Louis Vuitton

Louis Vuitton: Designer und Künstler gratulieren zu 160 Jahren Monogram-Bags

Redaktion: Barbara Loop; Illustration: Jean-Philippe Delhomme für Louis Vuitton

Louis Vuitton: 160 Jahre Monogram-Bags
Louis Vuitton: 160 Jahre Monogram-Bags
Louis Vuitton: 160 Jahre Monogram-Bags
Louis Vuitton: 160 Jahre Monogram-Bags
Louis Vuitton: 160 Jahre Monogram-Bags
Louis Vuitton: 160 Jahre Monogram-Bags
Louis Vuitton: 160 Jahre Monogram-Bags
Louis Vuitton: 160 Jahre Monogram-Bags
Louis Vuitton: 160 Jahre Monogram-Bags
Louis Vuitton: 160 Jahre Monogram-Bags
Louis Vuitton: 160 Jahre Monogram-Bags
Louis Vuitton: 160 Jahre Monogram-Bags
Louis Vuitton: 160 Jahre Monogram-Bags
e
f

Die Taschengratulanten: Marc Newson, Rei Kawakubo, Christian Louboutin, Cindy Sherman, Karl Lagerfeld, Frank Gehry (v. l.)

Christian Louboutin

Viel Platz, um auf dem Biomarkt viel einzukaufen: Christian Louboutin liess sich zu einem Caddy inspirieren

Christian Louboutin

Frank Gehry

Die Asymmetrie als Prinzip: Frank Gehrys Entwürfe vom Kartonmodell bis zur fertigen skulpturalen Handtasche

Frank Gehry

Cindy Sherman

Ein Boudoir für alles: In Cindy Shermans LV-Koffer mit seinen Fächern und Schublädchen ist stets für Ordnung gesorgt

Cindy Sherman

Rei Kawakubo

Auch mit ein paar Monogrammen weniger noch immer ganz LV: Rei Kawakubos Lochkreation

Rei Kawakubo

Karl Lagerfeld

«Ein Spielzeug für verwöhnte Erwachsene»: Karl Lagerfelds Inspiration aus dem Boxkeller

Karl Lagerfeld

Marc Newson

Steht sicher auf dem Monogram-Canvas- Boden: Marc Newsons Rucksack

Marc Newson

Die Monogram-Bags von Louis Vuitton sind Kult. Zu seinem 160-Jahr-Jubiläum bat das Modehaus sechs Kreative, ihre ganz persönliche LV-Tasche zu entwerfen.

CHRISTIAN LOUBOUTIN
Schuhdesigner «Die Person, die mit dieser Tasche unterwegs ist, stelle ich mir wie diese Mädchen vor, die ich in Los Angeles so oft sehe. Sie wagen sich selten auf die Strasse, aber wenn, dann wandern sie – mit ihrer perfekten Haut – über die riesigen Biomärkte. Ob ich mir vorstellen könnte, dass ich selber diesen Caddy über den Markt in Paris ziehe? Nun ja, aber nur an einem sonnigen Tag!»

FRANK GEHRY
Architekt «Es gibt bestimmt viele etablierte Architekten, die beim Gedanken daran, dass ich eine Handtasche designe, die Nase rümpfen. Das ist das Beste an diesem Projekt!»

CINDY SHERMAN
Künstlerin «Ja, es ist wahr, ich wollte den Schrankkoffer wirklich für mich selber! Als mich Louis Vuitton für das Projekt anfragte, dachte ich an mein Apartment und daran, dass ich einen ordentlichen Ort brauche, um mich zu schminken. Die Fächer im Schrankkoffer sind von Hand beschriftet: künstliche Augäpfel und Zähne, Fake-Nägel und falsche Wimpern. Aber natürlich kann man auch Unterwäsche oder T-Shirts darin verstauen. Der Schrankkoffer ist mein erstes Projekt, das nichts mit Fotografie zu tun hat. Ich stelle mir vor, dass eine saudische Prinzessin ihn gebrauchen könnte. Es wäre grossartig, wenn ihn Madonna oder Lady Gaga in Betracht ziehen würde – oder vielleicht eine Dragqueen! Ru Paul oder Justin Vivian Bond, er verdient einen.»

