Pete Doherty

Musik-Tipp: The Libertines

Redaktion: Frank Heer; Text: Marco Kamber; Foto: Reto Schmid

Musik-Tipp: The Libertines
  • Gut gealtert: The Libertines mit Pete Doherty (unten rechts)

Comeback der Freigeister: The Libertines wollen es noch einmal wissen, trotz Altersmilde. Gut so.

Vor 15 Jahren versprachen uns The Libertines das letzte Aufbegehren des Rock’n’Roll. In Röhrlijeans und Jerseyboots. Doch schon nach zwei Alben war Schluss. Schuld war Sänger Pete Doherty, der sensible Poet an der Nadel, der lallende Junkie an der Seite von Kate Moss, der taumelnde Slacker am Abgrund, die Paparazzi stets an den Fersen. Jetzt hat sich das Londoner Quartett noch einmal aufgerafft und in Thailand, wo Doherty auf Entzug war, ein neues Album aufgenommen. Da ist alles drin, was ihre Musik so aufregend machte: Garagenrock, Punk und Pop, und doch klingt es gesetzter als seine Vorgänger. Altersmilde? Ja. Doch sie steht der Band ganz gut.

— The Libertines: Anthems for Doomed Youth (EMI)

Empfehlungen der Redaktion

Heft 12/14

Musik-Tipp: Lana Del Reys neues Album

Digitale Post

Das Beste aus unserer Redaktion jede Woche in Ihrer Mailbox

Mehr aus der Rubrik

Senn & So

Kultur gegen den Quarantäne-Koller

Von Claudia Senn