Heft 07/15

Traumfrauen: Die Top Ten der annabelle-Männer

Redaktion: Sven Broder

Traumfrauen: Die Top Ten der annabelle-Männer

Mit welcher Frau ihrer Träume würden unsere annabelle-Männer gern ein paar Gin Tonics kippen, übers Leben quatschen und die Handynummer austauschen? Hier die Top Ten.

Michelle Pfeiffer: «Weil sie seit 'The Fabulous Baker Boys' das perfekte Accessoire für jeden Konzertflügel ist und auch mit 56 (für Hollywoodverhältnisse) noch erstaunlich ungeliftet daherkommt. Und klar: weil sie eine gute Schauspielerin ist.» Niklaus Müller, Leitung Beauty-Redaktion

Selah Sue: «Ach, dieses belgische Gesicht! Als ich sie zum ersten Mal auf der Bühne erlebte, strahlte die Musikerin so viel Energie aus, dass ich noch zwei Tage später schwache Knie hatte.» Flavio Leone, Fotograf Fotostudio

Das Flughafen-Heidi: «Sie fällt nur aufmerksamen Passagieren auf, die am Flughafen Zürich von der Skymetro zum Dock E befördert werden: die entzückende Brünette, die uns mit Heidi-Zöpfen einen Kuss an die Fensterscheibe haucht. Der Spuk ist leider so kurz, dass man gar nicht rot werden kann.» Frank Heer, Redaktion Reportagen

Cate Blanchett: «In der Primarschule wäre es Beverly D’Angelo gewesen, in die ich mich damals als grosser 'Hair'-Fan verknallt hatte. Heute läge meine erste Wahl bei Cate Blanchett, besonders betörend in 'Herr der Ringe'.» Daniel Valance, Leitung Fotostudio

Miss Rabbit: «Die einzige Traumfrau, die sich mit keiner anderen vergleichen lässt, denn sie ist die Partnerin von Bugs Bunny. Der Name der atemberaubenden Trickfilmschönheit ist mir nicht mehr präsent, was aber nebensächlich ist und jeder Mann versteht, der den Film als Kind gesehen hat. Zu sexy fürs richtige Leben …» Walter Vontobel, Verlagsleiter

Sophie Marceau: «Mit 14, als die Hormone verrückt spielten und das andere Geschlecht im Weltmittelpunkt stand, hatte ich 'La Boum 2' im Kino gesehen. Die nur zwei Jahre ältere Sophie Marceau hatte es mir angetan, verkörperte sie doch diese subtile französische Erotik, die man auf dem Pausenplatz vergeblich suchte.» Dieter Röösli, Art Director

Natascha McElhone: «In 'Ronin' kommandierte sie Haudegen wie Robert De Niro und Jean Reno herum. Ich war ihrem rauen französischen Charme (auch wenn sie Britin ist) sofort erlegen – und bin ihr bis heute treu: als Fan der Serie 'Californication'.» Bobi Hajas, Grafiker

Keira Knightley: «Weil sie (als Elizabeth) in 'Pirates of the Caribbean' so berauschend charmant ist, sich mit Jack Sparrow übel abschiesst und ihm am Tag danach sein Rumlager abfackelt. Und weil ich gern von ihr (Keira) hören würde, dass Elizabeth insgeheim sowieso auf Jack steht statt auf den Warmduscher Will Turner.» Sascha Müller, Leitung Anzeigen

Empfehlungen der Redaktion

Heft 07/15

Männer zeigen Mode: Väter plus Söhne gleich Stil hoch zwei

Mehr aus der Rubrik

Crowdfunding für Studie

Warum kam das Frauenstimmrecht in der Schweiz so spät?

Von Marie Hettich