Heft 01/16

Buch-Tipp: Der Biograf von Brooklyn von Boris Fishman

Text: Frank Heer

Buchtipp: Möchtegernopfer

Das Romandebüt des russisch-jüdischen Amerikaners Boris Fishman erzählt die Geschichte eines (fast) erfundenen Holocaust-Opfers.

Slava Gelman ist ein aufstrebender Journalist bei der New Yorker Zeitschrift «Century». Er bastelt in Manhattan an seiner Karriere und hat sich von seiner russisch-jüdischen Einwanderersippe in Brooklyn losgesagt. Bis Sofia stirbt, seine Grossmutter, die im Zweiten Weltkrieg aus dem Minsker Ghetto geflohen war. Ein paar Tage vor Sofias Ableben hatte Opa Yevgeny das Schreiben eines deutschen Wiedergutmachungsfonds erhalten: Als Holocaust-Opfer habe man Anspruch auf Entschädigung. Slava soll nun Sofias Vergangenheit unter Yevgenys Namen aufschreiben. Der war zwar nie Holocaust-Opfer, aber Tote erhalten nun einmal keine Entschädigung. Und bald will das gesamte russische Brooklyn von Slava solche gefälschten Berichte haben. Witzig, tragikomisch, klug: Das Romandebüt des russisch-jüdischen Amerikaners Boris Fishman spielt gekonnt mit Schein und Sein.

— Boris Fishman: Der Biograf von Brooklyn. Blessing-Verlag, München 2015, 384 Seiten, ca. 29 Franken

Frank Heer

Der Kultur-Redaktor und Reporter schätzt an seinem Job vor allem die Lizenz zum Fragen, weil er überzeugt ist, dass jeder Mensch eine gute Geschichte zu erzählen hat.

Alle Beiträge von Frank Heer

Empfehlungen der Redaktion

Top 20

Die 20 besten Bücher des Jahres 2015

Von Claudia Senn

Mehr aus der Rubrik

Das Kompliment

Liebe Fatima Moumouni

Von Olivia Sasse