Kultur-Tipp

Kunst-Tipp: Heimo Zobernig im Kunsthaus Bregenz

Redaktion: Claudia Senn; Text: Dietrich Röschmann

Kunst-Tipp: Heimo Zobernig im Kunsthaus Bregenz

Heimo Zobernig ist Stammkunde im Baumarkt. Dort findet er alles, was er braucht: Pressspanplatten, Wandfarbe und Klebband.

Der Österreicher Heimo Zobernig kreiert wunderbar klare, elegante Settings, die auf den ersten Blick als Denkmäler für die Helden des russischen Konstruktivismus oder der Zürcher Konkreten durchgehen könnten. Bei näherem Hinsehen erweisen sich die Werke, die er aus Pressspanplatten, Wandfarbe und Klebeband schafft, als hohle Kulissen. Die niedrige schwarze Decke etwa, die Zobernig dem österreichischen Pavillon an der jüngsten Venedig-Biennale verpasste, schwebte über den Köpfen der Besucher wie der Monolith aus Stanley Kubricks Scifi-Klassiker «2001. A Space Odyssey» – oder war es die Grabplatte der Minimal Art? In Bregenz steht dem 57-Jährigen jetzt das gesamte Kunsthaus für seine hintersinnigen Updates der Moderne zur Verfügung.

— Heimo Zobernig, Kunsthaus Bregenz, 12. 11. bis 10. 1. 16, www.kunsthaus-bregenz.at

Empfehlungen der Redaktion

Heft 18/15

Kunst-Tipp: About Trees im Zentrum Paul Klee Bern

Digitale Post

Das Beste aus unserer Redaktion jede Woche in Ihrer Mailbox

Mehr aus der Rubrik

Besser spät als nie

Kris Hitchen – der Elektriker, der zum Star wurde

Von Frank Heer