Dash
Einige Sekunden bevor das Bild geschossen wird, sagt Ihnen Snap Dash, wie Sie posieren sollen. Unterhaltungswert: hoch. (kostenlos)

App bei iTunes

Close-Up
Diese App erinnert Sie täglich daran, ein Selfie zu machen und ermöglicht anschliessend durch Zeitraffer, die Bilder im Schnelldurchlauf abzuspielen. (kostenlos)

App bei iTunes

Wie stehen Sie zu Selfies? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar.

 

 

 

Empfehlungen der Redaktion

Foto-Apps

Die besten Foto-Apps fürs Smartphone

Mehr aus der Rubrik

A Digital Girl in a digital World

Hey, Google! Wir haben das neue Google Nest Wifi getestet

Von Kerstin Hasse