US-Band

Musik-Tipp: Beirut

Redaktion: Frank Heer; Text: Marco Kamber; Fotos: Shawn Brackbil

Musik-Tipp: Beirut
  • Geheilter Melancholiker: Zach Condon

Der schwelgende Balkanfolk von Beirut klingt fröhlicher denn je.

2013 war ein schlechtes Jahr für Zach Condon, den Mann hinter der US-Band Beirut: Die lange Tour erschöpfte den Sänger und Songwriter, die Trennung von seiner Frau gab ihm den Rest. Nach einem Klinikaufenthalt tat er, was meistens hilft: abhauen. Condon verbrachte einige Monate in der Türkei, wo ihn warme Herzen und die Fremde aufblühen liessen. Dass es mit dem Elend nun vorbei ist, hört man dem neuen Beirut-Album an. Zwar schwelgt Condons Gesang wie gewohnt melancholisch über lamentierenden Trompeten und Posaunen, doch die Lieder sind leichtfüssig und voller Zuversicht. «No No No» heisst die Platte – und hört sich wie ein stolzes «Yes Yes Yes» an.

Empfehlungen der Redaktion

Heft 06/14

Musik-Tipp: Kutti MC zwischen Lyrik, Rap, Pop und Rock

Mehr aus der Rubrik

Streaming-Tipps der Redaktion

5 neue Serien, die Sie sehen sollten