Sommer-Events

Frau Gerold lädt zum Gartenkino ein

Text: Viviane Stadelmann; Foto: Gerolds Garten

Frau Gerold lädt zum Gartenkino ein
  • Es grünt bei Frau Gerold im Garten

Der Gerolds Garten in Zürich öffnet vom 4. bis 28. August für das erste Gartenkino «Bloom» seine Pforten. In grün bepflanzter, blühender Umgebung können Filmpremieren, Feel-Good-Movies sowie Dokumentationen genossen werden. 

Der Gerolds Garten besinnt sich auf seine Wurzeln und macht seinem (Nach-)Namen alle Ehre: Das Gartenkino «Bloom» bringt Natur und Filmgenuss in einem in den allseits beliebten Treffpunkt im Industrieareal bei der Hardbrücke. Das Freiluftkino bietet Platz für rund 600 Personen, die sich in reich bepflanzter Umgebung dem kollektiven Filmschauen und Verweilen widmen können. Das Programm ist vielfältig: Neben Premieren und Festivalfilmen werden auch Feel-Good-Movies und Dokumentarfilme auf die Leinwand projiziert. Der Züritipp-Filmredaktor Thomas Bodmer zeigt jeweils donnerstags seine drei Film-Favoriten.

Silent-Cinema und Feier-Kultur

Kennt man die Geroldsstrasse mitunter als laute Nachbarschaft, so wird es durch «Bloom» von Montag bis Mittwoch bestimmt keine Lärmklagen geben: Dann werden die Filme nämlich mit Kopfhörer – also als Silent-Cinema augestrahlt. Am Streetparade-Wochenende wiederum wird die Feier-Kultur zelebriert: Ob der Spielfilm «Berlin Calling» über die Elektro-Welt der deutschen Hauptstadt oder die Vorpremiere des Dokfilms «Raving Iran» über zwei DJs in Teherans Underground-Technoszene, tanzmüde Besucher können sich dabei im Openair-Kino ebenso genüsslich in die Stühle fallen lassen wie Streetparade-Verweigerer.

– Geroldstrasse 19, 8005 Zürich, Preis: 21 Franken, ab 18 Uhr, mehr Infos auf bloomkino.ch

Viviane Stadelmann

Die stellvertretende Online-Leiterin liebt die grenzenlosen Möglichkeiten der digitalen Welt. Sie schreibt besonders gern über die kleinen und grossen Absurditäten des Alltags, genauso wie über Mode, Literatur und Kunst.

Alle Beiträge von Viviane Stadelmann

Empfehlungen der Redaktion

Interview

Cécile de France über Sexszenen und Feminismus

Von Frank Heer

Mehr aus der Rubrik

5. annabelle-Soirée

So wirds gemacht!