Forschung

Wenn Frauen töten

Redaktion: Helene Aecherli; Kunst Keystone/akg-images

Wenn Frauen töten
  • Edvard Munch interpretierte das Thema 1907 in Öl auf Leinwand unter dem Titel «Marats Tod II (Die Mörderin)»

Frauen morden seltener als Männer. Und wenn sie es tun, dann meist aus anderen Gründen.

Serienmörderinnen sind keine makabere Erfindung Hollywoods. Es gibt sie, und mehr noch: Sie ticken anders als männliche Serientäter. Das belegt eine Studie der Pennsylvania State University in Harrisburg. Die Forschenden analysierten die mediale Berichterstattung über je 55 weibliche und männliche US-Serienmörder und stellten fest: Die Männer wählten meistens ein fremdes Opfer, häufig eine Frau. Die Mehrheit der Serienmörderinnen hingegen tötete jemanden aus ihrem sozialen Umfeld. Der deutsche Psychiater Michael Soyka, der seit 35 Jahren forensische Gutachten erstellt, bestätigt diese geschlechtsspezifischen Differenzen. Im Buch «Wenn Frauen töten» schildert er sechs Tötungsdelikte von Frauen, die er und seine Kollegen betreut oder begutachtet haben. Männer töteten meist aus dem Affekt, als Machtdemonstration oder aufgrund ihres schlechten Selbstvertrauens. «Frauen morden jedoch oft aus emotionalen Gründen, etwa weil sie von ihrem Opfer verletzt worden sind.» Bei den Serienmörderinnen sei die «schwarze Witwe» ein relativ häufiger Prototyp. Diese vergiftet ihre Ehemänner, um an deren Erbe heranzukommen – ein Tathergang, den Hollywoods Starregisseure längst auf die Leinwand gebracht haben.

Empfehlungen der Redaktion

Meine Meinung

Ich, die Moralkeule

Von Kerstin Hasse

Mehr aus der Rubrik

Mascara

Erzählungen vom Leben auf der Gasse

Von Lara Marty