Musik-tipp

«Breitbild» von Breitbild

Text: Kerstin Hasse

Mustiktipp: «Breitbild» von Breitbild

Das neue Album der Churer Rapgruppe Breitbild ruft bei Junior Editor Kerstin Hasse Erinnerungen an früher hervor.

Es war der Sommer 2006. Kantonsschule Chur, Badi nach dem Mathe-Unterricht. Wassermelone und Bikini. Lange Nächte, Bier und Arcasplatz. Irgendwo im Hintergrund lief er immer, der Soundtrack meiner Jugend, irgendwo lief immer Breitbild. Die Zeilen zu «Gimmer as Mic» oder «Für 1 hets immer no glangt» kannten wir alle. Jetzt sind die Bündner Rapper zurück mit ihrem sechsten Album. «Breitbild» heisst es schlicht, der Sound ist ein bisschen souliger, die Texte sind – wie die vier Jungs selbst – reifer. «Montalin», mein Favorit auf der Platte, macht mich nostalgisch. Er schmeckt nach Melone, riecht nach Sommer – und klingt nach Khur.

— Breitbild: Breitbild

Empfehlungen der Redaktion

Interview

Cécile de France über Sexszenen und Feminismus

Von Frank Heer

Mehr aus der Rubrik

Netflixen & Aufräumen

Ich habe «The Home Edit» bei mir zuhause ausprobiert – und bin Fan

Von Vanja Kadic