Museum der zerbrochenen Beziehungen

Was von der Liebe übrig bleibt

Text: Aleksandra Hiltmann 

Gegenstände Museum der gescheiterten Beziehungen
Gegenstände Museum der gescheiterten Beziehungen
Gegenstände Museum der gescheiterten Beziehungen
Gegenstände Museum der gescheiterten Beziehungen
Gegenstände Museum der gescheiterten Beziehungen
Gegenstände Museum der gescheiterten Beziehungen
e
f

Axt, Deutschland

Nachdem die Freundin mit einer anderen Frau durchgebrannt war, sah sich eine Person aus Berlin dazu gezwungen, Dampf abzulassen. Mit einer Axt zerlegte sie die zurückgelassenen Möbelstücke der entflohenen Liebe, jeden Tag eins. «Je mehr zerhacktes Holz sich in ihrem Zimmer zum Spiegelbild meiner gequälten Seele fügte, umso besser ging es mir.» Die Besitzerin der Möbel war während dieser Zeit in den Ferien. Wieder zurück, nahm sie die Scheiterhaufen mit und ward nicht mehr gesehen.

Gartenzwerg, Slowenien

20 Jahre Ehe sah eine Slowenin an sich im Zeitraffer vorbeiziehen, als der Gartenzwerg von der Windschutzscheibe des neuen Wagens ihres Ex-Mannes abprallte. «Dieser lange kurze Bogen markierte das Ende unserer Liebe», hielt sie über den Tag ihrer Scheidung fest.

Buch, England

«I can make you thin again»: Dieses Objekt braucht keine weitere Erklärung, findet die Einsenderin, einst Verlobte des Mannes, der ihr dieses Buch schenkte.

Sneakers, USA

Ein Jahr, so lang war ein junger Mann aus Seattle verliebt. «Wir spielten zusammen Basketball. Er war hetero, ich nicht. Er erzählte mir immer von den Mädchen, mit denen er was hatte, und ich starb stumme Tode.»

Highheel, Niederlande

Als Kinder bereits waren sie ineinander verliebt, als Teenager schworen sie sich, nie jemand anderen zu heiraten. Dann zog er mit seinen Eltern nach Deutschland. Jahre später beschloss sie, ihren Beruf als Prostituierte an den Nagel zu hängen und ein Buch über SM zu schreiben. Für die Recherchen arbeitete sie einige Wochen bei einer Domina, als plötzlich er vor ihr kniete, um sich auspeitschen zu lassen und ihre Stilettoabsätze zu lecken. Leider war er bereits zum zweiten Mal verheiratet und hatte Kinder. Sie liess ihn einen Highheel mitnehmen. «Als er gegangen war, fühlte es sich an, als habe er auch meinen Fuss mitgenommen.»

Hochzeitskleid in Einmachglas, USA

Keine andere Frau sollte in diesem zerbrochenen Traum in Weiss herumlaufen können. Und so steckte die Frau aus San Francisco ihr Hochzeitskleid in ein Einmachglas. Die sieben Jahre Beziehung, davon fünf Jahre Ehe, die Hochzeit am Meer und das gemeinsame Leben auf einer Insel ruhen nun im Museum.

Die Liebe ist vorbei, das Herz gebrochen. Doch die Erinnerungen bleiben, manchmal in Gestalt eines Einmachglases, manchmal in der einer Axt. Einige davon landen im «Museum der zerbrochenen Beziehungen» von Olinka Vištica und Dražen Grubišic in Zagreb, über das die beiden nun ein Buch geschrieben haben.

Als Olinka Vištica und Dražen Grubišic sich trennten, standen sie vor unangenehmen Fragen: Wer kriegt was? Und: Wohin bloss mit all den Dingen, die einen an die grad zerbrochene Beziehung erinnern? Behalten, einpacken, wegschmeissen oder zerstören? Die beiden wollten ihr Scheitern nicht einfach löschen, ihre Liebesniederlage nicht einfach verschwinden lassen. Stattdessen eröffneten sie in der kroatischen Hauptstadt Zagreb das «Museum der zerbrochenen Beziehungen». 

«Unsere Gesellschaft kennt Hochzeiten, Beerdigungen, Abschlussfeiern. Aber einen formalen Rahmen für das Ende einer Beziehung kennt sie nicht», schreibt Olinka Vištica in der Einleitung ihres Buchs, das die beiden über ihr Museum geschrieben haben. Dieses sei ein «Ort für all die schmerzhaften Erinnerungsstachel verflossener Lieben, eine Aufbewahrungsstätte für die greifbaren und körperlosen Relikte».

Mittlerweile erhalten Olinka Vištica und Dražen Grubišic Zusendungen aus der ganzen Welt. Viele würden es als reinigendes Ritual empfinden, ein Objekt an das Museum zu schicken, es helfe, den Verlust zu bewältigen, erklärt Vištica. Dabei schicken die Besitzer gebrochener Herzen ganz verschiedene Dinge, viele davon weit weg von getrockneten Rosen oder in Schreibschrift verfassten Liebesbriefen – scheinbar Unspektakuläres, Exotisches, Seltsames, aus der Zeit Gefallenes, alles eben, woran die wahren, ungeschönten Geschichten des Lebens und der Liebe haften. In ihrem Buch stellen die beiden ausgewählte Objekte und die dazugehörigen Geschichten vor.

Olinka Vištica und Dražen Grubišic haben ihre Trennung übrigens erfolgreich überwunden und sind heute beide mit anderen Partnern glücklich.

– Dražen Grubišic & Olinka Vištica: Das Museum der zerbrochenen Beziehungen. Was von der Liebe übrigbleibt – Geschichten und Bilder. Rowohlt-Verlag, 2018, 128 Seiten, ab. 22.90 Franken bei Orell Füssli

Weitere Infos zur Ausstellung

Themenmonat

Bei uns steht der Februar im Zeichen der Liebe – vier Wochen lang geht es bei uns um Beziehungen und ihre Schwierigkeiten, um Leidenschaft, Fantasie und um das grosse private Glück.

Aleksandra Hiltmann ,
Reportagepraktikantin
Alle Beiträge von Aleksandra Hiltmann

Empfehlungen der Redaktion

Nüchterne Wahrheit

Die liebe Liebe

Von Sven Broder

Mehr aus der Rubrik

14. Zurich Film Festival

Frauen im Fokus

Von Olivia Sasse