Spatenstich in Tansania: Der Bau der Geburtsklinik Baobab hat begonnen

Text: Barbara Achermann

Erwin Telemans, CEO CCBRT; Jonathan Sutton, Aufsichtsrat beim CCBRT; Dr Wilibrod Slaa, Präsident von CCBRT; The Honourable Anne Makinda, Sprecherin des Nationalrates und Patronin von CCBRT; Mr BK Tanna, Vorstand; Eliyuko Mnyone, einer der Gründer von CCBR
e
f

Erwin Telemans, CEO CCBRT; Jonathan Sutton, Aufsichtsrat beim CCBRT; Dr Wilibrod Slaa, Präsident von CCBRT; The Honourable Anne Makinda, Sprecherin des Nationalrates und Patronin von CCBRT; Mr BK Tanna, Vorstand; Eliyuko Mnyone, einer der Gründer von CCBRT and im Vorstand

Der Bau unseres Geburtsspitals in Tansania hat begonnen und wurde mit einem fröhlichen Fest gefeiert. In zwei Jahren soll das erste Baby entbunden werden.

Der Bau unseres Geburtsspitals in Tansania hat begonnen und wurde mit einem fröhlichen Fest gefeiert. In zwei Jahren soll das erste Baby entbunden werden.

Die Bagger graben tiefe Löcher in die rote Erde, aber den grossen Baobab-Baum lassen sie stehen. Schliesslich soll er dem neuen Spital seinen Namen leihen. Vergangene Woche, am 15. Dezember 2011, fand der Spatenstich für das Baobab Geburtsspital in Tansania statt. Der Baubeginn wurde mit Musik und zahlreichen Gästen gefeiert. Annabelle-Leserinnen haben bis zu diesem Tag 135'227 Franken gespendet. Ein grosszügiges und sinnvolles Weihnachtsgeschenk, das vielen Frauen und Neugeborenen das Leben rettet.
 

Geburtenklinik in Tansania: Austausch mit der Schweiz ist geplant

Das Geburtsspital wird an das bereits bestehende Behindertenspital angebaut. In zwei Jahren soll dort das erste Baby entbunden werden. Zunächst werden vier Gebäude errichtet, in denen Hochrisikogeburten und Frühchen behandelt und untergebracht werden. In einer zweiten Bauphase werden zwei weitere Gebäude für normale Geburten und Vorgeburtsuntersuchungen gebaut. Das Baobab Spital wird auch ein Ausbildungsort sein, in dem Hebammen und Ärzte für die ganze Region geschult werden. Dafür ist ein Austausch mit der Schweiz geplant. Die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) wird Schweizer Experten nach Tansania schicken, die ihr Wissen den Spitalangestellten weitergeben. Die DEZA investiert zudem weitere vier Millionen Franken ins Baobab Spital. Es soll stetig wachsen. Das Ziel ist, dass dort jährlich 12'000 bis 14'000 Babys sicher entbunden werden.

Im Video wendet sich die leitende Ärztin Dr. Brenda D'Mello direkt an die annabelle-Leserschaft und dankt für die grosszügige Unterstützung. 
 

Empfehlungen der Redaktion

Tansania

Neues aus Tansania: Der Fortschritt des Baus der Baobab-Geburtsklinik

Mehr aus der Rubrik

Crowdfunding für Studie

Warum kam das Frauenstimmrecht in der Schweiz so spät?

Von Marie Hettich