Haft wegen Kindesentführung

Liebschaften im Frauengefängnis

Text: Dalma Aebischer; Foto: Gabi Vogt

Liebschaften im Frauengefängnis
Liebschaften im Frauengefängnis
Liebschaften im Frauengefängnis
Liebschaften im Frauengefängnis
Liebschaften im Frauengefängnis
Liebschaften im Frauengefängnis
Liebschaften im Frauengefängnis
Liebschaften im Frauengefängnis
Liebschaften im Frauengefängnis
Liebschaften im Frauengefängnis
Liebschaften im Frauengefängnis
Liebschaften im Frauengefängnis
e
f

Eine Zelle in der Strafanstalt Hindelbank

Ein Aufenthaltsraum

Der Speiseraum

Die Stoffwerkstatt, in der die Frauen kreativer Arbeit nachgehen können

Dalma Aebischer sitzt wegen Kindesentführung eine mehrjährige Haftstrafe in der Strafanstalt Hindelbank ab. In ihren Briefen berichtet sie für uns regelmässig aus dem Gefängnisalltag.

Der Weg zur Arbeit reicht für eine Zigarette. Manchmal vertue ich mich mit der Zeit, weil ich von anderen Frauen abgelenkt werde. Jene, die nicht in derselben Wohngruppe leben, sieht man meist nur auf dem Arbeitsweg, beim Sport oder am Wochenende auf dem Areal – und am Mittwoch, wenn wir einander besuchen dürfen. Die übrige Zeit ist man in den Wohngemeinschaften eingesperrt. Bei diesen raren Gelegenheiten der Begegnung kann man auch die Liebschaften pflegen. Davon gibt es hier einige. Es ist nicht so, dass delinquente Frauen vermehrt lesbisch wären, aber man findet in der Not Auswege. Viele Frauen, die im Gefängnis mit einer anderen Frau zusammenkommen, haben draussen Mann und Kinder. Trotzdem träumen sie auch hier drinnen von Streicheleinheiten, Sex und Schmetterlingen im Bauch. Und da es keine Männer gibt, weicht man eben auf das eigene Geschlecht aus.

So schlendern auf dem Arbeitsweg manchmal Frauenpärchen Hand in Hand und verabreden sich für Mittwochabend. Dann kann man aus manchen Zimmern ein verräterisches Stöhnen hören. Einige präsentieren am Donnerstag ihre Knutschflecken wie Trophäen, andere verhalten sich diskreter. Die Karten werden allerdings schnell neu gemischt. Kaum eine Knast-Affäre überdauert mehr als ein paar Wochen.

Die Kirchenglocke läutet, es ist ein Uhr mittags. Ein verstohlener Kuss, tastende Hände, Abschied am Ende des fünfminütigen Arbeitswegs. Unsere kurze Zeit für Gefängnisliebschaften – die Nachmittagsarbeit beginnt.

Dalma Aebischer (Name geändert) wurde wegen qualifizierter Freiheitsberaubung und Entführung sowie Erschleichung einer Falschbeurkundung verurteilt.

Ein Porträt über sie und die Hintergründe ihrer Tat finden Sie hier.

Die älteren Briefe aus dem Gefängnis finden Sie hier:

Nr. 1. Der erste Tag

Nr. 2: Arbeit

Nr. 3: Tischordnung

Nr. 4: Knastkost

Nr. 5: Alltag in der Zelle

Nr. 6: Hafturlaub

Nr. 7: Krankheit und Wehwehchen

Nr. 8: Besuch

Nr. 9: Sporttag

Nr. 10: Pakete

Nr. 11: Figurprobleme

Empfehlungen der Redaktion

Haft wegen Kindesentführung

Der Sporttag als willkommene Pflichtveranstaltung im Gefängnis

Mehr aus der Rubrik

Sex gegen den Willen

Über 800000 Frauen sind betroffen

Von Helene Aecherli