REI KAWAKUBO
Modedesignerin «Es gibt viele Arten, mit einer Tradition zu brechen, um etwas Neues zu kreieren. Ich wollte das Projekt ganz direkt angehen und schnitt einfach Löcher in die Tasche. Ich suchte nach einem neuen Design, nach etwas, das noch nie zuvor gemacht wurde, etwas, das an die Grenzen des Möglichen geht.»

KARL LAGERFELD
Modedesigner «Ich kenne immer mehr Frauen – und auch Männer –, die mit Boxen angefangen haben. Das finde ich gut, und sie sollten es auf eine möglichst exklusive Art tun. Also entwarf ich dieses riesige Gepäckstück, in dem sich ein Punchingball verbirgt. Ich habe mir vorgestellt, dass die Leute den Koffer in ihr Ankleidezimmer stellen und ihn als Kleiderschrank verwenden. Man nimmt den Punchingball raus und hängt ihn fürs Training an einen Metallständer. Und man setzt das Regal ein, sodass der Koffer zu einem schicken Schrank wird. Das Ganze ist ein grosses Spielzeug für verwöhnte Erwachsene.»

MARC NEWSON
Produktedesigner «Ich entwerfe Dinge, die ich selber gern besitzen würde. Der Rucksack sollte nicht nur eine Attraktion im Regal sein, sondern wirklich funktionieren. Er sollte nicht zu schwer sein. Er musste stehen können. Ich hasse es, wenn Rucksäcke zur Seite kippen, wenn man sie auf den Boden stellt. Und ich wollte die Funktionalität des Monogram-Canvas nutzen. Das Material wurde ursprünglich für die Louis-Vuitton-Taschen entwickelt, da es robust und wetterfest ist – die Taschen wurden entworfen, um malträtiert zu werden! Also habe ich den Monogram-Canvas für den Boden des Rucksacks verwendet, wie eine Schuhsohle. Der Schafpelz bildet dazu einen Kontrast: knuddelig, warm, farbig. Ich wollte ein Objekt, das die Leute zum Lachen bringt.»

— Die Kollektion The Icon and the Iconoclasts von Christian Louboutin, Cindy Sherman, Karl Lagerfeld & Co. ist jetzt als Limited Edition erhältlich.

Christian Louboutins Proust Questionnaire lesen Sie auf der folgenden Seite

 

Christian Louboutin

Was ist Ihre Vorstellung von perfektem Glück?
Gleich zu bleiben.

Was ist Ihre grösste Angst?
Meine Leidenschaften zu verlieren.

Was ist ein Charakterzug von Ihnen, den Sie am meisten missbilligen?
Meine Ungeduld.

Was ist ein Charakterzug, den Sie an anderen am meisten missbilligen?
Intoleranz.

Welche lebende Person bewundern Sie am meisten?
Meinen Buchhalter.

Was ist Ihr grösster Luxus?
Häuser an den verrücktesten Orten zu kaufen.

Wie ist Ihre aktuelle Gemütsverfassung?
Ungeduldig.

Was ist die am meisten überschätzte Tugend?
Intelligenz.

Aus welchem Grund lügen Sie?
Um anderen zu helfen. Aber zu lügen, ist selten schlau.

Was mögen Sie am wenigsten an Ihrer Erscheinung?
Meine schmutzige Brille.

Welche lebende Person verachten Sie am meisten?
Ach so viele Leute, einen US-Ex-Präsidenten, dessen Namen es nicht verdient, gedruckt zu werden.

Welche Eigenschaft mögen Sie an Männern am liebsten?
Integrität mit Toleranz.

Welche Eigenschaft mögen Sie an Frauen am liebsten?
Integrität mit Charme.

Welches Wort oder welchen Satz benutzen Sie zu oft?
WIESO NICHT?

Was oder wer ist die grösste Liebe Ihres Lebens?
Mein Leben.

