Buch-Tipp

«Stadt der Verlorenen» von Ben Rawlence

Text: Verena Lugert

«Stadt der Verlorenen» von Ben Rawlence

Der britische Menschenrechtsbeobachter Ben Rawlence schreibt in seinem neuen Buch über das grösste Flüchtlingslager der Welt an der Grenze zwischen Kenia und Somalia.

«In einer Zeit, in der es mehr Flüchtlinge gibt denn je, kehrt die reiche Welt ihnen den Rücken. Unsere Mythen und Religionen sind durchdrungen von der Erfahrung des Exils, und doch behandeln wir deren lebende Beispiele nicht als vollwertige Menschen. Sondern als Bedrohung», schreibt der Menschenrechtsbeobachter Ben Rawlence in seiner eindringlichen Gross- reportage über das grösste Flüchtlingslager der Welt: Dadaab, ein in der Wüste zwischen Kenia und Somalia wucherndes Gebilde von der Grösse Zürichs, in dem 500 000 Menschen leben. Was vor 25 Jahren als Provisorium für die Bürgerkriegsflüchtlinge aus Somalia gedacht war, hat sich zum grössten Warteraum der Geschichte entwickelt. Ben Rawlence zeichnet packend das Porträt eines Ortes, den man nur ertragen kann, indem man sich das Leben woanders vorstellt.

Ben Rawlence: Stadt der Verlorenen. Nagel & Kimche bei Carl-Hanser-Verlag, München 2016, 412 Seiten, ca. 34 Franken

Empfehlungen der Redaktion

Flüchtlinge

Flüchtlinge: Was kann ich tun?

Von Stephanie Hess

Mehr aus der Rubrik

Besser spät als nie

Kris Hitchen – der Elektriker, der zum Star wurde

Von Frank Heer