Wann und wo waren Sie am glücklichsten?
Nicht unbedingt im schlausten Moment, aber das ist ok!!!

Welches Talent würden Sie am liebsten besitzen?
Eine Stimme, die ich mit anderen teilen kann.

Wenn Sie etwas an sich ändern könnten, was wäre das?
Den Akku meines Handys.

Was sehen Sie als Ihre grösste Errungenschaft an?
Frei und glücklich zu sein.

Wenn Sie sterben würden und als jemand oder etwas zurückkommen könnten, was wäre das?
Wieder ich, mit mehr Zeit – viele Dinge in meinem Leben hätte ich gerne früher getan.

Wo würden Sie am liebsten leben?
Immer auf meinen zwei Beinen mit meinen beiden Armen.

Was ist Ihr kostbarster Besitz?
Freiheit.

Was sehen Sie als das grösste Elend an?
Keinen Geschmack am Leben zu finden.

Welches ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?
Arbeiten.

Was ist Ihr ausgeprägtester Charakterzug?
Enthusiasmus.

Was schätzten Sie an Ihren Freunden am meisten?
Humor und Ehrlichkeit.

Wer sind Ihre Lieblings-Schriftsteller?
Flaubert, Murakami, Joyce, Orhan Pamuk, Kapuscinski und alle grossen Reisenden und Reporter des 19. Jahrhunderts.

Wer ist Ihr fiktionaler Held?
Königin Zenobia und Superman.

Mit welcher historischen Figur identifizieren Sie sich am meisten?
Amenhotep der Dritte.

Welches sind Ihre Helden im realen Leben?
Prince, Tina Turner und Mahatma Gandhi.

Welches sind Ihre Lieblingsnamen?
Eva, Paloma und Ramses.

Was mögen Sie am wenigsten?
Intoleranz und engstirnige Denkweisen.

Was bereuen Sie am meisten?
Dass ich nie Sex mit Monty Clift hatte.

Wie würden Sie gern sterben?
In Frieden.

Ihr Motto?
Wieso nicht?

Cindy Shermans Proust Questionnaire lesen Sie auf der folgenden Seite

 

Cindy Sherman

Was ist Ihre Vorstellung von perfektem Glück?
Schuldfreier Genuss.

Was ist Ihre grösste Angst?
Mich selbst zu ernst zu nehmen.

Was ist ein Charakterzug von Ihnen, den Sie am meisten missbilligen?
Ich bin leichtgläubig.

Was ist ein Charakterzug, den Sie an anderen am meisten missbilligen?
Mangel an Sensibilität.

Was sehen Sie als die am meisten überschätzte Tugend an?
Sparsamkeit.

Welches Wort oder welchen Satz benutzen Sie zu oft?
Wow.

Welches Talent würden Sie am liebsten besitzen?
Rhythmische Gymnastik.

Wenn Sie etwas an sich ändern könnten, was wäre das?
Ich hätte gern übernatürliche Fähigkeiten.

Wenn Sie sterben würden und als jemand oder etwas zurückkommen könnten, was wäre das?
Als Haustier eines Tierliebhabers.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?
Gärtnern.

Was ist Ihr markantestes Merkmal?
Ich beobachte.

Was bereuen Sie am meisten?
Nicht auf meine Instinkte zu hören.

Wie würden Sie gern sterben?
Bei der Geburt.

Karl Lagerfelds Proust Questionnaire lesen Sie auf der folgenden Seite

Karl Lagerfeld

Was ist Ihre Vorstellung von perfektem Glück?
Freiheit und Zeit für mich selbst.

Welches ist Ihre grösste Angst?
Krankheit.

Welchen Ihrer Charakterzüge missbilligen Sie am meisten?
Diesen Charakterzug versuche ich zu verstecken, eigentlich gibt es da einige ...

Welchen Charakterzug missbilligen Sie bei anderen am meisten?
Ich nehme Menschen als das, was sie sind.

Welche lebende Person bewundern Sie am meisten?
Es gibt viele Personen in sehr verschiedenen Welten, die ich bewundere. Deshalb ist es schwer, eine bestimmte zu nennen.

Was ist Ihr grösster Luxus?
Dafür habe ich keinen Massstab.

Wie ist Ihre aktuelle Gemütsverfassung?
Positiv!

Was sehen Sie als die am meisten überschätzte Tugend an?
Die Darstellung von den politisch Korrekten.

Aus welchem Grund lügen Sie?
Um andere glücklich zu machen.

Was mögen Sie am wenigsten an Ihrer Erscheinung?
Ich habe mich daran gewöhnt …

Welche lebende Person verachten Sie am meisten?
Ich bin zu desinteressiert, um diese Frage zu beantworten … soll ich mir jemanden überlegen?

Welche Eigenschaft mögen Sie an Männern am liebsten? Welche Eigenschaft mögen Sie an Frauen am liebsten?
Da gibt es für mich keinen Unterschied. Ich hasse diese alte Idee, dass Frauen und Männer unterschiedliche Qualitäten haben. Ich sehe beide als menschliche Wesen.

Welches Wort oder welchen Satz benutzen Sie zu oft?
Ich würde es vorziehen, das lieber nicht zu erwähnen. Es ist nicht sonderlich elegant.

Was oder wer ist die grösste Liebe Ihres Lebens?
Sehr persönliche Frage. Für den Moment ist das Choupette, meine berühmte Katze.

Wann und wo waren Sie am glücklichsten?
Ich bin jetzt sehr glücklich.

Welches Talent würden Sie am liebsten besitzen?
Piano zu spielen.

Wenn Sie etwas an sich ändern könnten, was wäre das?
Ein bisschen spät dafür …

Was sehen Sie als Ihre grösste Errungenschaft an?
Die nächsten Schritte, hoffe ich.

Wenn Sie sterben würden und als jemand oder etwas zurückkommen könnten, was wäre das?
Als mich selbst, ein besseres Ich – um zu sehen, wie sich die Dinge und die Welt entwickeln.

Wo würden Sie am liebsten leben?
Wo ich jetzt gerade bin.

Was ist Ihr kostbarster Besitz?
Ich liebe es zu sammeln, aber ich hasse es zu besitzen.

Was sehen Sie als das grösste Elend an?
Langeweile.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung?
Meine Jobs: Mode, Fotografie und Bücher.

Was ist Ihr markantester Charakterzug?
Frag mich nicht …

Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
Sie sind, was sie sind. Da gibt es keinen bestimmten Faktor, nach dem ich sie wähle.

Ihr Lieblingsschriftsteller?
In welcher Sprache? Ich mag Poesie am liebsten. Rilke in Deutsch, Virginia Woolf und Emily Dickinson in Englisch. Mallarmé, Verlaine und Rimbaud in Französisch, aber ich liebe auch Balzac und Leopardi in Italienisch. Ich spreche kein Spanisch, aber ich liebe Borges – er ist gut auf Französisch und Englisch übersetzt worden.

Wer ist Ihr fiktionaler Held?
Niemand. Dafür bin ich zu realitätsorientiert.

Mit welcher historischen Figur identifizieren Sie sich am meisten?
Die Antwort wäre zu prätentiös, also beantworte ich diese Frage nicht … ha-ha-ha

Welches sind Ihre Helden im realen Leben?
Das ist eine Frage für Schuljungs. 

Welches sind Ihre Lieblingsnamen?
Ich hasse meinen. Für Mädchen liebe ich Allegra und für Jungs Tancrède.

Was mögen Sie am wenigsten?
Leute, die allen immer eine Lektion erteilen wollen.

Was bereuen Sie am meisten?
Dass ich nur wenige Erinnerungen habe.

Wie würden Sie gern sterben?
Im Schlaf.

Was ist Ihr Motto?
Jede Entscheidung ist Verneinung (Spinoza).

Empfehlungen der Redaktion

Tasche

Eine Tasche mit Kultur und Tradition: Die Noé von Louis Vuitton

Mehr aus der Rubrik

Nachhaltige Mode

Der grüne Faden